Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Ein armer Schlucker ? (reload für Projekt)

Ein armer Schlucker ? (reload für Projekt)

1.564 11

Ein armer Schlucker ? (reload für Projekt)

Das ist Heino ein Obdachloser.Früher war er Melker von Beruf. Er lebt in meiner Stadt und wird Teil meiner
Ausstellung im Oktober sein. Er weiß das und ist damit einverstanden. Ich
habe mich lange mit ihm unterhalten. Er erzählte mir warum er auf der Straße
gelandet ist. Ein Srafverfahren,Kündigung der Arbeitsstelle,familiäre Probleme machten ihn zum
Alkoholiker wie er selbst sagt.
"Keiner ist da der mir zuhört"... Ich habe ihm zugehört, und mir wurde
wieder einmal bewusst, daß dieses Schicksal einen "Jeden" von uns treffen
kann. Der Weg nach "unten" ist oftmals sehr kurz......
Das ich ihn hier als "Trinker" ausstelle hat seinen Grund.....denn wo ist
der Unterschied zu all den anderen "Trinkern" die hinter "verschlossener
Tür" ihren Alkoholismus befriedigen?

Canon EOS300 / Canon 28-90mm auf Kodak ED3.
Scan vom Dia mit Nikon LS40.

Mittel PS in S/W konvertiert und bearbeitet

Kommentare 11

  • Silke N. 29. März 2005, 17:27

    hallo Monika,
    hab Dein BIld und alle die hier zum thema ausgestellt sind eben erst gesehen. ich finde das bild sehr stark und kann mich vielen meinungen hier nur anschliessen.
    es erinnerst mich an einen nicht wirklich schönen frühling vor vielen jahren (ich war nciht obdachlos aber ohne arbeit) und ich war viel auf dem marktplatz und hatte natürlich viel zeit. ich kam öfters ins gespräch mit obdachlosen und hatte sehr interessante gespräche.

    einer von ihnen war ein arzt...er hatte eine dramtische geschichte hinter sich, sagte aber dass er ohne etwas mittlerweile glücklicher ist...hat mich damals auch sehr betroffen gemacht.ach und er lebte auf der straße, war aber denoch nicht wirklich abgerissen dreckig, wenn du weisst was ich meine.

    sie sind nicht schlecht, sie fielen nur durchs netz...

    eine andere kurze geschichte. ein verlorener geldbeutel, hintergetragen von einem obdachlosen.zurückgegeben SOFORT! finderlohn? dankend abgelehnt...so was schmerzt und macht sehr sehr nachdenklich.....

    liebe grüße silke
  • Monika Gebhard-Cosler 23. März 2005, 0:13

    Danke auch an Holger und Bine für die Anmerkungen.

    @Bine,
    Heino war übrigens Melker von Beruf. Selbst wenn er heute nicht auf der Strasse leben würde, wer hätte heute noch Bedarf an einem Melker ???
    Bine, dieses Projekt habe ich bereits abgeschlossen, es entstand eine Ausstellung die im Moment auf Wanderschaft in Kirchen, Schulen ect. ist.

    L.G.Monika
  • Bine M 22. März 2005, 23:08

    traurig....
    bin auf deine Serie gespannt...
    VG Bine
  • Holger Brün 22. März 2005, 8:05

    Seine Augen zeigen einen warmherzigen Menschen. Jedem kann so was passieren und sich wieder aufrappeln. Der Alkohol ist nach meiner Ansicht das größte Problem. Er nagelt Ihn da unten fest. Die Gesellschaft hat keine Lösung und kein Interesse mehr an Ihm.
    Es ist Dir gelungen seine Menschlichkeit festzuhalten und damit Betroffenheit zu erzeugen.
    Das macht dein Bild so gut.

    LG Holger
  • Monika Gebhard-Cosler 21. März 2005, 17:39

    Ich danke Euch für Eure Anmerkungen !

    L.G.Monika
  • Carlos da Silva (Scorpios Vision) 19. März 2005, 21:11

    Ich lese hier sehr viele Wahrheiten und interessante Gedanken, wo ich mich nur anschliessen kann......

    Es ist durchaus wahr dass es sehr viele Intelligente und lebenserfahrene Menschen gibt die irgendwann einen Bruch im Leben erlitten haben.....

    Und es gibt natürlich auch die Sorte Mensch die versucht andere in ihr selbstgegrabenes Loch mit reinzuziehen..... oft geht sowas Hand in Hand und aus dem "Teufelskreis" kommen viele dann garnicht mehr herraus, wenn sie dort einmal drinn sind....

    Scorpio
  • Gisela W. 19. März 2005, 12:00

    Meine Hochachtung - vor ihm und vor Dir, die Du dieses Projekt furchführst und die richtigen Worte findest.
    LG - Gila
  • Wilfried 1 19. März 2005, 10:20

    Ein gutes Bild, aber darauf will ich nichts bemerken. Mir imponiert der Text und diese Einstellung teile ich voll und ganz. Der Weg nach unten ist kürzer als man denkt! Besonders der Hinweis auf ... wo ist da der Unterschied... zu den ...aber ich doch nicht, mir kann so was nicht passieren... Die Tragik unserer Zeit scheint zu sein, daß das Wir dem Ich hat Platz machen müssen. Gedankenlosigkeit - wohin man auch sachut. Gruß Wilfried
  • Vera Boldt 19. März 2005, 10:02

    Da kann ich mich Jörg anschließen. Es sind oftmals hochintelligente, stolze und sehr ensible Menschen.
    Lgvera
  • J. Te. 19. März 2005, 8:56

    Ich hatte ein ähnliches Erlebnis vor fast zwei jahren in Wien, am Donaukanal sitzend...neben einem Obdachlosen.
    Er interessierte sich für die Kamera, machte dann dieses Bild von dem gegenüberliegende Grafitti.
    Selber fotografiert weden wollte er nicht.
    Es war ein langes Gespräch mit Einem aus meiner Sicht hochintelligenten, dabei sehr einfühlsamen Menschen, der über unglückliche Umstände und viele Gemeinheiten in seinem persönlichen Umfeld in die Obdachlosigkeit abgestürzt ist.
    Er lehnte das Angebot von Geld strikt ab....
    Ich sehe diese Menschen seither auch mit anderen Augen.
    Irgendwo in Europa....
    Irgendwo in Europa....
    J. Te.

    Viele Grüße und schönes WE,
    Jörg
  • Angelika Stück 19. März 2005, 8:15

    hallo monika!
    das finde ich sehr spannend, udn das bild sehr gelungen.
    schönm das du mit ihm geredet hast un dich freu mich das er einverstanden war.
    ich selber haben eingie jahre mit solchen menschen gearbeitet und auch jetzt habe ich kontaktpunkte.
    ich finde es gut das du dich getraut hast. das problem ist das viel zu viele wegschauen!und genau das ist es...das will niemand sehn, weil es zu direkte konfrontation ist, dabei sit kein unterschied zu denen die sich hinter verschlossenen türen volllaufen lassen..bis auf das die noch irgendwie geld haben sich ne miete leisten zu können...aber ob sie damit besser dran sind ist ne frage.
    und du hast sehr recht wenn du sagst das kann jeden von uns treffen..ich kannte architekten, manager und andere von der straße, alles menschen die mal richtig gut gestartet sind und ziemlich tief gefallen sind...aber das will eben keiner gerne sehn;-)....grüße geli, die hinschauen wird!