Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Werner Bartsch


World Mitglied, Hessen

Ein Wurzelschmarotzer

ist die Schuppenwurz, Lathraea squamaria. Sie blüht, manchmal auch unterirdisch, zerstreut in Auen- und Schluchtwäldern der Kalk- und Lehmgebiete und holt sich die Nährstoffe von Buche, Pappel, Hasel oder Erle. Blütezeit im März und April, oft mit anderen Frühblühern zusammen. Fundort Spessart.
SONY CYBERSHOT DSC T1

Kommentare 8

  • UNStein 11. Januar 2008, 13:16

    Eine so üppige Gruppe habe noch nicht gesehen und den Spessart hatte ich bisher noch nie mit Kalk in Verbindung gebracht. Wieder durch Dich was gelernt.
    Wunderbar hast Du die zarten Farben dokumentiert, die in Bestimmungsbüchern bei den Zeichnungen zu violett und bei den Fotos zu bleich (Blitzwirkung) dargestellt werden.
    Auch ich kann Velten nur zustimmen - ich finde es positiv - daß die natürliche Umgebung geblieben ist.
    LG Ulrike
  • Thomas BFfm 11. Januar 2008, 6:52

    Kenn ich gar nicht ???? Sowas aber auch; wie immer gut getroffen.......
  • Velten Feurich 11. Januar 2008, 6:26

    Gefällt mir sehr gut auch das Du hier nicht angefangen hast das Laub wegzuräumen, denn so ist der Wirt gleich gut zu erkennen. Da mich die Schmarotzer und Halbschmarotzer auch immer für einen Kulturversuch reizen, suche ich schon lange nach einer Broschüre, die da Erfahrungen vermittelt, aber offensichtlich gibt es das bei der Problematik der Matereie nur schwer. So kannte ich bei meinen Versuchen mit den Läusekräutern (Pedikularis) nie den genauen Wirt und Pflanzungen bzw Aussaten an einem stabilen Gras haben nur kurzfristig funktioniert. Gleiches gilt für die Klappertöpfe und den Wachtelweizen. LG Velten
    PS hoffendlich hält die Wärme nicht zu lange an, weil sonst die Freilandorchideen schon wieder die Spitzen schieben und ich dann bei Barfrösten später Sorgen habe. Letztes Jahr hat da spätes abdecken noch geholfen.
  • Lemberger 10. Januar 2008, 21:32

    Eine interessante Aufnahme. Uns total unbekannt!
    Das heißt also, sobald der Winter vorbei ist, die Augen aufmachen, in Feld Wald und Flur!
    LG Hans und Maria
    Möchte mich noch herzlich für die Glückwünsche zu meinem Geburtstag bedanken! Da hat`s Velten Feurich wieder gut gemeint!
    LG Maria



  • Marguerite L. 9. Januar 2008, 23:43

    Sowas habe ich noch nie gesehen, üppig blühend und wunderschön
    Grüessli Marguerite
  • Marianne Schön 9. Januar 2008, 20:25

    Klasse, dieses Foto ,
    am Gosausee im Salzkammergut haben wir sie auch gefunden.
    NG Marianne
  • Jo Kurz 9. Januar 2008, 20:04

    ich wusste gar nicht, dass es so hübsch blühende baumwurzelparasiten gibt....
    tolle info, tolles bild!
    gruss jo
  • Tanja. Schaaf 9. Januar 2008, 19:52

    Ahhh nun weis ich was das ist
    Danke dir Werner für das Bild und die Info
    LGTanja