Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Lutz Bittag


World Mitglied, Bad Schmiedeberg (Sachsen-Anhalt)

Ein tragisches Ende

Seit vielen Jahren zählen die Fahrzeuge der "Slowly-Sideways"-Truppe zu den Attraktionen im Rahmenprogramm der ADAC Rallye Deutschland. Bei den Demonstrationsfahrten der historischen Rallyefahrzeuge geht es nicht um sportlichen Wettkampf sondern nur um reine Unterhaltung, so auch in diesem Jahr.
Zwischen den beiden Durchgängen der WM-Teilnehmer auf dem Truppenübungsplatz Baumholder, der berühmt berüchtigten WP "Panzerplatte", fahren diese historischen Rallyefahrzeuge einen Rundkurs, um die Fans bei guter Laune zu halten. Es wird oft absichtlich quer gefahren. Fans und Fahrer haben riesigen Spaß dabei. Allerdings darf man es mit diesen "alten" Autos nicht übertreiben, denn sie entsprechen nicht den Sicherheitsstandards von heute und können bei weitem nicht mit den aktuellen Rallyefahrzeugen mithalten. So passierte es in diesem Jahr bei starkem Regen, dass der holländische Fahrer Rob de Vos nach der Sprungkuppe "Gina" die Kontrolle über seinen Triumph TR7 verlor und in eine Baumgruppe krachte. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen kam für ihn und seinen Beifahrer Marcel Benning jede Hilfe zu spät. Sie verstarben noch an der Unfallstelle. Die Rallye wurde für diesen Tag beendet.

Mein heutiges Foto zeigt dieses Team kurz vor der Tragödie. Sie waren glücklich und hatten Spaß bis zum Schluß. Sie wussten, dass Motorsport gefährlich ist und starben für diesen Sport, so wie mein Bruder vor einigen Jahren auch.
Mein herzliches Beileid!

Kommentare 9

  • Trautel R. 12. September 2013, 11:05

    eine sehr tragische geschichte, schon zum zweiten mal hast du solches in diesem jahr erlebt.
    lg trautel
  • Eifelpixel 11. September 2013, 7:23

    Mein Beileid den Hinterbliebenen.
    Joachim
  • Christof Hannig und Katharina Jäger 10. September 2013, 9:55

    Geschwindigkeit und Gefahr treten immer gemeinsam auf, dass ist nicht nur im Motorsport so.
    Eine sensible Aufnahme und ein passender Text.
    Viele Grüße
    Christo f
  • Rudolf Schuler 9. September 2013, 22:23

    Motorsport birgt halt immer ein Restrisiko, auch wenns nicht um die letzte Sekunde geht. Der einzige Trost, der bleibt, ist die Tatsache, dass die Betroffenen das taten, was sie am meisten liebten. Möge es in der Welt in der sie jetzt sind, ebenfalls Dinge geben, die sie genau so lieben, wie den Motorsport in der unsrigen zuvor. R.I.P. und herzliches Beileid an die Hinterbliebenen.
    Sehr schöner Text und passendes Foto.
    VG Rudolf
  • Rainer Dolle 9. September 2013, 21:53

    ...hab lange überlegt ob ich ein Foto, von den beiden zeigen soll.
    Ein würdiges Foto.
    Sehr schlimm, für die Hinterbliebenen.
    Aber es ist sicherlich auch ein Trost, dass sie gestorben sind, bei dem was sie so liebten.

    R.I.P

    Rainer
  • Howie Munson 9. September 2013, 21:47

    ....hatte den selben Gedanken wie Tino...der Himmel weint
    VG Howie
  • T. Schiffers 9. September 2013, 19:18

    ..ja...das war leider die traurige Seite dieser ansonsten schönen Veranstaltung...;-((( Zu dieser Gesamtsituation paßt der Regen irgendwie gut dazu....

    Tino
  • MANU-SARRE 9. September 2013, 19:10

    hallo lutz
    super top klasse foto
    bravo !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    manu kisssssssssssss
  • ripperl 9. September 2013, 18:41

    Eine tragische Geschichte! Da macht man sich schon seine Gedanken! Mein herzliches Beileid zum Tod deines Bruders!
    Liebe Grüße Richard

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Motive
Ordner Historic Rally Cars
Klicks 739
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 60D
Objektiv ---
Blende 2.8
Belichtungszeit 1/1000
Brennweite 135.0 mm
ISO 250