Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Thomas Hoog


Pro Mitglied, Essen

Ein ausgefallener Schlafplatz

Nein, keine Sorge, das Fellknäuel ist nicht tot, sondern höchst lebendig und hat sich freiwillig da hingelegt.
Samstags sind in Bochum-Dahlhausen keine Besucher anzutreffen, nur Mitarbeiter in der Werkstatt und draußen im Gelände. Die beiden offiziellen Mäusefänger, Puky und Trixi (eine schwarz-weiß, die andere getigert), trauen nicht jedem über den Weg und bei normalen Öffnungszeiten verziehen sie sich in der Regel. Da sie die typischen Geräusche im Museum kennen, traut sich diese hier mal ein Nickerchen in der Nähe der abgestellten 360 zu. Denn wo ein Fahrzeug lautlos im Gleis steht, ist ja erstmal keine Gefahr zu erwarten - zumindest nicht aus Sicht einer Katze. BO-Dahlhausen, 21.06.08

PS: es sind sogar drei Katzen - seit Mai ist eine zweite schwarz-weiße Jungkatze mit den anderen beiden auf der Pirsch zu sehen. Dabei ist sie noch recht unbeherrscht beim Anschleichen und ihr übersprudelnder Jagdeifer auf die heimische Vogelwelt geht bislang noch ohne Beute aus. Aber sie übt ja rund um die Uhr...

Making of
Making of
Thomas Hoog

Kommentare 1

  • Wolfgang P94 24. Juni 2008, 20:28

    Sie kennen halt ihre Umgebung genau und wissen wo und wann es gefährlich wird!
    Mal eine ganz andere Impression aus dem Eisenbahnmuseum!
    LG
    Wolfgang