Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Thomas Jüngling


Pro Mitglied, Quedlinburg

Ein seltener Ausblick...

...gehörte zum seltenen Einblick im Jahr 2007 dazu.

Dies ist nun der Blick nach hinten aus dem Stellwerk hinaus, also Blickrichtung Falkenberg. Wo der Fahrdienstleiter einst freie Sicht auf den doch recht großen unteren Bahnhof von Doberlug-Kirchhain hatte, stehen ihm nun seit 2007 zwei hässliche graue Container im Bild, die ein weiteres Stellwerk im hinteren Bahnhofsbereich (hier hinter dem mittleren Oberleitungsmasten versteckt) ersetzen. Dort, wo man hier die Lichter der Lichtsignale erkennt, standen kurz vorher noch Formsignale, die von besagtem Stellwerk bedient wurden. Das Stellwerk, auf dem ich mich befinde, bedient noch mechanisch die Weichen des Bahnhofes, sowie die beiden Bahnübergänge im unteren Bahnhofsbereich.
Das Foto ist nicht der Kracher, aber es ist inzwischen historisch. In dem Zuge, in dem das alte Stellwerk außer Betrieb genommen wurde, verschwanden auch die Weichenverbindungen zur rechten Hälfte das Bahnhofs. Zuvor hatte man schon die Drähte der Oberleitung entfernt. Die Gleise fand ich später als Schwellenstapel und Eisenhaufen vor – dort ist nun eine Wiese. Die linke Hälfte blieb erhalten. Rechts führt nur noch das Verbindungsgleis in den oberen Bahnhof am Stellwerk vorbei.
Diesmal habe ich gleich den Scan von der Foto-CD genommen, ohne ihn großartig zu bearbeiten.

Kommentare 1

  • C. Kainz 8. März 2013, 14:52


    Bei Doberlug-Kirchhain muss ich sofort an unseren besten Berichterstatter aus dieser Ecke denken, unseren hochgeschätzten Onkel Bernd, den diese Entwicklungen sicher am allermeisten schmerzen ...

    lg, Christoph