Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hubertus Marek


Free Mitglied, Karlsruhe

erste Reihe oder Arschkarte?

Im einfachen Hotel: Fernseher O K - Bett mangelhaft

Während wir vor dem Fernseher sitzen, werden wir bis auf die Knochen ausgezogen. Wir verlieren z.B. die Kontrolle über Wasserwerke, Lebensmittelbranche und Medien (Schlüsselbereich für Kindererziehung). Das ganze erinnert an einen einfältigen Bauern, der von einem skrupellosen Vertreter abgezogen wird.

Wird für den Fernseher schon auf Grundnutzen verzichtet? Ist das Resultat einer herrschende Meinung? Diese Bettkonstruktion ist in einfachen Hotels kein Einzelfall!

Freunde der Hydrokultur schätzen an einer solchen Bettkonstruktion, daß die Matratze von unten her nicht austrocknen kann. Sie bleibt immer so feucht wie ein frisches Brot. So bleibt der Vorgänger gegenwärtig und durch den entstehenden Schimmel ist man auch nie allein.

mehr dazu:
http://www.fernmeldeamt.com/html/fernsehen.html
http://www.das-gibts-doch-nicht.de/seite3556.php

Kommentare 5

  • Hubertus Marek 23. Januar 2006, 8:45

    . . . wer Lust hat, kann ruhig mitmachen. Ich habe nicht viel Kapazität für meine Umsetzungen.
    Als Themen könnte ich mir z.B. noch vorstellen:
    1.) Arbeitstitel: „Gefangene vor Hausaltären“
    2.) Arbeitstitel: „Ethische Steinzeit“
    3.) Fernbedienung, die den User in ein Kriegsgeschehen oder auf einen Soldatenfriedhof beamt
    4.) Der minimierte Bürger: eingeschlossen mit Monitor in retortenartigem Behältnis, angeschlossen an Schläuche für Sauerstoff, Flüssignahrung und Abtransport von Fäkalien (ggf. auch ein Motiv auf der Basis einer Legebatterie)

    Wer den Link zum Thema Fernsehen liest, findet bestimmt noch mehr Ideen . . .
  • Hubertus Marek 19. Januar 2006, 18:25

    Hi Bo,
    diese Darstellung lag halt bei mir auf dem Weg und ist authentisch.
    Ich habe früher als Pappenträger Werbemittel mitgestaltet. Die Fotos wurden in der Regel auf Basis von Briefings angefertigt oder wurden aus dem Angebot von Bildagenturen ausgewählt. Auf Basis solchen Vorgehens könnte ich mir eine Bildrealisation in Deinem Sinne vorstellen. Für die Aussage im Sinne dieses Bildes scheint mir aber authentisches Bildmaterial erforderlich. Hinsichtlich der Typo mag ich’s einfach, auffällig und mit viel Kontrast zum Bild. Der Bezug zum Hotelzimmer soll nach meiner Planung nicht der einzige bleiben. Evelyn ahnt dies wohl in ihrem Kommentar schon . . .
  • Bo Soremsky 19. Januar 2006, 12:06

    ich find deine aussage kommt hier nicht rüber. der kontrast zwischen dem "tollen" fernseher und dem miesen rest des zimmers ist nicht groß genug. der fernseher wirkt auf dem foto genauso billig wie der rest.
    die typo würd ich auch ändern.
    allgemein find ich das thema interessant, aber ich weiss nicht ob der bezug zu hotelzimmern so glücklich gewählt ist...
  • ...Evelyn... 17. Januar 2006, 8:09

    Gut durchdachte fotografische Bearbeitung des Themas in Sachen Hotel. LG Evelyn
  • Hubertus Marek 21. Dezember 2005, 4:02

    Weitere Beispiele für organisierte Volks-Verdummung:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/67387
    (Lobbyarbeit von Verbänden und Firmen)
    http://www.fernmeldeamt.com/html/computerspiele.html
    (jugendgefährdende Computerspiele)

    Die Inspiration für den Rahmen kam durch folgende Links:
    http://www.wasserauto.de/img/schlangenmensch1.jpg
    http://www.wasserauto.de/doc/Nagas_-_Schlangenwesen.pdf