Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Mario Fox


Pro Mitglied, Lübeck

Emma Gorge 2

Einer der "heiligen Orte" auf dieser Welt- hier habe ich unter dem Wasserfall gebadet, inmitten dieser elementaren Natur- einer der tiefsten, schönsten erhabensten Momente in meinem Leben
gruß mario

Kommentare 12

  • Roland Brunn 18. November 2011, 14:10

    Klar Mario, ich weiß natürlich das wir nicht gleich ticken was unser Hobby angeht und wollte hier auch nur "meinen" Standpunkt darlegen.
    Z.B in 14 Tagen Irland hatte ich knapp 900 Fotos und allein hier in der fc 220 gezeigt. Dabei waren auch 36 Panos mit 3 oder mehr Einzelbilder. Ich habe mir auferlegt so zu denken wie in der analogen Zeit, wo man sich jedes Foto und Motiv dreimal überlegt hatte und versuchte das Beste daraus zu machen ... meine Devise ... wie vieles in meinem Leben ..."Weniger ist mehr"!
    Es grüßt dich herzlich, Roland
    P.S. Daumen drücken für unsere Borussen ;-))
  • Mario Fox 18. November 2011, 11:51

    @ Roland: ich fotografiere , denke ich, auch ein wenig anders: Ich mache sehr schnell sehr viele Fotos von einem Motiv, auch in unterschiedlichen Belichtungskombinationen. Dann bei der Auswahl entscheide ich mich mit erster Priorität nach der ästhetischen Spannung und der Assoziationsdichte- die technische Perfektion empfinde ich zwar auch als wichtig, nicht aber als dominierendes Kriterium. Und da ich außerdem eh nicht weiß, wo die technische Obergrenze verliefe, bin ich hier auch nicht so enttäuschbar...allerdings ist bei mir das Licht oder besser: Was ein bestimmtes Licht beim Betrachter emotional auslösen kann das Entscheidenen bei der FOTOgrafie- und da können sogar Überstrahlungen zweckdienlich sein oder eben, wie Du ja bei mir hinlänglich mitgekriegt hast, auch extreme Überbelichtungen (machmal, früher sogar fast immer, auch Unterbelichtungen). MIr kommt es eben immer eher auf den Ausdruck an und die Technik sollte dieser nur dienen....
    Aber ist doch gut, wenn wir da unterschiedlich sind, dadurch können wir voneinander lernen, ich jedenfalls hab schon einiges von Dir gelernt- Danke und Gruß
    mario

    PS: ich hab auch mitgekriegt, dass es was anderes ist, ob ich mit oder ohne Kamera unterwegs bin, vor allem bei der Schlagzahl. Deswegen habe ich mir oft folgende Strategie angeeignet: Bei solchen Reisen habe ich einen Tag die Kamera dabwei, den nächsten verbringe ich dann ohne und so fort....
  • Roland Brunn 18. November 2011, 6:08

    Ich kann dich verstehen, aber ich persönlich wäre enttäuscht nicht das Maximale an Fotoqualität herausgeholt zu haben ... gerade bei solch einer Fernreise !!
    10.000 Fotos ?? Man sollte auch die Landschaft betrachten und genießen ohne durch den Sucher zu sehen ;-)))
    VG Roland
  • Mario Fox 17. November 2011, 22:11

    @ Roland: stimmt schon, aber auf diesen engen Tracks ein Stativ mitzunehmen- nee, das ist nix für mich...und RAW- okay, aber ich mach auf einer solchen Reise so an die zehntausend Fotos- die alle in RAW, wo soll ich die Speicherplätze denn hernehmen? Aber wenns ein besonderes MOtiv ist, sollte es die MÖglichkeit für RAW geben und daher finde ich die D7000 mit ihren zwei Kartensteckplätzen auch so interessant....muss ich noch ein bisschen sparen
    ciao mario
  • Mario Fox 17. November 2011, 22:03

    @Wolfgang: Hab lange überlegt, ob ich das Blatt wegstempeln sollte- wäre auch okay, aber ich dachte mir hier, dass das eine kleine Assoziation sei, die einen erinnert, dass man einen Weg durch teilweise Regenwald gehen muss, um hier anzukommen- also als Reminiszens an den Weg sollte es dann drinbleiben...
  • pe.paj 17. November 2011, 21:23

    deine worte machen
    dein glück vom paradies noch begreiflicher...
    wundervollst!

    *
  • Enrikefit 17. November 2011, 19:56

    das was du beschreibst, wird in deinem bild in vollem maße (soweit ich es mir vorstellen kann) spürbar. solche erlebnisse braucht man im leben. denn die erinnerungen daran trägt einen immer wieder, finde ich.

    herzlichen gruß
    enrike
  • Wolfgang Kölln 17. November 2011, 14:41

    Du zeigst mir eindringlich, was ich verpasst habe, Mario! Diese nach oben offene "Grotte" hätte mir auch ganz sicher gefallen! Belichtungstechnisch sehr schwierig, aber immerhin sind alle dunklen Bereich wunderbar zu erkennen! Ich hätte aber auf jeden Fall das kleine Blatt ganz rechts mit dem es umgebenden dunkleren Bereich überstempelt; wirkt mit Sicherheit deutlich ausgewogener...
    Gruß Wolfgang
  • Roland Brunn 17. November 2011, 5:52

    Man kann sehr gut erkennen das du dich hier in einer faszinierenden Natur befindest. Technisch kann ich mir vorstellen das qualitätsmäßig mehr herauszuholen gewesen wäre ... trotz der schweren Bedigungen ! Z.B. die Belichtung mehr auf die Helligkeit ausrichten, mit RAW fotografieren oder sogar noch besser mit Stativ eine Belichtungsreihe machen.
    VG Roland
  • Dieter Uhlig. 16. November 2011, 21:00

    schöne impression
  • some kinda hippy earth child 16. November 2011, 20:49

    Ja, das kann ich mir gut vorstellen Mario!

    Eins mit Mutter Erde.
  • N O R D W I N D 16. November 2011, 20:34

    GRANDIOS DAS ! ! !

    vg klaus

Informationen

Sektion
Ordner Australia
Klicks 566
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D80
Objektiv ---
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/30
Brennweite 55.0 mm
ISO 280