Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

flashlens


World Mitglied, aus dem Bergischen Land

Ein Häppchen ...

für die Aasfresser.
Auch Flußpferde müssen einmal sterben.
Dieses hier hat es wohl nach dem nächtlichen
Weidegang nicht mehr bis in's Wasser geschafft
und ist am Ufer zusammengebrochen.


Schau! Kein Fisch drin!!
Schau! Kein Fisch drin!!
flashlens

Kommentare 13

  • Edina Lehmann 2. Februar 2011, 14:49

    ..... wirklich gut!!!!!!!!!!
  • RM. 2. Februar 2011, 8:54

    des einen Leid ist des anderen Überleben
    beeindruckend wie hart die Natur so ist

    lg Rainer
  • ttoomm 31. Januar 2011, 21:35

    Beeindruckende Szene, perfekt eingefangen.

    VG Tom
  • Klaus H.. 31. Januar 2011, 19:47

    Sehr tolles Doku-Foto! So ist halt die Welt, fressen und gefressen werden! Wobei die Geier ja wenigstens warten, bis die Tiere gestorben sind!
    Gruß Klaus
  • Jepessen 31. Januar 2011, 16:45

    Ich habe fressende Geier schon einige Male auf großen Kadavern (Rinder) in den franz. Pyrenäen gesehen. Sie fressen sich meist durch die natürlichen Körperöffnungen ins Innere vor, deshalb sind sie auch immer federlos am Hals, weil dies nur stören würde und ein Nährboden für Parasieten wäre. Die Haut ist viel zu derb und dick für ihre Schnäbel.
    Schön wie nah du ran gekommen bist, denn ich habe Geier als sehr scheu und ängstlich kennengelernt.
    VG Arnulf
  • Herbert W. Klaas 31. Januar 2011, 12:57

    die Natur ist hart und die Aasfresser freuen sich .
    Gruß Herbert
  • Deryck 30. Januar 2011, 20:20

    Brilliant wildlife shot! These vultures are planning a huge feast
    Deryck
  • Dr. Armin Friedrich 30. Januar 2011, 18:08

    Da hast Du einen wunderbaren Schnappschuß hingezaubert!
    LG Armin
  • Matthias Mempel 30. Januar 2011, 17:42

    Tierfütterung in freier Wildbahn. Sieht man auch nicht so häufig. Sieht so aus, als ob die Geier erst mal durch die Fettschicht müßten. Bestimmt ein hartes Stück Arbeit.
    Viele Grüße, Matthias
  • Lampropeltis Lampropeltis 30. Januar 2011, 10:18

    Das Ding muss man erstmal knacken !
    Toll !!
    LG
    lamp
  • Barbara Sch. 30. Januar 2011, 10:01

    Das ist aber ein unhandliches "Häppchen". ;-)
    Und soviel dicke Pelle drumherum...
    Ich kann mich erinern, dass es ziemlich intensiv roch!
    Aber was ein richtiger Geier ist, der findet das lecker:-)
    GlG Barbara
  • antonio naranjo ojeda 30. Januar 2011, 9:49

    preciosa toma saludos
  • Angelika Ritter 30. Januar 2011, 8:46

    feine aufnahme.
    lg angie

Informationen

Sektion
Ordner Zimbabwe 2010
Klicks 762
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D700
Objektiv 101
Blende 6.3
Belichtungszeit 1/500
Brennweite 400.0 mm
ISO 200