Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
ein Loch ist im Auge, Karl-Otto...

ein Loch ist im Auge, Karl-Otto...

583 6

Ralf² Behnke


World Mitglied, Ladenburg und Raum Frankfurt

ein Loch ist im Auge, Karl-Otto...

Sicher ist dies die schwächste der drei retro-Makro Aufnahmen, aber ich wollte mal zeigen, wie weit man mit dem Adapter und dem 18-55mm Kit-Objektiv gehen kann. Größer gehts jetzt nicht mehr, hier ist leider Schluss. Allerdings ist das, was ihr hier seht, kein Ausschnitt!

Insgesamt haben die Kurzversuche heute nachmittag Spaß gemacht, aber am "Versuchsaufbau" und vor allen der Beleuchtung :-( muß ich arbeiten, beides ist ziemlich tricky.

Brennweite 18mm aus retro-Sicht, ISO 400, Blende 12, 1/2sek.

@Angie: ich hoffe, Du bist ein wenig auf den Geschmack gekommen und wartest jetzt schon ungeduldig auf den Adapter ;-) Viel Spaß damit ;-)
@Bernd: ohje, mitnichten Pathologe - Fliegen in diesem Zustand reichen mir allemal :-) f16 werde ich bestimmt auch versuchen - da ich heute aber nicht viel Zeit hatte, bin ich den Empfehlen von www.traumflieger.de gefolgt und habe mich bei den paar Aufnahemn auf f12 wg. möglicher Beugungsunschärfen beschränkt. Den Adapter habe ich übrigens auch dort gekauft. Bin froh, dass ich das Kit-Objektiv nicht verkauft habe!!

Kommentare 6

  • Nico Winkler 4. März 2006, 18:53

    na das is doch nicht schlecht...
    meine derzeitige vergrößerungsgrenze schaut so aus.
    Max. Vergrößerung (Fliegennase)
    Max. Vergrößerung (Fliegennase)
    Nico Winkler

    Gruß der Nico
  • Ralf² Behnke 11. September 2005, 21:09

    @Peter: die Vergrößerung sollte um die 4:1 liegen, damit komme ich fast in die Nähe Deines MPE-65, naja - jedenfalls theoretisch ;-)) Von Deinen Super-Makros bin ich total begeistert, werde auch mal über das MPE nachdenken (wenn ich wieder etwas Geld habe...)
    lG Ralf
  • Michael Schwiede 23. August 2005, 23:21

    Hallo Ralf,
    Den Sensor sollte man nicht zu oft reinigen, da jede mechanische Berührung zu winzigen Kratzern führt.
    Häufig sind die Verschmutzungen auch im Objektiv.
    Das Problem tritt bei mir meistens mit dem Sigma EX 105mm Makroobjektiv auf, wenn ich mit kleiner Blende arbeite.
    Da ich aber nicht so viel an der Optik herum putzen möchte, beseitige ich die Flecke lieber nachträglich per Software.
    Das geht mit dem Clone-Werkzeug sehr schnell und gut.

    fG Michael
  • Ralf² Behnke 23. August 2005, 21:56

    @Michael, zum Nachtrag "Schmutzpickel": Hast auf jeden Fall recht, und ich sollte vor allem mal den Sensor reinigen! Der kam übrigens so "ab Werk", danke Canon! Allerdings hab ich mich an das Reinigen noch nicht so richtig herangetraut, werde ich wohl am nächsten WE versuchen...
  • Tassilo R. 21. August 2005, 22:37

    Die sind ja allesamt der Wahnsinn, nun bin ich auch neugierig, so ein Ding will ich mir auch mal ansehen. Spannende Ergebnisse und mal ganz neue "Einblicke" in die Welt der Insekten... spitze!
  • Michael Schwiede 21. August 2005, 22:35

    Makro mit Retro-Kit ist gut, aber was ist das ?
    Die Reste einer Fliege am Mittagstisch einer Spinne ???
    Die Bauanleitung für einen Retoadapter bei traumflieger habe ich auch gelesen, war mir aber etwas zu wacklig, aber es scheint ja gut zu funktionieren.

    fG Michael

    Nachtrag:
    Kleine Schmutzpickel beseitigen ist so einfach.
    Nichts für ungut.