Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Roland K. Mettel


Free Mitglied, Kleinblittersdorf - Saar

Ende der Sehnsucht

Für all diejenigen, denen ich zu farbenfroh und bunt war.
Zur Technik: Digitale Aufnahmen mit anschließender EBV.
Die Person, die hier offensichtlich lebenmüde ist, ist eine Brunnenfigur aus Kupfer.
Alle labilen Personen mögen bitte direkt wegschauen. ,-)

Kommentare 10

  • Otto Grün 6. Januar 2003, 10:22

    ist ja schon eine Weile her,das du das Bild gemacht hast!
    die Beziehung Lok - Figur passt,und das skurille mit der Kupferstatue noch besser.
    Nur,warum ist die Lok blau?passt überhaupt nicht zur Bildtonung.
    Und die ausgefransten Bäume?
    Ich finde deine ausgesprochen surrealen Arbeiten wirklich gut!
    Nur bei diesen pseudorealistischen Bilder stimmt zuviel nicht.
    Und,keine Beleidigungen an Dali!
    soto
  • Heinz Hedderich 6. August 2001, 19:24

    Salü Roland, es ist ein sonderbares Foto und die Kupferstatue ist so passend wie der Gedanke - Selbstmord.
    Gruß Heinz
  • Roland K. Mettel 31. Juli 2001, 23:31

    @B.Franke
    Du scheinst ja genauestens über Selbstmörder vorm Zug Bescheid zu wissen. Ich habe mit meinem Bild lediglich ein Vorurteil bedient. Und wenn Du die Anmerkungen zum Bild gelesen hättest, würdest Du erkannt haben, dass es sich um eine Kupferfigur eines Brunnens handelt. Sollte alles ein wenig surreal sein. Und die Schatten, wie auch andere schon bemerkt haben, scheinen nicht zu gefallen, wenn sie auch richtig sind, den das Licht kommt von hart links und da fallen nunmal die Schatten so. Diese sind übrigens nicht mit einer Automatik erzeugt, sondern von Hand bzw. Maus gemacht.

    Beste Grüße von Roland
  • Roland Hacker 16. Juli 2001, 20:04

    Hallo Roland,

    sehr interessant, Deine Bilder, besonders gefällt mir dieses hier, gerade da die Schatten nicht stimmen, was dem Bild den surrealen Touch gibt.

    Gruß, Roland
  • Roman F. Hümbs 27. Juni 2001, 18:02

    hi roland,

    gut gemacht.

    kleiner schönheitsfehler: der schatten am geisterhaften persönchen!

    nimm hier nicht die automatisierte form der maskierung objekt und schatten, sondern manuell...

    gruss roman
  • Georg Zemanek 27. Juni 2001, 13:44

    Habe mir gerade auch Deine anderen Bilder angesehen. Solange die Elemente 2D sind, gut. Über Farben und Aussagen kann man streiten, will ich nicht mitmachen. Aber 3D ist für meine Sehansprüche eigentlich nicht ausreichend.
    Die Figur schwebt im Raum zwischen den Schienen und dem Betrachter. Der Schatten auf der Figur kann nicht von der Sonne kommen, denn der Winkel ist falsch. Der Schatten der Füße auf der Schiene ist ebenfalls so, dass die Figur irgendwo schwebt, zwar vermutlich in Gefahr durch das Fahrzeug, aber eben total wirklichkeitsfern. Die Textur der Figur wirkt unrealistisch, schemenhaft. Wie ein Gesiterbild.
    Da das Fahrzeug durch Farbe hervorgehoben ist, würde man erwarten, dass auch die bedrohte Figur durch Farbe hervorgehoben wird. Aber das wäre dann doch zu realistisch...
    Irgendwie scheinen mir die Möglichkeiten der EBV und die Aussagemöglichkeiten eines Bildes bereits bei der Idee zu der Komposition überstrapaziert.
  • Dieter Schumann 27. Juni 2001, 11:55

    kann nicht so viel damit anfangen, ist mir zu klischeehaft und die EBV, gerade bei der Figur m.E. nicht sehr gut gelungen
    Gruß Dieter
  • Günter F. 27. Juni 2001, 11:54

    das bild selbst gefällt mir persönlich ohne blau und statue besser, tolle grauwerte
  • Ute Allendoerfer 27. Juni 2001, 11:42

    oha... hier kann ich nicht von Gefallen sprechen.. aber das Bild fordert zum Nachdenken auf.. und das soll es wohl..
    ich meine hier passt Situation und gewählte Bearbeitung zusammen.. mir hätte vermutlich der Bahnhof ohne Situation sehr gut gefallen.. aber dann wäre es kein Mettel!
    Eine sehr nachdenkenswerte Arbeit.. ein Thema ohne Ende.. weil es täglich aus vielerlei Gruenden.. erkennbaren.. nachvollziehbaren.. und nicht erfassbaren Gründen passiert.. das Menschen zur Selbsttötung greifen.. weil sie keinen Ausweg mehr wissen.. oder einen Hilfeschrei absenden..
    Hier könnte sogar noch eine Person ein weiteres Bild entstehen lassen.. ein *Weggucker* ein *ichwillesnichtwissen* oder ein *sowastutmannichtmensch*
    jedenfalls ein mutiges und wie ich meine technisch einwandfreise Bild.. Gruss Ute
  • Helmut Kogler 27. Juni 2001, 11:41

    Ich würde diese Kupferstatue weggeben, passt einfach nicht dazu. zu gekünstelt.

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 338
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz