Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Qrt Laederach


World Mitglied, Schlieren

Erinnerungen an Soglio….

*

Der Maler Giovanni Segantini nannte diesen wunderschönen Ort „soglia del paradiso“, Schwelle zum Paradies, der sich prächtig in die wilde Berglandschaft einfügt. Segantini hat hier öfters überwintert. Soglio ist auch einer der wenigen Orte im Bergell, wo die Sonne auch im Winter die Matten erreicht.

Vis-à-vis übers Tal sieht man in voller Pracht die Berge der Sciora-Gruppe. Durch die schmalen, mit Steinen gepflasterten Gassen, weht der Atem der Geschichte. Soglio war schon in prähistorischer Zeit besiedelt, der Ortsname findet sich bereits in Urkunden aus dem Jahr 1219. Wie häufig im Bergell mischt sich in Soglio die rauhe Schönheit der Berge mit mediterranem Flair, etwa im Zentrum, wo der im 17. Jahrhundert errichtete Palazzo Salis das Ortsbild dominiert.

Schon der Dichter Rainer Maria Rilke wusste das Klima und die Flora zu schätzen.

- . -

Ich kann es nicht lassen...

Mein erster Besuch in Soglio,
am äussersten südwestlichen Zipfel des Bündnerlandes
bringt mich erneut dazu, euch weitere Bilder zu zeigen.

Das Klima entspricht etwa dem eines Tessiner Bergdorfes...
auch spricht man hier, im Vergleich zum sonstigen Kanton Graubünden
nicht rätoromanisch, sondern italienisch.

Die meisten Bewohner verstehen aber auch Deutsch.











Kommentare 3

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner Landschaften
Klicks 520
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 70D
Objektiv Canon EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS STM
Blende 10
Belichtungszeit 1/320
Brennweite 59.0 mm
ISO 320