Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
698 5

Peter Hinz


Free Mitglied, Lübeck

Emssperrwerk

ein Mehrzweck-Wasserbauwek an der Unterems für einen besseren Sturmflutschutz und für das Aufstauen der Ems zur überführung tiefgehender Schiffe(Hinweis: Meyer Werft)
OlympusC40zoom

Kommentare 5

  • Peter Hinz 17. August 2003, 21:20

    Vielen Dank für Eure Anmerkungen!
    @Helga und Volker, ihr habt mich wieder einmal erwischt. Die Stange vom Geländer gehört wirklich nicht dahin! Ich werde mich bessern!
    @Elisabeth, gerne jetzt einige Hinweise für Binnenländer:
    Da das Land auf Höhe und sogar unterhalb des Meeresspiegels liegt, gibt es hier eigentlich an der gesamten Nordseeküste Deiche, die ein Überfluten verhindern sollen. Da der Wasserspiegel aber auch innerhalb der Flüsse steigt, ist trotzdem mit Überschwemmungen zu rechnen insbesondere bei Flut.
    Der Deich schützt bei Hochwasser. Gut zu erkennen, daß das Hinterland unterhalb des Wasserspiegels liegt.
    hier noch einmal gut zu erkennen, wie gering der Höhenunterschied zwischen Wasser und Land ist.
    Die Höhe des Wasserspiegels ist u.a. abhängig von Ebbe und Flut (Gezeiten). Bei Flut steigt das Wasser an den Küsten über 6 Stunden lang und geht dann während der ebenso lange dauernden Ebbe wieder zurück. Der Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser kann mehrere Meter betragen und wird Tidenhub genannt.
    Ursache für diese Erscheinung sind die Anziehungskraft des Mondes und – in geringem Maße – der Sonne. Dadurch werden die Wassermassen in Bewegung gesetzt.
    Wirken beide in derselben Richtung, also bei Neumond, gibt es die besonders hohen Springfluten, bei Vollmond, wenn sie einander zum Teil aufheben, die niedrigen Nippfluten. Treffen Springfluten und starker Wind (Sturm) von der See her zusammen, kommt es zur besonders gefährlichen Sturmflut. (mehr Info. Unter: www.langeoog.de/gezeiten.htm)
    Hier der Hafen von Friedrichskoog bei Ebbe
    und hier das sog. Wattenmeer
    bei Ebbe. Es kommt vor, daß Urlauber sich bei Ankunft über das tolle Wasser freuen, in gedanken schon beim Baden sind und dann die große Überraschung, wenn nach dem Auspacken die Badesachen gepackt sind, man zur See läuft und das Wasser..........ist nicht mehr da????????????!!!!!!!!!!!!!!!!
    Wer dann Einheimische fragt bekommt nach einer kleinen nachdenklichen Pause zur Antwort: "Tja, das Wasser hat euch gesehen und ist vor lauter Angst weggelaufen"! Der Informant dreht sich dann mit einem leichten schmunzeln um und verschwindet.
    Gesund sind Wanderungen im Watt. Diese sollte man aber nur unter sachkundiger Führung unternehmen. Es ist schon so mancher Urlauber nicht mehr ans rettende Ufer zurückgekommmen. Andere hatten mehr Glück, da sie sich auf eine Boje retten konnten und später von einem Fischerboot oder der DLRG gerettet werden konnten. Unwahrscheinliches Glück hatte ein Vater, der mit seinem kleinen Sohn bei Ebbe ins Watt marschierte, dann von der Flut überrascht wurde und natürlich sofort umkehrte. Pech war nur, daß aufgrund der Temperaturunterschiede zwischen Wasser und Land es sehr neblig wurde und man die Hand nicht mehr vor Augen sehen konnte. Dank der heutigen Technik, er hatte sein Handy dabei, rief er die Polizei an(die DLRG-Rufnummer hatte er nicht - wer hat die schon dabei). Die normale Frage, wo er denn sei konnte er nicht beantworten. Er sah ja nur Nebel. Das ganze ging aber glücklich aus, auch wenn sein Sohn schon auf seiner Schulter hockte um noch Luft zu bekommen, da man sein Handy anpeilen konnte, wußte man bald wo er war und die beiden wurden von einem Schiff gerettet.

    Bei Ebbe ist es durchaus möglich eine ca. 6 km entfernte Insel zu Fuß - auch Kutschfahrten werden angeboten - zu erreichen.
    DAs Watt ist ein ungeheuer nahrungsreiches Gebiet für Seevögel aller Art.
    Das gezeigte Sperrwerk verbessert den Sturmflutschutz an der Ems. Sturmfluten mit Wasserständen von mehr als + 3,70 m über NN (NormalNull)können bei geschlossenen Toren nicht mehr Flussaufwärts vordringen.
    Der weitere sinn liegt im Aufstauen der Ems bei Schiffsüberführungen.
    Dazu mehr bei den neuen Fotos von der Meyer Werft!
    Ich hoffe, die Erklärungen sind nicht zu lang und verständlich.
    VG
    Peter

  • Holger M 4. August 2003, 15:17

    Super Peter-tolle Perspektive
    LGH
  • Volker Munnes 3. August 2003, 23:20

    Starke Bilderserie und lehrreich noch dazu !!!
    ......hier stört mich die Stange, etwas auch......!?
    Ansonsten, ein toller Überblick und tolle Bilder !

    vlG------------------------------------------------------volker-
  • Helga R. 3. August 2003, 22:17

    diese Aufnahme vom Emssperrwerk gefällt mir am besten, ich hätte wohl unten diese Stange weggenommen.
    Gruß Helga
  • Elisabeth Schiess 3. August 2003, 22:09

    Grafisch sieht das harmonisch aus,ist aber wohl für alles andere,als Harmonie konzipiert?
    Hast du für uns Binnenländler nicht noch eine kleine Erklärung mehr dazu?
    LG ES