Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Erinnerungen an vergangene Tage

Erinnerungen an vergangene Tage

493 14

Suse Rebehn


World Mitglied, Bremerhaven

Erinnerungen an vergangene Tage

Ein Bauer fährt mit seinem Pferdefuhrwerk aufs Feld. Ein Bild, das man bei uns kaum noch sieht.
Aufgenommen in den 50iger Jahren.

Kommentare 14

  • Ekkehard May 8. Mai 2005, 22:13

    ich mag diese alten photographien sehr gerne [und krame entsprechend oft in kartons, in denen meine mutter die alten, vergilbten photographien, die ihr wichtig waren, aufbewahrt hat].
    bei mir stellt sich beim betrachten immer irgendwie ein zwiespaeltiges gefuehl ein. auf der einen seite scheint das leben beschaulicher gewesen zu sein. die natur intakter. das leben vollzog sich in einem langsameren rhythmus, weniger hektisch und atemlos...
    auf der anderen seite war das leben mit sicherheit nicht so bequem, wie es fuer die meisten von uns heute ist. im gegenteil...
    wenn ich speziell die entwicklung der landwirtschaft betrachte, die mir in den sinn kommt beim betrachten deines bildes, dann wird mir bewusst, dass die poesie aus vielen bereichen unseres lebens verschwunden ist. an ihre stelle ist die zweckmaessigkeit und der "oekonomische zwang" getreten. der fortschritt hat unsere welt ein stueck weit "entzaubert".
    wir haben viel gewonnen und viel [in meinen augen mehr] verloren...
    bei mir stellt sich jedenfalls immer ein nostalgisches gefuehl ein beim betrachten alter photographien...

    danke fuer dieses schoene bild
    lg ekkehard
  • Heino Monai 15. April 2005, 0:39

    tja,- das waren noch Zeiten.
    Der Bauer war durch die Drei-Felder-Wirtschaft (ich glaube, so nannte man das) noch wesentlich stärker mit der Natur verbunden.
    Als Kind habe ich selbst erlebt, daß ganze Felder nur mit Wildkräutern bedeckt waren. Meine Sinne kannten keinen neuzeitlichen Streß. Wahrscheinlich verbirgt sich dahinter die mir erhaltene romantische Sicht auf eine so empfundene "verlorene Zeit".
    Es wurde uns in der Schule noch beigebracht, daß die Felder eine Brache benötigen, um sich zu erholen.
    Es ist eigendlich nur zu hoffen, daß wenigstens dem Menschen der freie Sonntag erhalten bleibt, als ein Tag, der eben nicht dem Konsum zum Opfer fällt und als notwendige "Brache" für Familie und Besinnung.
    Gruß Heino
  • C.-M. Anselmann 19. März 2005, 11:54

    Wie eine Postkarte aus vergangenen Zeiten.
    Das gefällt mir wirklich sehr.
    LG Carola
  • Trautel R. 19. März 2005, 9:50

    norbert hat mit seinen worten das richtige geschrieben, auch bei mir kommen erinnerungen hoch. dein motiv gefällt mir durch die gewisse unschärfe und ich finde es gut, dass auch die jüngere generation daran teilnehmen kann.
    bald schon ein kleines gemälde, sei ganz herzlich gegrüßt.
    trautel
  • Norbert Lutzner 19. März 2005, 7:18

    Alte Fotos wecken meine Erinnerung und regen mich zum Nachdenken an. Die Arbeit auf dem Lande war schwer. Ich erinnere mich, wie mein Vater mit dem Pferd das Feld gepflügt hat und das Getreide wurde mit der Sense gemäht. Wir Kinder haben geholfen, es zu Garben zu bündeln und zu Puppen aufzustellen. Und später kam die Dreschmaschine auf den Hof und das Getreide wurde Garbe für Garbe gedroschen. Der Duft von Stroh und frischen Getreidekörnern ist mir heut noch gegenwärtig. Oder der Duft von frischem Heu!!! Wer weiß heut noch von der jüngeren Generation, wie irre Heu duften kann?!?!
    Damals für meine Eltern sicher eine harte Zeit, aber ist sie heute, für die nächsten Generationen, leichter???
    Gruß Norbert
  • Friedel Schmidt 18. März 2005, 23:33

    An diese Zeit kann ich mich hier bei uns auf dem Land auch noch gut erinnern, Gundula hat recht, es wurden dann bald viele Pferde geschlachtet, überall konnte man Pferdefleisch kaufen, was heute ja eher eine Seltenheit ist. Ein sehr schönes Erinnerungsfoto.
    LG Friedel
  • Gundula Ida Gäntgen 18. März 2005, 22:58

    Sieht wirklich schön aus.Danach ging denn bald das große Pferdeschlachten los, weil die Traktoren kamen.Schönes Erinnerungsbild an eine andere Zeit
    LG Gundula
  • Monika Paar 18. März 2005, 21:54

    sieht aus wie ein verblichenes gemälde - gefällt mir ausgezeichnet!
    lg
    monika
  • Andrea Fries 18. März 2005, 21:21

    Das gefällt mir ausnehmend gut.

    Bildaufbau sehr gelugen, dadurch strahlt es sehr viel harmonie aus.

    vlg Andrea
  • Walter F. 18. März 2005, 19:33

    das ist klasse , habe spontan an meinen schwiegervater denken müssen , der ist auch so in die felder gefahren
    lg walter
  • Ilse Jentzsch 18. März 2005, 19:20

    Mir geht es wie Hellmut Hubmann, ich empfinde auch, daß durch die fehlende Schärfe das Foto eher wie ein Gemälde wirkt.
    Herzlich grüßt Dich zum Wochenende
    Ilse
  • Josef Safranek 18. März 2005, 19:17

    Ja wirklich fein. Hat was malerisches und ist bestimmt ein schönes Erinnerrungsstück.
    LG. josef
  • Rita Köhler 18. März 2005, 18:52

    Das ist aber eine sehr schöne Erinnerung die Du uns zeigst!
    stimmt sowas sieht man nur noch sehr selten
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende und alles alles liebe und gute Genesung
    Allerherzlichste Grüße von
    Rita
  • Hellmut Hubmann 18. März 2005, 18:50

    Auf dem Bauernmarkt in der Kreisstadt, der Wohnung meiner Kindertage gegenüber, war immer ein Eselsgespann dieser Größenordnung die heimliche Attraktion.

    Das Bild hat durch seine fehlende Schärfe (keine Kritik!!!) einen wunderbaren Hauch von Malerei.

    Gruss
    Hellmut

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 493
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz