Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Ein kleiner Ausflug in die Völkerkunde III - religiöse Bräuche der fremden Völker

Ein kleiner Ausflug in die Völkerkunde III - religiöse Bräuche der fremden Völker

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

Ein kleiner Ausflug in die Völkerkunde III - religiöse Bräuche der fremden Völker

Hier nun ist des Rätsels Lösung:
Die Einwohner von Leipzig huldigen offensichtlich einer uns bisher unbekannten Gottheit, die entfernt einem Schneehasen ähnlich sieht.
Die Zeremonie habe ich bis jetzt nur im Winter beobachten können, sodaß es sich wahrscheinlich um eine Art des Flehens um höhere Temperaturen handeln kann. Darauf weist auch die Tatsache hin, daß Gerdt mir mehrfach erklärte, daß er fror.
Nun ist uns der Name der Gottheit nicht bekannt. Ich habe in der seltsamen Sprache der Einheimischen mehrfach etwas gehört, das wie "Österhose" klang.
Es soll ja auch ruhig jeder seine eigene Sprache haben und die Religion, die zu ihm paßt. Katholisch, wie ich es bin, ist im Rheinland "normal", evangelisch geht ja auch noch, aber was die sich dort leisten - na ja . . .
Zurück zu meiner Beobachtung: Die Personen, die sich der Gottheit vorsichtig nähern, bringen dieser eine Opfergabe mit, die der Gottheit gefällt - hier sind es offenbar Möhren oder ähnliches Gemüse. Unter Fallenlassen der Transportbehältnisse verbeugen sich die Opfernden und geraten dabei mit dem Kopf in Bosdennähe. Dies scheint die Gottheit milde zu stimmen, wie man an deren Gesichtsausdruck unschwer erkennen kann.
Nach dem Abliefern der Opfergabe kam Gerdt mit unbeteiligtem Gesicht zu mir zurück und tat so, als wäre nichts gewesen. Ich habe danach nicht gewagt, ihn nach dem Sinn seines Tuns zu fragen. Das kann man ja irgendwann mal nachholen. Schon früh war mir aufgefallen, daß er bei Ausflügen alle möglichen Taschen und Behälter mitgenommen hat . . .

ACHTUNG, NUR DOKU! In meiner Aufregung ob der neuen Beobachtung war ich etwas aufgeregt und habe nicht auf die Schärfe geachtet. Wegen der Erst- und Einmaligkeit des Fotos wird dieses in der nächsten Ausgabe des Bull. Ethnol. Saxoniae, Bd. 152 (2013) - Themenheft Lipsia, veröffentlicht, falls nicht wieder jemand kommt und meine wertvollen Beobachtungen und die dazugehörigen Deutungen geringschätzt oder in bekannter Manier für seine Zwecke mißbraucht und statt meiner damit berühmt wird.
Irgendwann m u ß es doch klappen . . .

31.3.2013

Kommentare 3

  • Maria J. 3. April 2013, 10:10

    Es wird Zeit für neue Götter ...
    und dieser scheint mit bescheideneren Opfergaben zufrieden zu sein, als all seine Vorgänger ... ;-)
    Herrlich!
    LG Maria
  • Nscho-tschi 7 3. April 2013, 9:38

    Wenn ich ja nicht wüßte ..........
    Du willst uns wieder veräppeln ,
    das ist eindeutig die Nach / oder Vorwehe zu Gerd`s Geburtstag .......
    was habt ihr nur wieder alles in Euch reingeschauffelt , das es Gerd im Schnee so schlecht wurde ........
    *******GENIAL ********
    lg Rosi
  • WERNER-ZR 3. April 2013, 8:47

    Eine super Beobachtung hast Du da gemacht, aber das mit dem Berühmtwerden....na ja ?
    Hier im Vogtland konnte ich diese Beobachtung der tiefen Huldigung von leblosen und lebenden Dingen auch schon oft beobachten. Besonders auch das Mitschleppen von großen und schweren Gerätschaften ist mir aufgefallen, welche dann unter unmöglichen Verrenkungen dem Vertreter dieser Gottheit gezeigt werden.
    Falls Du Neues über diesen Brauch erfährst, würde mich eine Info interressieren :-)
    LG Werner

Informationen

Sektion
Ordner Personenaufnahmen
Klicks 207
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 550D
Objektiv Sigma APO Macro 150mm f/2.8 EX DG HSM
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/1600
Brennweite 150.0 mm
ISO 200