Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?
Eindrucksvolle Vennwanderung nach dem verheerenden Brand. Nr. 20

Eindrucksvolle Vennwanderung nach dem verheerenden Brand. Nr. 20

Eindrucksvolle Vennwanderung nach dem verheerenden Brand. Nr. 20

So verheerend hatten wir es uns nicht vorgestellt.
von Wolfgang



Die Landschaft "Hohes Venn" in der Eifel hat für uns eine besondere Seele.

Um so schmerzlicher war es für uns, als wir von dem verheerenden Feuer am 25. April, 2011 erfuhren.

Am 3. Sptember 2013, zweieinhalb Jahre danach, versuchten wir in unseren geliebten "Noir forêt" (Noir Flohay) zu gelangen, was vorher wegen der verbrannten Moorstege und den Verbotstafeln nicht möglich war.

Das Gebiet um diesen "Schwarzen Wald" war zu allen Jahreszeiten das Ziel unserer Wanderungen.

Wie glücklich waren wir dort, haben die bizarren Bäume bewundert, aber auch die kleinen Pflanzen, die Moose und Farne, und die Fauna im Unterholz bestaunt.
Ganz offensichtlich fühlten wir uns dort "zu Hause."

Die Bäume, z.T. schon lange abgestorben, z.T. noch lebend, sind zu den eigentümlichsten Gestalten verformt.

Kein Wunder, dass abergläubische Menschen in Situationen, in denen Nebelfetzen um die Bäume ranken, von einem Geisterwald sprechen

Wir möchten Sie mitnehmen auf diese eindrucksvolle Wanderung zwischen teilweise verkohlten und verbrannten Baumgerippen.


" Es gibt eine Stille, in der man meint, man müsse die einzelnen Minuten hören,
wie sie in den Ozean der Ewigkeit hinuntertropfen."
(Adalbert Stifter)


Siehe dazu auch unsere Ordner :
" Das vom Feuer verschonte Venn." und
" Brandwunden im Hohen Venn." (2011)

Wir bedanken uns bei allen Fc-Freunden, die unsere Aufnahmen anschauen, Texte lesen, Anmerkungen schreiben und Anregungen geben.

Kommentare 8

  • Pixelknypser 10. November 2013, 9:24

    einige haben mit großen Blessuren überlebt.VG Ingo
  • franks.art 4. November 2013, 6:48

    Ich hoffe, die Natur erholt sich wieder nach diesem Brand...jedenfalls ist eine sehr interessante u. informative Serie entstanden...dieses Bild ist sehr gelungen!
    LG u. eine gute Woche
    Frank
  • Günter Walther 3. November 2013, 9:24

    Sieht aus wie in einer afrikanischen Savanne. Schade, dass der Brand so viel dieser ursprünglichen Moorlandschaft zerstört hat. Ich bin nur einmal mit dem Bus dadurch gefahren.
    Ein sehr eindrucksvolles Foto.
    Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag.
    MfG Günter
    Fahrt durchs Hohe Venn
    Fahrt durchs Hohe Venn
    Günter Walther
  • Wolfgang Zerbst - Naturfoto 2. November 2013, 8:54

    Hallo.
    Ein sehr schönes Foto gut festgehalten, aber ich denke
    die ganze Region wird sich wieder erholen.
    VG. Wolfgang
  • Jengel 29. Oktober 2013, 7:53

    Mein Favorit der schönen Serie!
    Lg
    Jengel
  • AndersFotografie 29. Oktober 2013, 0:03

    Von weiten sieht es aus,
    wie als wenn sie sich an die Hände fassen,
    eine Familie am gehen, bevor sie dort nicht überleben.
    Sehr beeindruckend.
    LG Rita
  • Stropp 28. Oktober 2013, 22:18

    Spannende Infos, vielen Dank, Ihr Beiden.
    Das Bild ist eindrucksvoll, wie von einem anderen Stern. Und doch ist es unglaublich, wie sich die Ntur oft nach solchen Katastrophen erholt.
    Gute Nacht und lG Ana
  • Der Westzipfler 28. Oktober 2013, 22:17

    Ja, das ist nun der klägliche Rest, den das Feuer übrig gelassen hat. Traurig! ,-(((

    LG und gute N8,

    Markus

Informationen

Sektion
Ordner Hohes Venn
Klicks 262
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera SLT-A77V
Objektiv ---
Blende 11
Belichtungszeit 1/160
Brennweite 35.0 mm
ISO 200

Gelobt von