Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Astrid Buschmann


Pro Mitglied, BW

Eine überraschende Begegnung

Bei einem Spaziergang durch die Streuobstwiesen mit Freda, meinem Hund, schaute ich mich so um (und lauschte), als ich im rechten Augenwinkel eine Bewegung sah - zwei Rehe, die irgendetwas aus ihrer Dickung getrieben hatte, auf der Flucht vor ebendiesem. Sie verhielten kurz, und als sie bei ihrem Blick nach oben in die Wegschneise in den Wald einen Spaziergänger sahen, flüchteten sie nach links weiter wieder in den Wald hinein.
Sie schauten nicht nach unten, wo Freda und ich standen - ich mit der Kamera im Anschlag...
Diesem Bild folgt sicherlich noch eins . . .

Kommentare 12

  • gerda schmid 5. März 2013, 19:33

    Die Rehe haben nur den Wanderer bemerkt, deine Freda noch nicht mal die Rehe. Kommt einfach auf den Wind an. LG Gerda
  • Rainer Rottländer 3. März 2013, 23:17

    Fotojägerin ;-)), Klasse Schnappi, zeigt wieder mal, wie eng unsere Lebensräume sind.
    LG Rainer
  • Marianne Schön 2. März 2013, 20:42

    Die Überraschungsaufnahme ist dir super
    geglückt ... und Freda ist ein Goldstück .
    NG Marianne
  • Holger Wiedemann 2. März 2013, 19:56

    Sehr schön der Moment! Und Deine Beschreibung.
    Unglaublich finde ich, dass der Hund so still hält.
    Aber Respekt!
    Es gibt leider viele Zeitgenossen, die Hunde frei laufen lassen. Sie jagen dann Wild in dieser Jahreszeit. Das Wild ist schwach, die Hunde gut genährt. Ein ungleicher Wettkampf. Für den Hund ein Spiel, Rehe können daran sterben.
    Sehr schön Dein Foto!
    LG Holger
  • Ursula F. 2. März 2013, 16:15

    Hey! Deine Freda ist aber eine Brave!!! keine Lust zum Jagen? Bin gespannt was noch kommt ;-)
    LG Ursi
  • Tobias Städtler 2. März 2013, 12:59

    In diesem Winter sind mir weder Rehe noch Windschweine begegnet. Ich freue mich jedesmal über so eine Begegnung. Aber die Szene auch noch im Bild festhalten zu können, mitsamt Hund und Spaziergänger, das ist schon ein großes Fotografenglück! Hätte der Spaziergänger keine klappernden Stöcke dabei, hätten die Rehe wahrscheinlich weniger Angst vor ihm.
    Ein schönew Wochenende
    Tobias
  • insulaner-MS 2. März 2013, 11:45

    Diese überraschenden Momente machen doch den Reiz der Wildlife - Fotografie aus!
    Gut reagiert Astrid!
    Gruss Matthias
  • Uwe Mochel 2. März 2013, 9:39

    Ein schöner Augenblick!
    Glückwunsch Dir und einen Streichler an Freda, die wie man sieht in gutem Grundgehorsam steht.
    Kompliment.

    LG

    Uwe
  • claudisbilderwelt 2. März 2013, 9:29

    Fredda ist so lieb, das sogar die Rehe keine Angst haben:-)) Echtes Fotoglück. LG Claudia
  • Emotiografie - Ingrid Klein 2. März 2013, 9:08

    glück gehabt, gratuliere. :)

    lg, ingrid
  • Sylvia Schulz 2. März 2013, 8:35

    was für ein Glücksmoment und geistesgegenwärtig hast Du sofort fotografiert
    LG Sylvia
  • Gert Trumpold 2. März 2013, 8:35

    Gratuliere diesen Moment hast du bestens Dokumentiert. Das Bild erzählt die Geschichte. Rehe hören besser als sie sehen. Mich wundert, das sie euch nicht gewittert haben.
    L.G.
    Gert