Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Peter Hoffmann - Lippstadt


Basic Mitglied, Lippstadt

Elena (Analog FP4, 6X6, 1984)

"Landschaftsfotografien können uns, so denke ich, drei Wahrheiten anbieten - Geographie, Autobiographie und Metapher. Geographie allein ist manchmal langweilig, autobiografisches gelegentlich trivial und die Metapher kann eine zweifelhafte sein. Aber alle zusammen, (-) stärken sich die drei Informationsbereiche gegenseitig und bekräftigen, woran wir alle arbeiten um sie zu erhalten - die Liebe zum Leben."

Robert Adams (amerik. Fotograf)

Kommentare 4

  • inge.h 8. April 2013, 22:10

    wunderschöner lichteinfall und eine grosse tiefe lassen das bild märchenhaft erscheinen
    lg inge
  • jeger 24. März 2013, 14:03

    Landschaftsbilder in sw wirken auf mich leicht bedrohlich. Hier hast Du es geschafft ein kleines Mädchen im Wald zu zeigen, das voller Vertrauen den teils sonnigen Waldweg läuft. Prima!
    Munter jeger
  • Ewald Edelin 1. März 2013, 21:10

    Es gibt viele gute Argumente, die für schwarzweiße Fotografie sprechen. Eines ist sicher, dass Aufnahme wie diese hier zeitlos wirken. Durch die besonderen Lichtverhältnisse und das besondere Motiv wirkt das Bild so märchenhaft schön. Das Bild gefällt mir sehr gut.
    Grüße Ewald
  • partielle erscheinungsform 23. Februar 2013, 13:31

    Tja Herr Hoffmann und mit der "Liebe zum Leben" ist es wie mit der Wahrheit über Landschaftsphotographie....
    Um Ihr rhetorikfigürliches Sprachmittel analog im Sinne einer Anapher zu verwenden, zitiere ich gerne Herrn la Rouchefoucauld, der sich auch den Kopf über drei Wahrheiten zerbrach, die uns die Liebe anbietet.
    Sie ist Leidenschaft, Sympathie und Drang,
    In der Seele ist sie eine Leidenschaft, die herrschen will, im Geist Sympathie und im Körper nur der heimliche Drang, nach allem Versteckspiel ans Ziel seiner Wünsche zu gelangen.

    Was für ein mutiges Mädchen Elena, kein Zögern in ihrem Gang, schreitet sie durch diese "bäumlichen" Greifarme.
    Kinder suchen lange Zeit nicht nach Wahrheiten, sondern vertrauen sich ihrer Phantasie an, die ihnen alles ermöglicht, Ängste aber auch Vertrauen im gleichen Maße wie ungeheuerlicher Wagemut.
    Herzliche Grüße an Sie,
    freuen Sie sich auch auf das Licht des Frühjahres?
    Es beleuchtet andere Wahrheiten unsrer Umgebung, die das Winterlicht niemals sichtbar zu machen vermag.
    Meggie