Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Simone Luibrand


Free Mitglied, Riedlingen / Donau

Ein Täfelchen für 11 134

Hallo,

heute war ich u.A. am zweitältesten Friedhof Deutschlands ( Frankfurt, Battonstraße ) unterwegs. Einem jüdischen Friedhof, dessen Besonderheit seine Friedhofsmauer ist, in die für jeden deportierten, ermordeten Juden Frankfurts ein kleiner Eisenblock eingelassen ist mit Name, Geburtsjahr, Sterbejahr und Sterbeort.

Eine der bekanntesten Opfer ist "Anne"lies Frank, geboren und teilweise aufgewachsen in Frankfurt, die ich stellvertretend für alle 11 134 eingelassene Namen scharf abgebildet habe.

Ein Mahnmal für sich diese Mauer.

Kommentare 2

  • Frank Handrek 21. Oktober 2009, 23:12

    Fünfzig Millionen Tote, Millionen traumatisierte Überlebende und heute marschieren wieder deutsche Soldaten in den Krieg. Wieder glauben sie für eine gerechte Sache zu sterben und zu kämpfen.

    Bert Brecht schrieb sein Gedicht "An die Nachgeborenen" im Exil und es ist immer noch gültig. Sein Wunsch ging nicht in Erfüllung.

    Hier eine original Tonaufnahme von diesem Gedicht:

    http://www.youtube.com/watch?gl=DE&v=tphexO4gwoA

    VG
    Frank
  • Hans-Gunter Herrmann 17. Oktober 2009, 0:21

    Ein trauriges und beschämendes Dokument für Deutschland. Leider haben viele immer noch nichts verstanden.
    HGH