Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Ein Meer voll Angst

Ein Meer voll Angst

587 11

Schneevogel


Pro Mitglied, Bodensee

Ein Meer voll Angst

Oft kommen Tage, da ist Paul einfach nur traurig. Dann holt ihn das Elend seiner Hilflosigkeit, seiner Abhängigkeit und seiner Endlichkeit ohne Gnade ein und er fällt in ein schwarzes Loch voll Einsamkeit.

Er weiß, dass er diesen Weg alleine geht, egal wie viele Menschen ihn begleiten, diesen letzten Schritt muss er allein bewältigen. Davor hat er Angst. Am stärksten dann, wenn ihm das Atmen schwer fällt, wenn er merkt, wie der Tod nach ihm greift, ihm unaufschiebbar die letzten Kräfte nimmt.

Dann bittet er mich, ihm den Rücken einzucremen, "weil er dann nicht mehr soviel weinen muss", sagt er. Die Berührung tut ihm gut, gibt ihm das Gefühl umsorgt und gepflegt zu werden, lässt ihn auch ein bisschen Geborgenheit und Zuwendung spüren…

Schneevogel (7/9)

http://www.youtube.com/watch?v=i-mosqnq4x0

Kommentare 11

  • Angela Sp. 24. Januar 2014, 11:22

    Das Meer voller Angst hast Du beeindruckend in der Farbgebung dargestellt.

    Ich kann nicht viel mehr sagen da ich tief berührt bin.

    Angela
  • Willi W. 20. Januar 2014, 10:40

    Paul ist traurig und er fühlt sich immer öfters alleingelassen. Er spürt das der Sturz in die Dunkelheit näher rückt. Er hat noch so viele Wünsche und doch möchte er "nur" den Rücken eingecremt bekommen. Die Berührung deiner Hände noch einmal zu spüren ist für ihm in seiner letzten Zeit der größte Wunsch.
    Paul ist traurig.

    Traurig
    Bist du einmal traurig
    und fühlst dich allein gelassen,
    dann lausche
    dem Liede des Wassers.
    Es bringt dir
    Trost und Hoffnung,
    macht dir wieder Mut
    und nimmt deine Ängste
    mit zum Meer.
    Willi W.

    Gruß an Paul
    Willi
  • andrea aplowski 19. Januar 2014, 10:53

    Fast schon einladend empfinde ich dein Bild in dieser Phase.
    Das Licht scheint locken zu wollen, ein wenig Angst nehmen zu wollen.
    lg andrea
  • Stella Marie 19. Januar 2014, 10:42

    ...berührend ... diese Paul - Geschichte .
    Er wird es bald geschafft haben - du hast ihn ein Stück weit begleitet -
    und wir - haben es noch vor uns ..
    Grüsse . Marie
  • HE.S. 18. Januar 2014, 23:42

    Ich finde, die Bergkette hinten, sie könnte das Ziel sein. Sie scheint so fein zu sein, in einem Klang gezeichnet. Das gefällt mir an dem Bild besonders gut und auch als Gedanke. Einen Weg allein zu gehen scheint es dort nicht zu geben, denn sie ist ja immer da.

    Du hast ein sehr schönes Bild gemacht und widmest es dem Thema "... allein gehen müssen....".

    Das Bild hat sehr fein gehauchte Bereiche, tanzendes Licht, weiche Dynamik , spröde Felsen, die in Weichzeichnung ihre Sprödigkeit verlieren, sich mit Licht vereinen.
    Das glitzernde Licht zeichnet einen Weg.

    Alles in diesem Bild ist einsam und geht alleine - scheinbar - aber die Felsen vorne könnte Abkömmlinge der Bergkette hinten sein.
    Und es scheint etwas Schönes zu geben.
    Es soll wohl so sein - nein - es kann nur so sein.
  • LichtSchattenSucher 18. Januar 2014, 22:34

    Ein Meer voll Angst ist verdammt viel Angst !
    Den Wert von so manchem erkennt man erst wenn man droht es zu verlieren...
    Gruss
    Roland
  • jopArt 18. Januar 2014, 16:45

    ich mußte mich erst einlesen um zu verstehen, jetzt fällt es mir schwer zu schreiben!
    das bild ist wohl ein spiegel der in dir wohnenden trauer, der ängste und der sorgen, gleichzeitig vermittelt es geborgenheit, zuneigung und hoffnung!
    viel kraft und viel zuversicht wünsche ich dir auf deinem, auf eurem weg!

    lg hans
  • ulrich.pramme 18. Januar 2014, 16:24

    Zu deinem Bild, zu den unendlich auf- und ablaufenden Wellen und zu dem scheinbar unendlichen Grundthema der Musik (auf das einzelne Akzente getupft werden) läßt sich manches sagen.
    Doch wenn die Angst zu Tränen zwingt,
    helfen Worte nicht - nur Taten!
    Dein Text läßt nun auch mich verstummen.

    ________________Gut, daß Du auf der Welt bist!________________
  • vitagraf 18. Januar 2014, 15:56

    Der Tod wird nach uns allen greifen. Schönes Foto.
  • picture-e GALLERY70 18. Januar 2014, 15:51

    Auch im Meer der Angst wird irgendwo das rettende Schiff auftauchen, leider weiß man nicht, wann. Aber...die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. G.l.G. picture-e GALLERY70
    ..........................................................
  • alberto16-menuder 18. Januar 2014, 15:34

    un bel taglio e controluce-complimenti ciao

Informationen

Sektion
Ordner Leben + Tod
Klicks 587
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera COOLPIX P510
Objektiv ---
Blende 8.2
Belichtungszeit 1/2500
Brennweite 17.8 mm
ISO 100