Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Alfred G. Japel


Basic Mitglied, Kirchentellinsfurt, Tübingen/Reutlingen

Kommentare 3

  • J-P.M 8. März 2009, 21:45

    Sehr schöne Türe, warscheinlich sehr alt .
    lg, Jean-Paul
  • Alfred G. Japel 23. Januar 2009, 11:52

    Wenn ich mich genau erinnere habe ich diese Türe auf dem Chateau Beynac aufgenommen.

    Zu Beynac gibt es folgendes zu erzählen:

    Beynac-et-Cazenac breitet sich am Rande des Flusses auf den felsigen Terrassen unterhalb einer 150 m hohen Steilwand aus. An diesem Platz gab es schon in der Bronzezeit Höhlensiedlungen. Als die vier Baronien des Périgord gegründet wurden, gehörte Beynac dazu, zusammen mit Biron, Bourdailles und Mareuil. Der erste Seigneur von Beynac wurde 1115 „aktenkundig“. Das über der Ortschaft thronende Schloss geht auf das 12. Jahrhundert zurück. Im Hundertjährigen Krieg stand Beynac auf der Seite der Franzosen, und 1370 wurden die Engländer endgültig vertrieben.

    Im Schutze der Wälle bildeten sich verschiedene „Wohnviertel“; in einem davon siedelten hauptsächlich Weber. Auch der Hafen trug zum wirtschaftlichen Aufschwung bei; er war ein wichtiger Ankerplatz für die Handels- und Transportschiffahrt. In der Zeit nach der Französischen Revolution bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts gewannen regionale Erwerbszweige wie Fischfang, Landwirtschaft und Häuserbau zunehmend Bedeutung. 1827 wurde der 5 km entfernte Weiler Cazenac eingemeindet.

    Während Beynac-et-Cazenac im Jahr 1962 noch 355 Einwohner zählte, waren es 1999 derer 506. Die Ortschaft wurde in die Liste der schönsten Dörfer Frankreichs aufgenommen.
    Es ist der absolute Traum diese Gegend. Sehr gutes Essen, Wein und Leute.
    ILiebe Grüsse Alfred
  • Ursula Elise 22. Januar 2009, 22:47

    Darüber wüsste wenigstens ich gerne noch ein wenig mehr.
    UEB