Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

karin maienschein


Free Mitglied, Burgsinn

Ein Lächeln unter Tränen - der letzte Ausritt ...

Man sollte es nicht glauben, aber diesem Pferd haben mehrere Tierärzte bescheinigt, dass es besser ist, wenn es getötet wird ...
Wenige Tage vor dem Kliniktermin fand dieser allerletzte Ausritt statt ...

Kommentare 4

  • SiBo 19. Mai 2008, 14:56

    WARUM es tut so weh
    WARUM es tut so weh
    SiBo
    Das Buch des Lebens hat stets zwei Seiten geschrieben....
    die eine Seite schreiben wir mit unseren Wüschen, Plänen und Hoffnungen und die andere schreibt das Schicksal und was dort geschrieben steht, ist selten unser Wunsch gewesen.
  • Schimmelreiterin 24. April 2008, 14:00

    ... das tut mir sooo Leid für Dich und Deine Tochter und natürlich für das Pferd. Dabei wirkt es auf dem Bild so fit!

    Habe gerade gelesen, dass er erst sechs Jahre alt ist. Um so schrecklicher. :-((
  • karin maienschein 23. April 2008, 10:04

    Das ist unheimlich schön, Jan ...
    Es hat Anja damals schon viel geholfen, dass ihr eine gute Freundin den Rat mit dem besonderen Stern gab ... Sie hat mir in der Zeit nach Dustys Tod häufig erzählt, dass ihr nachts dieser Stern aufgefallen ist, und dann auch die Tränen kamen ...
    Das Schwere an einer solchen Situatio ist, dass du dich eigentlich immer fragst, ob es die richtige Entscheidung ist, ob es nicht doch noch eine andere Möglichkeit gibt ...
    Das wird euch bei Dana sicher auch nicht anders gegangen sein - und ich kann jeden verstehen, der sagt, so einen Schmerz möchte ich nie wieder erleben.
    Herzlichen Gruß, Karin
  • Jan- Schulz 23. April 2008, 9:34

    Es ist schwer, aber eine letzte Möglichkeit einem geliebten Tier zu helfen.
    Die nachfolgenden Zeilen habe ich bei der Trennung von meiner Dana beommen, ich hoffe sie helfen auch deiner Tochter.
    Gruß Jan



    Die Regenbogenbrücke



    Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.

    Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

    Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen:
    Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!

    Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras. Die Füße tragen es schneller und schneller. Es hat Dich gesehen. Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest. Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

    Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein.

    (Autor des englischen Originaltextes: Paul C. Dahm; Übersetzung von Christel Wysocki)