Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Peter Freytag


Free Mitglied

Kommentare 9

  • Michael Gillich 28. Oktober 2005, 14:16

    Einfach warten bis einen der Guard rausschmeisst ;)
    lg MIKE
  • Peter Krämer 6. Oktober 2005, 13:19

    @sabine
    danke für deine ausführliche info
    am montag gehts nach kambodscha. unseren pkw werden wir dort stehen lassen und mit einheimischem taxi den rest fahren. die eine übernachtung haben wir jetzt eingeplant, damit ich ab ca. 5 uhr morgens vor ort bin.
    ich hoffe ich mache dann endlich das bild, so wie ich mir es vorstelle.......mit nebel über, bzw. in angkor wat und ohne touris

    LG Peter
  • Herbert Rulf 4. Oktober 2005, 13:58

    Oh Gott, welche Massen. Da bin ich aber froh, bereits vor 11 Jahren dort gewesen zu sein. Da war ich fast alleine.
    LG, Herbert
  • Peter Freytag 23. September 2005, 15:23

    @Sabine
    @SA DA
    @Peter.K
    @Rüdiger Kautz
    @Lutz Fröschke
    Vielen Dank für Eure Anmerkungen
    Lg Peter
  • Lutz Fröschke 23. September 2005, 11:33

    Ich kann Sabine auch nur recht geben.
    Solche Massen habe ich dort nicht erlebt, ich war auch einer der Ersten früh morgens, um den Sonnenaufgang zu fotografieren ;)
    Ich vermute, daß die Regulierung über die Eintrittspreise gemacht werden wird.
    @Sabine: Danke für den Tip!
    Gruß Lutz
  • Sabine KöllnXX 23. September 2005, 10:19

    Hallo Peter K.,
    frühmorgens ist bestimmt am besten, für die meisten (leicht erreichbaren) Tempel, die abgelegneren sind auch tagsüber nicht soooo überlaufen.
    Ausserdem freuen sich die Tuk-Tuk-Fahrer sehr, wenn man für frühmorgens (so zwischen 5 und 6) einen Termin zur Abholung mit ihnen ausmacht und sich auch daran hält, und da ist man dann wirklich fast alleine.
    Sonst muss man schon damit rechnen, dass man ständig vor allem Japaner im Bild hat und auch recht ellebogenmässig von diesen aus dem Weg geräumt wird. Die Tourimassen sind wirklich erschreckend und man kann wohl darauf warten, dass die Mengen reguliert und beschränkt werden, wenn die Kambodschaner noch länger was von ihren Tempeln haben wollen.
    Also - Ankor Wat besuchen, solange es noch geht und lieber dezentralere Tempel (denn Ankor Wat und der Bayon sind ohnehin schon zu Tode fotographiert.)
    LG von einem Khmer-Fan
    Sabine

    PS: Ich empfehle SEHR den Besuch des Apsara Conservation Projects, die Station ist unmittelbar links vom Ankor Wat, wird geleitet von Professor Leissen, einem sehr netten Bayern, der unglaublich faszinierend von der Konservierung Ankor Wats und den Problemen dabei erzählen kann - wenn er Zeit hat. Es gibt dort auch Informationen und einige deutsche Studenten, so dass es wirklich interessant und aufschlussreich ist und man erfährt weit mehr, als in jedem noch so genauen Reiseführer stehen kann.
  • Peter Krämer 22. September 2005, 23:31

    klasse bild.....aber mich schocken irgendwie die masse der touris
    ich will mir in den nächsten 3 wochen angkor wat ansehem und bilder machen.
    welche uhrzeit soll man auswählen ? früh morgens ?

    LG Peter
  • Sabine KöllnXX 22. September 2005, 20:46

    Kann mich der Meinung meines Voranmerkenden nicht anschliessen, da ist nun mal dieses dunstig-staubige Abendlicht (Kambodscha ist in der Trockenzeit SEHR staubig), das ja auch die Leute und Pflanzen im Dunst verschwinden lässt - und wenn es einem auf die naturgetreue Abbildung der Situation und die Atmosphäre ankommt, dann dreht man eben nicht daran herum im Photoshop. Gerade der Verlauf von klar nach dunstig stellt erst die Tiefe her.
    Dieses Foto vermittelt weit mehr Authentizität als alle noch so krampfhaft um Menschenleere bemühten Tempelfotos. Mir gefällts saugut.
    LG Sabine
  • Rüdiger Kautz 22. September 2005, 19:41

    Sicher eine gute Aufnahme, aber, der Turm gehört zur Aufnahme, ein bisschen mehr Kontrrast, ohne dass Strukturen verschwinden, gehören auch zur Aufnahme.
    Gruß Rüdiger

Informationen

Sektion
Klicks 311
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz