Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Erzbahnbrücke 9 - Pfeilerbrücke

Erzbahnbrücke 9 - Pfeilerbrücke

2.054 9

Hilmar Krieger


Free Mitglied, dem Revier

Erzbahnbrücke 9 - Pfeilerbrücke

Dieses Baustellenschild neben der Erzbahntrasse zeigt eine historische Ansicht der Pfeilerbrücke, die mit Abstand die interessanteste Brückenkonstruktion auf diesem neuen Radweg ist.
Qualität der Reproduktion auf dem Baustellenschild ist bescheiden. Die alte Aufnahme macht aber die Dimensionen dieser Brückenkonstruktion deutlich.

Einzelheiten bei http://www.route-industriekultur.de/routen/08/08_14.htm

"Die Erzbahnbrücke 9, auch Pfeilerbahn genannt, ist die längste Brückenkonstruktion der Erzbahn. Von der Gelsenkirchener Bergwerksgesellschaft AG in Auftrag gegeben, wurde sie 1918/19 durch die AG für Hoch- und Tiefbauten, Frankfurt gebaut, um die südlich des Schalker Vereins gelegene Zeche Alma an die Erzbahn anzuschließen. Das Bauwerk besteht aus drei aufeinanderfolgenden, genieteten Stahlbrücken, die insgesamt 343,60 m Stützweite überspannen.

Eine Fachwerkträgerbrücke überquert im südlichen Bereich die Güterbahnstrecke zwischen Gelsenkirchen und Wanne. Sie hat eine Spannweite von 33 Metern. Im Norden handelt es sich ebenfalls um eine Fachwerkträgerbrücke. Sie überquert die Köln-Minderner Eisenbahn und misst 45,60 m.

Zwischen diesen beiden Brücken führt ein 265 Meter langer und knapp 14 Meter hoher Viadukt über eine Talaue. Die Pfeiler dieses mittleren Brückenteils gaben der Brücke ihren Namen. Insgesamt werden dadurch 21 Felder von 13,35 m Länge gebildet. Diese Felder werden jeweils von zwei parallelen, genieteten Vollwandträgern überspannt. Abwechselnd im Rhythmus der Pfeiler überspannen diese Träger jeweils zwei oder drei Felder. Bei dieser Brücke können die beweglichen Pendelstützen durch Hubeinrichtungen auf ihren Fundamenten gehoben werden, um Höhendifferenzen durch Bergsenkungen auszugleichen."

Bilder von der Pfeilerbrücke in der FC in den Anmerkungen. Weitere bitte verlinken.

Kommentare 9