Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Erzbahnschwinge Full Vision

Erzbahnschwinge Full Vision

2.555 9

André Thissen


Pro Mitglied, Moers

Erzbahnschwinge Full Vision

Ich hab mich mal wieder an einer Brücke versucht.
Genauer gesagt, hab ich ne Version vom letzten Jahr nochmal ein klein wenig verfeinert ;-)

Die Erzbahntrasse ist das industriekulturelle Leitprojekt im regionalen Grünzug zwischen Bochum, Herne und Gelsenkirchen.

Der Rad- und Fußweg auf der ehemaligen Erzbahntrasse verbindet die Bochumer Innenstadt mit dem Rhein-Herne-Kanal. Ausgangs- und Endpunkte bilden der Bochumer Westpark um die Jahrhunderthalle im Süden und der Hafen Grimberg im Norden. Auf dem mächtigen Damm verlaufend, stellt die Erzbahn das Rückgrat im Regionalen Grünzug D dar, das vielfältige Ausblicke in den umgebenden Landschaftsraum erlaubt. Besonderes Augenmerk lohnt die sogenannte Pfeilerbrücke, die mit einer Länge von 265 m eines der größten und beeinbruckendsten Brückenbauwerke der Emscherregion darstellt.
Im Jahr 2003 ist der südliche Teilabschnitt der Erzbahtrasse von der Bochumer Jahrhunderthalle bis zum Kabeisemannweg offiziell eröffnet worden. Der 2,5 km lange Wegeabschnitt umfasst zwei Neubaubrücken sowie die Sanierung von zwei Brückenbauwerken. Eine weitere Brücke wird noch saniert, steht für die Radwegebenutzung aber schon zur Verfügung.

Spektakuläres Highlight des Gesamtprojekts ist die Brücke über die Gahlensche Strasse. Die sogenannte "Erzbahnschwinge" ist eine außergewöhnliche Brückenkonstruktion, entworfen vom Architekturbüro Prof. Schlaich aus Stuttgart.
Voraussichtlich bis zum Frühjahr 2005 wird die Kray-Wanner-Bahn an die Erzbahn angeschlossen. Damit wird eine durchgehende Verbindung von der Jahrhunderthalle in Bochum bis zum Weltkulturerbe Zollverein in Essen fertiggestellt. Der Ausbau nach Norden wird 2006 die Wilhelmstrasse in Gelsenkirchen, bis etwa 2008 den Rhein-Herne-Kanal im Bereich des Grimberghafens erreichen.
Quelle: www.rvr-online.de

Kommentare 9