Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Sascha Icke


Basic Mitglied, Altena

Elch beim der Äsung

Und wieder fällt ein Zweig im Garten den Elchen und ihrem Hunger zum Opfer.

Kommentare 14

  • Hans Quentmeier 11. November 2014, 23:42

    Sicherlich nicht ganz ohne, diese großen Tiere im eigenen Garten zu haben. Gut erwischt. Leider habe ich auf meiner Rundreise durch Norwegen (der nördlichste Punkt war Trondheim) keinen Elch gesehen, sondern nur die Rentiere der südlichen Samen an der RV 705 nordöstlich von Roros.
  • Sascha Icke 23. August 2013, 22:26

    @Stephan Zitzmann, schau mal weiter oben da ist ein You tube link von mir drin. Anschauen und Kopf schütteln.
    Und nein die sind hier auch scheu nur wissen sie halt das ihnen nicht passiert ausserhalb der Jagdzeit. Und im Winter treiben ich hier im Ort fast so viel Elche rum wie es Strassen gibt und mein Haus liegt direkt auf ihren Weg aus dem Fjell zum Fjord. ;-)
  • Straßenrandknipser 23. August 2013, 13:30

    Ist das Verhalten normal? Ich habe das so erlebt, Rentiere sind wenig fluchtwillig, Elche höchst scheu und verschwinden schon bei einer Distanz von 100 Metern.
  • Ute Allendoerfer 7. Juli 2013, 21:07

    ja stimmt, das ist vollkommen ausreichend, und Rhabarberkuchen ist auch was feines. ;)
  • Sascha Icke 7. Juli 2013, 21:05

    Rasen und etwas Rababer sind alles was ich im Garten habe. Reicht doch auch wenn ich die etwas mehr als 2000m² mähen muss und die Hecke schneide. Oder?
  • Ute Allendoerfer 7. Juli 2013, 21:02

    na du führst aber ein spannendes Leben, da muss der Garten ja jedes Jahr neu angelegt werden, oder man lässt es einfach bleiben, das klingt zwar spannend aber kann wohl auch mal in Frust ausarten. ;)
  • Sascha Icke 7. Juli 2013, 20:58

    Zertrampeln eigentlich garnichts, liegt doch alles unter Schnee und fressen nur ober halb der Schneedecke. Da sind die Rentiere schlimmer die buddeln unterm Schnee die Gräser und Pflanzen aus und das war es da für die.
  • Ute Allendoerfer 7. Juli 2013, 19:47

    *lach* klar die zertrampeln vermutlich ziemlich viel, komische Nachbar Sascha ;)
  • Sascha Icke 7. Juli 2013, 19:34

    Nee die springen dann über die Hecke und besuchen meinen Nachbarn. Bzw. trollen sich langsam weg weiter rein in den Ort, also richtung Fjord. Nur mögen meinen Nachbarn die einfach lieben auf meinem grundstück als auf ihren. Komisch.
    LG Sascha
  • Ute Allendoerfer 7. Juli 2013, 19:10

    also, du wohnst wirklich mitten in der Natur ;) Man hat den Eindruck die wissen genau das sie da *eigentlich* nichts verloren haben.
    Wie ist das, wenn du rausgehst in den Garten, gehen die gegen dich?
  • Sascha Icke 7. Juli 2013, 19:08

    @Pfaelzer59, danke. Aber ich wohne doch nur am Ortsrand. aber wes heisst das schon wenn man damit an der Waldkante wohnt und die Elche im Winter halt lieber durch den ort laufen als durch den tiefverschneiten Wald.

    Hilsen Sascha
  • Sascha Icke 7. Juli 2013, 19:05

    @Ute schau mal http://www.youtube.com/watch?v=O6i_-XfeEuU
    Von einer Einstellung als Gärtner kann ich nur abraten.
    Hilsen Sascha
  • Ute Allendoerfer 7. Juli 2013, 18:48

    ist denn von deinem Garten noch etwas übrig? Also so mit Gemüse und so, wirst du da bestimmt nicht glücklich?
    Die Viecher sind ja nicht grad klein. ;)
  • Reiner Fischer Bilder 7. Juli 2013, 18:33

    Tolles Bild, wenn man sowas vor der Tür hat, kann man sagen ich lebe in der Natur.
    lg
    reiner

Informationen

Sektion
Klicks 363
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 550D
Objektiv Canon EF 75-300mm f/4-5.6
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 105.0 mm
ISO 1600