Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
°°° Entscheidungen °°°

°°° Entscheidungen °°°

562 4

Volker Stäbler


World Mitglied, Stolzenhain

°°° Entscheidungen °°°

Dekon-Sichtung
Die Dekontamination (Entgiftung) von Betroffenen erfordert eine Spezialform der Bergungssichtung. Eine frühzeitige Identifizierung des Gefahrstoffes ist erforderlich, damit eine effektive Dekontamination und eine geeignete medizinische Behandlung durchgeführt werden können. Zusätzlich zur Einteilung in eine der Sichtungskategorien wird explizit der Zustand „liegend“ oder „gehend“ (gehfähig) festgelegt. Davon hängt die Zuteilung zum Dekontaminationsbereich ab. Für die Dekontamination selbst sind dabei folgende Einteilungen wesentlich:
Verletztenspektrum erforderliche Maßnahmen
gehfähig, kontaminiert, aber nicht sichtbar verletzt, bzw. nicht unterstützungsbedürftig bei der Dekontamination Personen-Dekontamination, Panikprävention, ggf. gezielter Abtransport
gehfähig, kontaminiert und verletzt, bzw. unterstützungsbedürftig bei der Dekontamination ggf. Spotdekontamination und Notfallversorgung, Verletzten-Dekontamination, ggf. Transport zur weiteren Behandlung
liegend, kontaminiert und verletzt Rettung, ggf. Spotdekontamination und Notfall-Erstversorgung, Verletzten-Dekontamination, Transport zur weiteren Behandlung
Auch Patienten, deren Behandlung dringlich ist, dürfen erst nach einer Ganzkörperdekontamination zur weiteren Behandlung auf dem sich bildenden Behandlungsplatz oder zum Transport ins Krankenhaus freigegeben werden, um diese Bereiche vor Kontaminationsverschleppung zu schützen.

Kommentare 4

  • Werner Hammerschmid 28. September 2009, 21:49

    @volker,

    bei uns ist der dekonplatz trotz dekontaminierten patienten mit personal in schutzkleidung ausgestattet,
    grund......
    das 100% "saubermachen" der patienten wird eigentlich nicht erreicht deshalb haben die helfer leichte schutzanzüge an,
    desweiteren werden die patienten komplett entkleidet und abgewaschen, (ist jetzt wahrscheinlich bei der übung nicht durchführbar), und in einheitlichen einmaloveralls wieder bekleidet,
    dass könnte man bei einer übung aber schon üben,

    ich halte es für sehr gefährlich eine übung abzuhalten und die helfer zu wenig auf den ernst der maßnahme einzuüben, wenn es ein ernstfall ist sollte/muß es zu 100% funktionieren, deshalb bei übungen auch 100%ig arbeiten lassen, die einmaloveralls kosten nicht die welt, die kann man zu übungen schon mal verbraten :-)

    vg
    werner
  • Thomas Helbig 81 28. September 2009, 21:36

    Sorry, aber ich glaube Werner Recht geben zu müssen.

    lg

    Thomas
  • Volker Stäbler 28. September 2009, 20:10

    Hallo Werner,
    ich bin zwar beim KIT, wie du vieleicht bei den Bildern aus dieser Serie schon festgestellt hast, aber interessieren würde es mich schon was hier Deiner Meinung nach falsch gemacht wurde.
    Kannst Du uns da aufklären ?
    Danke Volker
  • Werner Hammerschmid 28. September 2009, 15:06

    hmmm, wenn das euer dekon-sichtungsplatz ist, dann macht ihr grundlegend was falsch,
    vg
    werner