Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Schneevogel


Pro Mitglied, Bodensee

Ein Häufchen Elend

Es ist Samstag und ich bin seit ein paar Stunden bei Paul. Sitze nur bei ihm, meist schweigend und halte seine Hand. Er ist in einem leichten Dämmerzustand. Hat Mühe sich aufrecht zu halten, zu sprechen. Langsam dreht er sich eine Zigarette, zündet sie mühsam an, raucht mehr aus Gewohnheit, denn aus echter Lust.

Sein linkes Auge ist halb geöffnet, das Lid hängt schwer herunter, lässt sich nicht kontrollieren. Irgendwie ist die ganze linke Seite ohne Gefühl, scheint wie gelähmt, sagt er und wundert sich ein bisschen. Dann schläft er wieder ein. Die Zigarette in seiner Hand verglüht ungeraucht. Asche fällt auf sein Hemd, das Fernsehgerät wirft bunte Bilder in den Raum, unbeachtet flimmern sie vorbei.

Ob er sich nicht lieber hinlegen möchte, frage ich, aber er meint „schon die Nacht sei lang genug“. Seine Sprache hat sich geändert. Schwer und klebrig kommen jetzt die Worte über seine Lippen, er merkt es, entschuldigt sich dafür und kann es doch nicht ändern.

Als ich mich verabschiede, möchte ich ihn umarmen - und lasse es doch. Fürchte ihn zu erdrücken, zu ersticken mit meinem gesunden, intakten Körper. So streiche ich ihm nur sacht über die harte, knochige Schulter und gehe...

Schneevogel (8/9)

http://www.youtube.com/watch?v=r9c4fOhGGok

Kommentare 8

  • Strandläuferin 20. Januar 2014, 16:26

    Ich bin unglaublich beeindruckt von Dir ...Gibt es etwas trostreicheres am Ende eines Lebens als von einem Menschen wie Dir begleitet zu werden?
    Liebe Grüße!!!

    Wendy
  • Willi W. 20. Januar 2014, 11:09

    Die Zeichen dass es langsam zu Ende geht mehrern sich mehr und mehr. Unausweichlich rückt der Augenblick näher. Alles läuft nur noch wie ein Film vor den Augen ab. Gedanklich schon in weiter Ferne gerückt und innerlich schon mit dem unausweichlichem Abgeschlossen wartet er nur noch auf das Licht am Ende des Tunnels.

    Hoffnungslos
    Jenseits aller Hoffnung träumen wir
    von der Geborgenheit einer helfenden Hand,
    und mit sehnsuchtsvollem Blick
    schauen wir in den Himmel
    und fragen uns:
    Warum? Wieso? Weshalb?
    Doch es gibt keine Antwort, keinen Sinn,
    und so bleibt uns nichts,
    als den letzten Augenblick
    in der Wärme der Erinnerung
    zu verweilen.
    Willi W.

    Der letzte Weg von Paul und dir lieber Schneevogel, nähert sich dem Ende. Ich wünsche euch beiden die nötige Kraft ihn zu überstehen.
    LG Willi
  • Gelo Charro 20. Januar 2014, 0:46

    Otra bella imagen......una imagen, de oro!!!
    Felicidades, Schneevogel.
    Un abrazo.
    Gelo
  • LichtSchattenSucher 19. Januar 2014, 23:00

    Kein leichter Abschied !
    Gruss
    Roland
  • Heidemarie 19. Januar 2014, 18:16

    Das klingt sehr berührend, aber nicht wirklich hoffnungsvoll. Sein Finale hat begonnen.... doch Du bist an seiner Seite und mit Dir wird er leichter loslassen. Weiterhin viel Kraft für diese Begleitung. Heidemarie
  • andrea aplowski 19. Januar 2014, 18:07

    Was soll ich dazu noch schreiben?
    Du schreibst so präsent das ich glaube dabei zu sein.
    Ich wünsche euch beiden Kraft.
    lg andrea
  • Angela Sp. 19. Januar 2014, 18:01

    Ich kann das nur schweigend hinnehmen. es rührt es sehr

    LG Angela.
  • Stella Marie 19. Januar 2014, 17:34

    .... ihr beide müßt viele Gefühle aushalten -
    Paul auf seinem Weg - und du als seine Begleitperson .
    Alle Achtung !
    Grüsse . Marie

Informationen

Sektion
Ordner Leben + Tod
Klicks 461
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera COOLPIX P510
Objektiv ---
Blende 4.4
Belichtungszeit 1/125
Brennweite 27.6 mm
ISO 110