Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Peter Junior Huber


Free Mitglied, Kaufbeuren

Einfach nur Tröpfchen

Hab mich mal an ein klassisches Thema rangewagt. Ist gar nicht so einfach und man benötigt auch ein bischen Glück.

Kommentare 13

  • Werner J. Meier 17. August 2005, 21:47

    Mal ein gelungenes Tropfenfoto!
    Schön zu wissen, dass ich nicht der einzige bin, der 95% Ausschuss bei diesen Dingern produziert.
    Und danke für die guten Tips bei den Anmerkungen.



    LG Werner
  • Hannes Eichinger 16. Oktober 2004, 15:29

    sehr gut geworden!
    lg
    hannes
  • Rainer Schmitt 15. Oktober 2004, 19:42

    @peter: viel erfolg bei der suche. ich will eigentlich auch schon seit tagen meine kamera auf mein neues stativ schrauben und noch mal eine reihe tropfenfotos auf platte bannen - aber der entscheidende punkt ist auch bei mir nach wie vor die (pipetten-)halterung ... aber auch das werde ich irgendwie noch in den griff bekommen :-)

    lg
    rainer
  • Peter Junior Huber 15. Oktober 2004, 16:31

    Mal sehn, ob ich so was besorgen kann....
    Freu mich schon auf meinen nächsten Versuch, wenn ich mal wieder Zeit hab.
  • Rainer Schmitt 15. Oktober 2004, 15:06

    @peter: ja, genau so etwas. zumal die halterungen auch in viele richtungen justierbar sind, um denn tropfen möglichst exakt immer an ein und die selbe stelle (also in den bereich optik und schärfe) abzusetzen.

    lg
    rainer
  • Peter Junior Huber 15. Oktober 2004, 14:55

    Jop! Genau mit dem Problem hab ich auch gekämpft. Aber mir ist grad ne tolle Lösung eingefallen. Da ich mal Chemie LK hatte weiß ich, dass es spezielle Reagenzglashalterungen gibt, die man in der Größe und Höhe variieren kann. In so ein Ding könnte man sehr gut die Pipette/Spritze einspannen und hätte dann auch immer den richtigen Abstand zum Tropfeneinschlagspunkt. Mal schaun ob ich mir so was ausliehen oder irgendwie aus alten Beständen erwerben kann.
  • Rainer Schmitt 15. Oktober 2004, 14:45

    @peter junior huber: das problem bei freihand und makro ist es, dass das bewegen der hand (passiert schon beim drücken auf den spritzenkolben) nur um einen millimeter auf der waagerechten nach links oder rechts sich unten (also in der schüssel und auf der wasseroberfläche) schon möglicherweise mit einem zentimeter oder mehr bemerkbar macht. damit landet der tropfen vielleicht schon außerhalb des bereiches der optik oder zumindest außerhalb des nur geringen schärfenbereiches (war bei mir noch extremer, da ich mit makro plus zwischenring und teils mit makrobalgen gearbeitet habe).

    ich habe aber noch keinen ansatz gefunden, um eine adäquate halterung zu schaffen :-((

    vielleicht hat ja ein fc-user erfahrungen gesammelt und kann tipps weitergeben - würde mich freuen. und dafür schon mal an dieser stelle vielen dank.

    lg
    rainer
  • Peter Junior Huber 15. Oktober 2004, 14:37

    Leider hab ich auch keine Halterung. Hab die Spritze selber mit der Hand gehalten. Fallhöhe so um die 30cm. Das nächste mal werd ich jemanden bitten mir dabei zu helfen (Spritze halten und tropfen lassen).
    Man muss sich richtig strecken um die Spritze zu halten und gleichzeitig auf den Auslöser zu drücken ;-)
  • Rainer Schmitt 15. Oktober 2004, 14:22

    @peter junior huber: danke für die infos. ja, der ausschuss ist bei tropfenfotos immer recht hoch. stichwort spritze: hast du die in einer halterung befestigt? oder hälst du das teil frei über die schüssel und lässt es tropfen? welche fallhöhe?

    bei meinen fotos habe ich einen strohhalm verwendet und mit anheben des fingers auf der einen seite die tropfen dem freien fall preis gegeben. fallhöhe etwa 35 bis 50 zentimeter (da ich den strohhalm frei mit der hand gehalten habe, variierte die höhe bei jeder aufnahme etwas. ich will jetzt mal versuche mit einer pipette starten - wobei ich auch hier noch keine geeignete halterung gefunden habe.

    lg
    rainer
  • Peter Junior Huber 15. Oktober 2004, 12:48

    Klar kann ich das ;-)

    Kamera: 300D ISO200
    Objektiv: Sigma 105mm Makro
    Blende: F11
    Shutter: 1/200 Sekunde

    Wasser war in einer durchsichtigen Schüssel. Die Tropfen hab ich mit einer Spritze gemacht. Kamera auf Stativ. Blitz von vorne und rechts hinten. Im Nachhinein noch mit EBV blau eingefärbt und Kontrast etwas hoch...

    Hab ungefähr 80 Fotos gemacht von denen man vielleicht 4 verwenden kann... Man produziert hierbei sehr viel Ausschuss, der aber kostengünstig gelöscht werden kann ;-)

    Deine beiden Fotos gefallen mir auch sehr!
  • Rainer Schmitt 15. Oktober 2004, 9:26

    es macht immer wieder spaß, mit wasser herumzuspielen :-)
    das monochrome deines fotos kommt gut rüber. die lichtreflexe auf der welligen wasseroberfläche kommen gut. leider ist das hauptmotiv im vergleich etwas klein und hebt sich so nicht mehr so deutlich ab. ich weiß aber auch sehr wohl, wie schwierig es ist, tröpfchen auf platte zu bannen ;-) die schärfe liegt auf dem punkt. kannst du noch etwas zu den aufnahmedaten und zur technik schreiben? danke im voraus.

    auf dem sprung
    auf dem sprung
    Rainer Schmitt

    lg
    rainer
  • Julian W. Roselieb 13. Oktober 2004, 19:21

    finde das bild toll...gutes timing finde aber leider das motiv a bisserl belanglos
    mfg
  • Peter Junior Huber 13. Oktober 2004, 17:27

    Ist das komplette Bild.

Informationen

Sektion
Klicks 833
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz