Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Georg Schnurr


World Mitglied, Mönchengladbach

Elefantenwäsche

Die Mahouts des Maetman Elephant Camp in Thailand, in der Nähe von Chiang Mai, baden ihre Elefanten regelmäßig - und das nicht nur als Touristenattraktion - in den Fluten des Maenam Ping, einem der größten Flüsse Nordthailands.

"Die Beziehung zwischen Mahout und Elefant basiert auf Vertrauen und vielen gemeinsamen Erfahrungen."

Mahout oder auch Mahut bedeutet auf Deutsch so viel wie Elefantenführer. Ursprünglich kommt dieser Begriff aus dem Hindi. In Thailand nennt man die Mahouts auch khwan chang - ควาญช้าง, wobei chang das thailändische Wort für Elefant ist. Doch nicht nur in Thailand gibt es Mahouts – auch in Indien, Laos, Kambodscha und Myanmar. Viele der Elefantenführer im Norden Thailands sind sogar Burmesen oder gehören einer der zahlreichen Bergvölker des Nordens an.

Der Beruf des Mahouts wird in vielen Fällen in der Familie von Vater zu Sohn weitergegeben – es handelt sich also um einen klassischen Familienberuf. Da Die Lebenszeit von Elefanten etwa derjenigen von Menschen entspricht, beginnt das Leben eines Mahouts meist sehr früh – schon im ersten Lebensjahrzehnt der Kinder. Im besten Fall wächst ein kleiner Babyelefant zusammen mit seinem zukünftigen – noch sehr jungen – Mahout auf und teilt wertvolle Erfahrungen mit ihm. Die beiden werden für die nächsten Jahrzehnte Seite an Seite stehen und ihr Leben lang eng miteinander verbunden sein.

Ein Mahout ist aber nicht nur der Wegbegleiter und Freund des grauen Riesens, sondern oftmals auch sein Eigentümer. Er ist verantwortlich für seine Ausbildung, Gesundheit, Ernährung, Pflege sowie sein Wohlbefinden. Besonders in früheren Tagen waren die kräftigen Dickhäuter wichtige Helfer bei schweren Arbeiten – wie etwa bei der Waldarbeit. Auch wenn sie immer mehr von Maschinen ersetzt werden, sind sie mancherorts – vor allem im bergigen Norden Thailands – auch heute noch in schlecht zugänglichen Waldgebieten im Einsatz. Zudem arbeiten heute viele Mahouts und ihre Elefanten in der Tourismusindustrie. {Quelle des Textes: http://www.thailand-spezialisten.com/2014/02/10/mahouts-wegbegleiter-der-elefanten/].

Kommentare 4

  • Doris Werner 16. November 2015, 19:08

    Gut aufgenommen!
    Schön, wenn man immer wieder mal in Erinnerungen schwelgen kann.Bei mir ist es ja schon über 7 Jahre her, dass ich dort war.
    Den Namen des Camps weiß ich nicht mehr, aber es war in der Nähe von Chiang Mai.
    LG
    Doris
  • Dorothee K. 11. Oktober 2015, 12:55

    Es schaut eher gemein aus, aber dein Text beruhigt.
  • w.regini 25. Oktober 2014, 22:04

    Originelles Foto, auf ein Flusspferd hätte er sich bestimmt nicht getraut. Tolles Erlebnis gut festgehalten. lg walter
  • Momente HH 20. Oktober 2014, 16:14

    Boaaah, die beiden haben bestimmt Spaß :-))
    lg gine

Informationen

Sektion
Ordner Menschen
Klicks 393
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera SLT-A65V
Objektiv DT 18-270mm F3.5-6.3 SSM
Blende 13
Belichtungszeit 1/160
Brennweite 200.0 mm
ISO 100