Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Eine kleine Sensation: Die Südliche Mosaikjungfer in Berlin

Eine kleine Sensation: Die Südliche Mosaikjungfer in Berlin

634 8

Dennis Kroß


Pro Mitglied

Eine kleine Sensation: Die Südliche Mosaikjungfer in Berlin

Verbreitung:
Die südliche Mosaikjunger ist eine typische Libelle des Mittelmeerraumes. Ihr Areal erstreckt sich von Südeuropa / Nordafrika bis in den Balkan. Die Überwindung nördlich der Alpen ist selten. Nach den letzten warmen Jahren haben sich aber einzelne kleine Vorkommen bzw. Einzelfunde in Deutschland gezeigt. Diese liegen meist in Wärmeinseln Süddeutschlands. Im Norden fehlt sie völlig. Meist können sie die kleinen Bestände über sehr kalte Winter bzw. sonnenarme Sommer nicht halten.

Ihr Vorkommen in Deutschland beruht auf ihren Wandereigenschaften, welche sie immer weiter in neue Biotope treibt.

Wie auch andere wärmeliebende Gliedertiere (z.B. Wespenspinne, Feuerlibelle, Dornfinger, Ödlandschrecken...) ist auch die südliche Mosaikjungfer eine Indikatorart für die langsam einsetzende Klimaveränderung in unseren Breiten (mediterrane Invasionsart). Zumindest was das häufigere Auftreten und die immer weiter nördlich liegenden Funde angeht.

Ab Anfang Juli bis in den September kann sie mit Glück in Deutschland gesichtet werden.

Sie ist insbesondere an sehr dicht bewachsenen Habitaten zu beobachten. Kleine, mit dichtem Schilf bewachsene, im Sommer trockenfallende Stillgewässer scheinen ideal für die südliche Mosaikjungfer zu sein. Besonders günstig ist es, wenn diese Gewässer in einer wärmefangenden, windarmen Senke liegen.

Körperbau
Die südliche Mosaikjunger ist eine der auffälligsten Arten. Ihre strahlenden blauen Augen ziehen den Blick des Libellenfreundes sofort auf sich. Zunächst meint man eine Herbst-Mosaikjungfer vor sich zu haben, erst beim genauen Hinsehen erkennt man die Unterschiede. Vor allem der gelb-grüne Thorax und die Hinterleibszeichnung unterscheiden sich deutlich. Typisch sind auch die dünnen schwarzen Streifen am Thorax und die kleinen weißen Schulterflecken. Der Ansatz zur Hinterleibsbasis ist ebenfalls blau gefärbt.

Ihre Körperlänge liegt bei ca. 60 – 65 mm und die Flügelspannweite bei ca. 80 – 90 mm. Damit sind sie fast die kleinsten Mosaikjungfern.

Quelle: http://www.natur-lexikon.com

Siehe auch:

Flugkünstler
Flugkünstler
Dennis Kroß

Kommentare 8