Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Emilie Gebauer, geb. Ruhl (1874-1938), Fritzlar, Hessen

Emilie Gebauer, geb. Ruhl (1874-1938), Fritzlar, Hessen

Reinhard Gebauer


Basic Mitglied, Oberhausen

Emilie Gebauer, geb. Ruhl (1874-1938), Fritzlar, Hessen

Kommentare 8

  • Sarah67 21. August 2014, 12:11

    ich habe ein ähnliches Album in Erinnerung, das Kinderalbum des Sohnes einer Tante. Nur wenige Seiten waren mit Fotos beklebt. Er starb mit 5 Jahren bei einem Unfall, wurde beim Spielen am Straßenrand von einem Auto erfasst und war sofort tot.
    Auf der ersten Seite des Albums war ein Foto dabei, das ihn bei seiner Taufe zeigt, im weißen Taufkleidchen über das Taufbecken gehalten.
    Auf der letzten Seite noch zwei Bilder, am Tag der Beerdigung vom gerade geschlossenen Grab und darüber das letzte Portrait im Sarg. Wieder trägt er ein weißes Kleid - diesmal das Totenkleid.
    Mir kam der Gedanke an einen Kreislauf, der Kreislauf des Lebens, dessen Bestandteil er nur eine kurze Zeit sein durfte.
    Mich hat dieses letzte Bild sehr aufgewühlt, das ganze Album.
    So konnte ich am Leben meines Cousins, den ich nie kennen lernen durfte, er starb vor meiner Geburt, ein wenig teilhaben.
    Ein Leben, zu dem leider auch der Tod gehört. Allein deswegen empfinde ich persönlich das letzte Portrait eine verstorbenen Menschen als so wichtigen Bestandteil der Erinnerung an ihn.
  • Schnappschussman 9. Juli 2014, 1:58

    Sehr, sehr kostbare Aufnahmen zeigst Du. Mir fällt dabei ein Album meiner in den achtziger Jahren verstorbenen Großmutter ein, die wiederum in diesem Bilder verstorbener, und für diese Zeit durchaus üblichen Aufbahrungen in den heimischen vier Wänden, zeigten.
    Ein Bild geht um die Welt, nach fast einem ganzen Menschenleben rührt mich dieser tote Mensch gerade. Ist schon komisch!
    herzlichst ANDREAS
  • SYLKON 11. November 2013, 10:41

    Selten sind solche Fotos hier anzusenen..
    LG Sylkon
  • Reinhard Gebauer 2. November 2013, 1:20

    @ Sarah: Der Ausdruck "Schlaf" beinhaltet die Hoffnung auf ein Erwachen. Die Frau im Bild, meine Urgroßmutter, ist tot.
    Tod bedeutet "für immer und ewig".
  • Sarah67 1. November 2013, 8:50

    Eine wirklich schön aufgenommene letzte Erinnerung.

    Als ob sie schläft.
    Hier wäre der Ausdruck "letzte Ruhe" oder "letzter Schlaf" wirklich passend.
  • die_liesel 28. Oktober 2013, 20:50

    was für ein "großes" Bild, vielen dank dafür
  • Nirak. 28. Oktober 2013, 12:04

    Ein sanftes Lächeln ruht auf ihrem Gesicht und man könnte meinen, dass sie ganz friedlich eingeschlafen ist.
    VG Nirak
  • Gerhard Busch 26. Oktober 2013, 17:18

    Sie scheint zu lächeln.
    Gruß Gerhard