Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Frank-Gurecka


World Mitglied, Hamburg

Eigenes Gedicht 7, bitte lesen...

freundinnen

warum, sag mir, bist du so traumverloren?
schaust in den kaum erwachten morgen
mit augen, die noch weiter in die ferne
sehen, als in das traumland der vergangnen nacht.
und deine blässe zeigt das frieren deines herzens.

verfließe nicht in diesen rauhen zeiten, liebste!
wir wurden nicht allein aus feinem stoff
geschaffen, der leicht reißt. auch ich komme zu dir,
auch ich, um meine seele in der wärme deines schoßes
von quälend taggespenstern zu befreien.

gib mir die hand und laß mich dich erwärmen;
denn durch den sanften schimmer deines goldnen
haares lacht funkelnd bald vielleicht der strahl
der ewig warmen sonne. und sie allein hat jedes
recht, bei unsrer liebe wie ein diamant zu funkeln.

(Verfasser: Günther Frank-Gurecka)

Kommentare 1

  • Wolfgang Hanel 18. Oktober 2013, 13:25

    Hallo Günther,
    schöne Farben, gut gefällt mir der Schatten um das Blatt, unten und rechts hätte ich etwas mehr Luft gelassen. Warum hast Du hier Blende 2,8 verwendet? Ich persönlich hätte hier die Blende sehr weit zu gemacht um viel Tiefenschärfe zu erreichen, die Strukturen des Blattes wären besser zur Wirkung gekommen.

    Schönes Wochenende wünscht Dir
    Wolfgang

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Klicks 346
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 1100D
Objektiv Sigma 17-50mm f/2.8 OS HSM or Tamron SP 17-50mm f/2.8 XR Di II VC
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/15
Brennweite 50.0 mm
ISO 400