Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Eindrucksvolle Vennwanderung nach dem verheerenden Brand. Nr. 24

Eindrucksvolle Vennwanderung nach dem verheerenden Brand. Nr. 24

Eindrucksvolle Vennwanderung nach dem verheerenden Brand. Nr. 24

.....einsam und verlassen.
von Maritha



Die Landschaft "Hohes Venn" in der Eifel hat für uns eine besondere Seele.

Um so schmerzlicher war es für uns, als wir von dem verheerenden Feuer am 25. April, 2011 erfuhren.

Am 3. Sptember 2013, zweieinhalb Jahre danach, versuchten wir in unseren geliebten "Noir forêt" (Noir Flohay) zu gelangen, was vorher wegen der verbrannten Moorstege und den Verbotstafeln nicht möglich war.

Das Gebiet um diesen "Schwarzen Wald" war zu allen Jahreszeiten das Ziel unserer Wanderungen.

Wie glücklich waren wir dort, haben die bizarren Bäume bewundert, aber auch die kleinen Pflanzen, die Moose und Farne, und die Fauna im Unterholz bestaunt.
Ganz offensichtlich fühlten wir uns dort "zu Hause."

Die Bäume, z.T. schon lange abgestorben, z.T. noch lebend, sind zu den eigentümlichsten Gestalten verformt.

Kein Wunder, dass abergläubische Menschen in Situationen, in denen Nebelfetzen um die Bäume ranken, von einem Geisterwald sprechen

Wir möchten Sie mitnehmen auf diese eindrucksvolle Wanderung zwischen teilweise verkohlten und verbrannten Baumgerippen.


" Es gibt eine Stille, in der man meint, man müsse die einzelnen Minuten hören,
wie sie in den Ozean der Ewigkeit hinuntertropfen."
(Adalbert Stifter)


Siehe dazu auch unsere Ordner :
" Das vom Feuer verschonte Venn." und
" Brandwunden im Hohen Venn." (2011)

Wir bedanken uns bei allen Fc-Freunden, die unsere Aufnahmen anschauen, Texte lesen, Anmerkungen schreiben und Anregungen geben.

Kommentare 7

  • Nordeifeler 16. Dezember 2013, 11:14

    Sieht immer noch ein wenig traurig aus,doch man merkt,dass die Natur sich langsam aber sicher wieder alles im alten Zustand zurück erobert..verbrannte Erde ist fruchtbare Erde...sagt man..
    Wir grüßen euch ganz herzlich...Brigitte und Kai..
  • Margot Bäsler 29. November 2013, 21:07

    Da bleibt nicht viel übrig, wenns brennt.
    Gut dokumentiert.
    ---LG Margot---
  • Michael H. Voß 27. November 2013, 19:59

    Ein verkohlter Zeuge des Brandes, der auch mich damals bewegt hat. Kann mich noch gut erinnern.
    Immerhin ist er noch ein sehr gutes Fotomotiv.
    Klasse präsentiert, stellvertretend zur ganzen Serie
    Gruß Michael
  • Lucas Eberspächer 10. November 2013, 22:14

    sehr sehr schön
  • Pixelknypser 31. Oktober 2013, 7:42

    ein einfaches Motiv aber es wirkt ungemein+++VLG Ingo
  • David H Thomas 29. Oktober 2013, 23:04

    great composition
  • PinBarg 29. Oktober 2013, 0:41

    Beeindruckende Fotoserie!
    Sehr Interessant!
    Gruß PinBarg

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Hohes Venn
Klicks 321
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera V-LUX 3
Objektiv ---
Blende 8
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 12.9 mm
ISO 200