Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Metropole ruhr


Pro Mitglied, Ruhrgebiet

Emschermündung

Nach 1910 und 1949 wird Mitte 2014 mir der 3. Verlegung begonnen. Die Mündung wird 500 Meter nach Norden verlegt.
nach derzeitigen Planungen soll das Projekt in vier bis fünf Jahren abgeschlossen sein soll.

Die Emscher - Ein Fluss im Umbau

Bereits seit Beginn der 90er Jahre wird der Umbau des Emschersystems geplant. Inzwischen ist er in vollem Gange. Das alte System der offenen Abwasserableitung wird Schritt für Schritt aufgegeben und das Schmutzwasser in unterirdischen Abwasserkanälen den Kläranlagen zugeleitet. Die vom Abwasser befreiten Gewässer werden umgebaut und ökologisch verbessert. Dieses größte Infrastrukturvorhaben der Region ist ein Jahrhundertprojekt. Ein vergleichbares wasserwirtschaftliches Projekt gibt es in Europa nicht. Die Geschichte des Ruhrgebiets und der Emscher, die in Holzwickede entspringt und in Dinslaken in den Rhein mündet, sind untrennbar miteinander verbunden. In einigen Bereichen ist sie auch heute noch ein offener Abwasserlauf. Im Raum Dortmund und in Duisburg sind aber bereits die Erfolge der Renaturierung auf vielen erlebbar.

Dies gilt in gleicher Weise in der ganzen Region für viele Nebenläufe der Emscher. Es ist geplant bis Ende 2017 den Abwasserkanal Emscher und alle Zubringerkanäle zu errichten und bis Ende 2020 die Emscher und alle Nebenläufe naturnah umzugestalten. Damit haben sich die Emschergenossenschaft und das Land Nordrhein-Westfalen ein ehrgeiziges Ziel gesteckt, die Gewässer und ihre Landschaft und nicht Abwassergerinne sollen wieder die Städte und die Region prägen. Die Vision der blauen Emscher im grünen Emschertal verbinden sich dabei mit wasserwirtschaftlichen, landschaftsgestalterischen und städtebaulichen Planungen. Allen Beteiligten bieten die Infrastrukturmaßnahmen an der Emscher auch in der gesamten Region eine Chance für Wirtschaft, Arbeitsplätze, Landschaftsentwicklungen und die Lebensqualität in der Region.

Nachhaltige Standort-, Stadt- und Landschaftsentwicklungen führen zu integrierten Angeboten für Wohnen, Arbeiten und Freizeit in einer attraktiven Gewässerlandschaft. Die Abwasserbehandlung der Emscherregion findet in lediglich drei Kläranlagen statt. Aus diesem Grunde muss ein 52 km langer Kanal von Dortmund bis Dinslaken errichtet werden. Der geplante Emscherkanal zeichnet sich vor allem durch seine Dimensionen aus. Mit diesem Kanal werden zukünftig die Abwässer von ca. 1,76 Mio. Menschen aus einem 789 km2 großem Einzugsgebiet gesammelt und abgeleitet. Besonders hervorzuheben sind die ungewöhnlichen Tiefenlagen bis zu 40 m, die Gesamtlänge von ca. 52 km, die Länge der einzelnen Haltungen bis zu 600 m und der permanent große Abwasserabfluss mit entsprechend hohen Füllständen und Fließgeschwindigkeiten in diesem Abwassersammler mit Durchmessern zwischen 1,40 m und 3,40 m. Da ein solch großer Abwasserkanal absolut versagenssicher gebaut werden muss, wird für bestimmte Streckenabschnitte ein Zweirohrsystem geplant.

Für den Strukturwandel in der größten zusammenhängenden Industrieregion Europas ist der Umbau des Emschersystems der wichtigste Baustein. Die Rahmenkostenschätzung aus dem Jahre 1992 musste bis heute nicht korrigiert werden.

Generationenprojekt Emscher-Umbau (1992-2020) - eine Region im Wandel
______________________________________________________________

2oI4 o5 o5

Kommentare 8

  • richardelmas 24. Mai 2014, 13:29

    Muy buena imagen, y buenisima información
    Saludos
  • Thorben Vogel 10. Mai 2014, 18:56

    Ganz große Klasse!

    Gruß Thorben
  • Jens Lotz 8. Mai 2014, 21:45

    und ein Lastkahn mit Kohle im Durchblick . Import aus USA?:-)

    Wieder sehr informativ. Die Schafherde ist symbolisch eine Ausblick auf die zukünftig renaturierten Landschaftsbereiche.
    LG jens
  • westfalia 7. Mai 2014, 19:21

    hier ist ja der Umbau weitgehend abgeschlossen. Ich finde das sehr gut und halte mich gern und oft an der Emscher auf. Am anderen Ende sozusagen!


  • Physiater 6. Mai 2014, 21:00

    Eine Flussmündung stellt man sich irgendwie spektakulärer vor, aber das Renaturierungsprojekt ist wohl das spektakulärste daran, besonders wenn die Kostenstruktur eingehalten werden kann, da gibt es ja bekanntermassen ganz andere Beispiele.
    Sehr gut!
  • Dirk Kleisa 6. Mai 2014, 20:07

    Gibt es das Wolkenhotel nicht mehr?
    Schön mit den Schäfchen!
  • Katrin Gems 6. Mai 2014, 19:44

    Sehr schön.
  • RL AUS OB 6. Mai 2014, 19:21

    Schäfchen zählen an der Emschermündung :-)