Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Gudrun Wilhelm


World Mitglied, Berlin

eng

war es neben der Straßenbahn
in Brandenburg
da hilft es nur in den nächsten Hauseingang zu flüchten

Kommentare 6

  • Elsbeth Kürpick 5. Juli 2013, 21:43

    Das ist wirklich sehr eng, und man muß schon auf-
    passen, daß man nicht unter die Bahn gerät.
    Ich möchte nicht in diesen Häusern wohnen.
    Liebe Grüße Elsbeth
  • Duska 4. Juli 2013, 15:13

    Da tun mir die Leute in den Haus sehr leid, denn so ein Straßenbahn kann sehr, sehr laut sein und nicht nur das.
    Im Haus muss alles klappern wenn er vorbei fährt.
    LG Duska
  • Babarella 4. Juli 2013, 13:24

    Es sieht nicht nur eng, sondern auch ganz schön gefährlich aus. Der Bildschnitt ist hier einfach perfekt, eben eng. Da wäre also ein Titel gar nicht nötig.
    Babarella
  • Margareta St. 4. Juli 2013, 11:18

    Eine 'platzsparende' aber dennoch perfekte Aufnahme.
    Und immer schön achtsam sein..meine Liebe.
    LG Margareta
  • Otto Krb 4. Juli 2013, 10:01

    In der Tat eng... und "schon gar kein Platz" zwischen weißer Linie und Hausmauer...
    LG, Otto
  • Foto-Nomade 4. Juli 2013, 9:53

    Da wird die Tram zu viel Brot vom abgebildeten "Brot-Teig-Dompteur" gegessen haben. :-o)
    Aber bestimmt soll man die weisse Linie nicht überschreiten, Gudrun.
    Erst, wenn die Bahn zum Stehen gekommen ist .... !
    ~
    Danke zu
    Spiegelung
    Spiegelung
    Foto-Nomade

    ~

Informationen

Sektion
Ordner Ereignisse
Klicks 522
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon PowerShot SX120 IS
Objektiv ---
Blende 2.8
Belichtungszeit 1/1000
Brennweite 6.0 mm
ISO 400