Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
•eigen•art•

•eigen•art•

760 43

•eigen•art•



•DC718•



wo marode architektur
und moderne ausdrucksformen
aufeinanderprallen,
entsteht oft eine atmosphäre
von ganz eigenartigem
reiz.
ich mag das.
sehr sogar.



•köln•eigelsteinviertel•im stavenhof•
•04•2009•











schon gesehen?

•echt•voll•cool•
•echt•voll•cool•
patka•und•brad COULEURS DE COLOGNE

•mahler•
•mahler•
patka•und•brad COULEURS DE COLOGNE



Kommentare 43

  • Tom Mai 4. Oktober 2009, 7:36

    Klasse SW, gefällt mir sehr...
  • Anna-logisch 23. April 2009, 22:42

    alles schon gesagt ...
    ich mags einfach - schöne Kombination.
  • Klaus Zeddel 23. April 2009, 20:48

    Bei diesem maroden Mauerwerk wirken sogar die Graffiti noch bereichernd. Wirkt klasse und ungemein dynamisch durch die dahineilende Person in perfekter Bewegungsunschärfe.
    LG Klaus
  • Gerd Frey 23. April 2009, 20:20

    stimmt.
  • Brad Bryxdale 23. April 2009, 14:29

    peters antwort per fm:

    Hallo Brad,
    Der Eigelstein, eigentlich das ganze Viertel ist hier gemeint, war früher berüchtigt. Dort florierte das horizontale Gewerbe, eine Art Kiez, natürlich nicht vergleichbar mit der Reeperbahn.
    Eine ähnliche Funktion hatte auch die Kleine Brinkgasse, eine Seitenstraße der Ehrenstraße. Auch heute noch soll im Eigelsteinviertel Prostitution betrieben werden, wenn auch in geringerem Umfang.
    Die Begleitmusik war allgemeine Kriminalität in erhöhtem Umfang, sodaß bis in die 60er Jahre Köln als 'Hauptstadt des Verbrechens' genannt wurde, mit Schießereien auf offener Straße.
    Der Kölner Sänger Jürgen Zeltinger nannte einen Song nach dieser Straße:
    'Stüverhoff'.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zeltinger_Band

    Einen schönen Gruß
    Peter

    Meine Version:
  • Frank Rapp 23. April 2009, 13:32

    ich unterschreibe deinen text zum bild. und wie du das beschriebene sujet immer wieder umsetzt ist wirklich sehenswert.

    zu diesem bild möchte ich mich mal tommy anschließen.
  • eve-b1 23. April 2009, 10:22

    Marode Gebäude versprühen Charme, Charakter und besitzen eine magische Anziehungskraft. So wie ein faltiges, gealtertes Gesicht. Vom Leben gezeichnet und Geschichten erzählend.
    Feines Bild!
    L.G. Eve
  • Jutta.M. 23. April 2009, 9:47

    die marode Architektur - schwungvolle Zeichen und Dynamik durch die Passantin - wieder mal richtig gut.
    ...und eurem gemeinsamen Account werd ich doch direkt einen Besuch abstatten :)
    LG Jutta
  • ° Chnum ° 23. April 2009, 9:25

    jep !!!
  • Giftzwerg Grafix 23. April 2009, 8:58

    wow - das ist gut!

    :-)
  • Brad Bryxdale 23. April 2009, 8:47

    @ norbert: das hört man gerne. ;-)
    @ michael: geht mirganz genau so ...
    @ tommy: ja schade. bei einem grob geschätzten altersunterschied von etwa 45 jahren zwischen model und knipser aber kein wunder. sie war einfach zu flink für mich. ich sollte mich auf passanten über 60 konzentrieren ... ;o)))
    @ frechdax: er muss es wert sein, der lover!
    @ sigrid: ich hoffe mit den familienangehörigen.
    @ patka: dass ich deine comments in besonderer weise schätze weißt du. dennoch muss ich hier widersprechen. das pic könnte besser sein - ich bin und bleibe halt ein knipser ... :o)))
    @ peter: als „imi“ [für nichtkölner: ein „imi“ ist ein zugezogener, also nicht gebürtiger kölner] ist mir über die geschichte des stavenhofes nichts bekannt, auch googeln half nicht. magst du uns aufklären?
    @ alle anderen: ganz lieben dank für eure comments!
    liebe grüße, brad
  • Norbert Borowy 23. April 2009, 7:28

    solche Fassaden vermögen zu erzählen
    Gruß
    NB
  • Adrena Lin 23. April 2009, 7:08

    Großartig !!!
  • Claudia Griebl 23. April 2009, 6:51

    sehr schön, der Ausschnitt ist super, tolles Street