Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Emscherschnellweg

Emscherschnellweg

5.682 183

Andreas Beier


Basic Mitglied, Metropole Ruhr

Emscherschnellweg

Der Abwasserkanal Emscher – kurz AKE genannt – ist das größte Einzelbauwerk, das die Emschergenossenschaft im Rahmen des Emscherumbaus errichtet. Er ist ein unterirdischer Kanal der Superlative: 51 Kilometer lang, beginnt er im Westen von Dortmund und endet am Klärwerk Emschermündung im Städtedreieck zwischen Dinslaken, Oberhausen und Duisburg kurz vor dem Rhein. Auf seinem Weg quer durch das Revier erreicht er eine Tieflage von bis zu 40 Metern. Als unterirdischer Begleiter der Emscher ist der AKE die Voraussetzung dafür, dass der oberirdische Fluss bis 2017 wieder sauber werden kann. Dazu nimmt er die Abwasserströme aus den kleineren Kanälen auf, die parallel zu den zahlreichen Nebenbächen der Emscher wie Dorneburger Mühlenbach, Schwarzbach, Boye und Berne verlegt wurden bzw. noch werden. Das Abwasser leitet der AKE zu den beiden Kläranlagen der Emschergenossenschaft in Bottrop und Dinslaken. Aus den Anlagen fließt das gereinigte Wasser in die Emscher. Gebaut wird der AKE im unterirdischen Vortriebsverfahren mit Hilfe von zahlreichen Schächten. Vom Schachtgrund aus graben große Vortriebsmaschinen den Weg frei, anschließend werden die Kanalrohre – insgesamt 35.000 Stück! - unter hohem Druck durch das Erdreich gepresst. Später dient ein Teil der Schächte als Betriebsschächte, über die der Kanal erreicht werden kann.

Eine Besonderheit stellt der Schachtstandort 52/53 in Gelsenkirchen dar: Dort unterquert der AKE in 25 m Tiefe die Bundeswasserstraße Rhein-Herne-Kanal. Die Emschergenossenschaft lud zur Extraschicht 2013 in eine magische Unterwelt. Die Durchquerung eines 350 m langen Stücks des AKE gab Einblicke in den neu entstehenden, verborgenen Kosmos unter der Emscher. Für diesen Abend war der neue Kanal kunstvoll und atmosphärisch inszeniert. Das Bild ist am morgen abseits der Extraschicht entstanden.
______________________________________________________________

2oI3 o7 o6





http://www.andreasbeier.com

Kommentare 183

  • Michael Jo. 28. Oktober 2017, 19:15

    hochinteressant !
    und:
    eeeendlich wird etwas getan, um diesen
    Bachlauf (Fluß ?) wieder sauber zu bekommen !!
    Die Emscher war - dank der Anrainer wie Industrie,
    Kokereien, Stahlveredelung, Agrarbetrieben u.a. .. jahrzehntelang
    zu einer stinkenden, zuletzt sogar betonkanalisierten
    Abwasserkloake verkommen .. ;-(((
    doch nun wird ihre Renaturierung wie eine epochal
    zu realisierende Zukunftsvision gefeiert ...;
    - wer hat denn zuvor diesen Umweltfrevel verursacht
    oder dabei untätig zugesehen ... ???

    Ist wie mit dem Wattenmeer, das inzwischen
    zu grossen Teilen unter Naturschutz steht
    und sich langsam von all dem Unrat (Giftverklappung ..)
    erholt:
    heute wird der Natur wieder der Stellenwert beigemessen,
    der ihr gebührt ! - wobei: es ist immer noch viel zu wenig,
    aber packen wir's an !

    Doch den heutigen Tiefbau- u- Wasserbau-Ingenieuren
    im Dienst der Umwelt & Natur gilt meine Hochachtung:
    es waren nicht sie, die zuvor diese Sünden begangen
    haben;
    es waren die willfährigen Lakaien in der Landes- u. Kommunalpolitik,
    die nach der Pfeiffe der Großindustrie (wie dere RAG und der
    Chemie), tanzten, die zuvor jahrzehntelang diesen
    zum Himmel stinkenden Skandal zum Umweltprpblem Nr. 1
    im einstigen Kohlerevier verdichtet haben.
    Damals: wurden zuerst die Flussbegradigungen als aus
    volkswirtschaftlicher Sicht sinnvollem Eingriff in die Natur
    gelobt, dann peu à peu diese in trostlose, stinkende
    Fäkalienkanäle umgewidmet usw. ....

    Natur- und volkswirtschaftlich verträglich sah schon damals
    anders aus !!
    ist wie mit dem Massengüter-Verkehr:
    früher hatten wir ein dichtes Netz von Bahntrassen
    und Güterumschlagplätzen im Eisenbahnnetz;
    heute: verstopfen täglich insgesamt hunderte kilometerlange
    LKW-Schlangen die Autobahnen, müssen erst vor 40 Jahren
    gebaute Autobahn-Talbrücken erneuert werden .. und ... und ...
    Und irgendwann wird auch der Lieferverkehr wieder zunehmend
    auf Schienenwege (zurück-) verlagert, die dann erst wieder
    neu geplant werden müssen ... !
    Kostet den kleinen Steuerzahler ja nix, wird alles von
    den grossen, profitorientierten wie via Steuerparadies-sparenden
    Multinationalen bezahlt .. ;-(((
    doch einen BER-FLUCHhafen bekommen wir nicht gebacken,
    - schöne, neue Welt .. ;-)))

    Danke Andreas, dass Du dieses imposante Bauwerk
    - und nicht weniger beeindruckend abgelichtet -
    hier präsentierst !
    Ich konnte vor Jahren einmal einen Tunnel mit ähnlichem
    Querschnitt besichtigen, der nach der Wiedervereinigung
    der beiden Stadthälften Berlins als Trasse für zwei
    110 kV-Hochspannungsverbindungen gebaut wurde
    (die einzelnen Spezialkabel darin auf Abstandhaltern in unter
    Stickstoffdruck stehenden, isolierten Rohren seitlich
    auf Wandkonsolen verlegt);
    - am Boden der ebenso wie hier mittels Bohrvortriebsmaschine
    gebauten Betonröhre Schienen für eine Transport-Lore für
    das Wartungspersonal des E-Netzbetreibers .

    LG., Michael
  • Rothe 9 26. Oktober 2017, 16:18

    BauIngenieurskunst vom Allerfeinsten. Well done.

    Gruss aus Hamburg
    Ake
    (nicht verwandt und nicht verschwägert mit dem hier vorgestellten Projekt:)
  • Wolfi F. 22. Oktober 2017, 14:05

    Geniales Bild mit informativen Text.
    Lg. Wolfi
  • Sigrid Springer 13. Oktober 2017, 22:23

    eine grossartige Aufnahme mit einer meiner Lieblingsfarben +++
    LG Sigrid
  • Dan Am 27. April 2017, 11:37

    Eine sehr interessante Aufnahme. Die Linien scheinen ins Unendliche zu verlaufen, gefällt mir sehr. Auch die Info ist sehr interessant, bleibe sie doch den meisten verborgen.
    Glückwunsch auch zum Startbild.
    Viele Grüße, Dan
  • Gerhard Körsgen 24. April 2017, 11:59

    Toller Blick, der nicht gerade alltäglich ist. Prima Startseite.
  • Robi H. Löwy 24. April 2017, 11:59

    Geheimnisvolles, narkotisch wirkendes Bild der Extraklasse !
  • MarkBeutner 24. April 2017, 11:19

    Klasse Aufnahme...!!
  • Schwarzerskorpion 24. April 2017, 11:17

    Bild u. ausführliche Info ganz hervorragend hier präsentiert. Ein Bauwerk das man wirklich nur bestaunen kann.
    Grüße v. Wolfgang
  • Stark-Art 17. Juli 2016, 23:43

    Eine tolle Aufnahme. Gut positioniert und das blaue Licht vermittelt eine sehr schöne Stimmung. Gefällt mir wirklich gut.
    VG Sascha
  • TOMO11 15. Mai 2016, 10:39

    Besonders interessant finde ich auch Deine ausführlichen Beschreibungen. Erst vor kurzem haben wir die Sehenswürdigkeiten im Ruhrpott erkundet und waren sehr beeindruckt von den Zechen.
    LG Thomas
  • Bettina Dittmann 11. Mai 2016, 15:38

    GEIL !
  • fsk 7. Februar 2016, 18:39

    erste Sahne! Ich liebe Linien.
    Und dann noch dieses intensive Leuchten.
    Klasse.
    vg, fsk
  • da Helmut 14. Januar 2016, 20:12

    sieht absolut stark aus...
    vg Helmut
  • foxlman 14. Januar 2016, 10:39

    wow!
    Super!