Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

EDGAR KNECHT TRIO

Samstag, 08.03.2014, 21.00 Uhr
Jazzclub Tonne, Königstraße 15, 01097 Dresden
EDGAR KNECHT TRIO [d]

Besetzung:
Edgar Knecht [piano]
Rolf Denecke [bass]
Tobias Schulte [drums]

"Eine ganz einzigartige Verbindung von Jazz und Weltmusik mit der Tiefe und Klarheit alter Volksmelodien.
„Vielleicht war Jazz schon lange nicht mehr so originell und anregend“ schwärmt die Kritik über EDGAR KNECHT. „Was sich da vor uns ausbreitet an Musik, ist schlichtweg grandios“, schreibt das Jazzpodium und die Frankfurter Allgemeine Zeitung meint: „Eine solche Musik hat die Welt wohl noch nicht gehört“. Und tatsächlich gelingt dem deutschen Pianisten gemeinsam mit Bassist Rolf Denecke und dem Schlagzeuger Stephan Emig etwas, was man so noch nicht erlebt hat: Die Lebendigkeit von Jazz und Weltmusik und die Raffinesse klassischer Kompositionsweisen mit der Tiefe und Klarheit alter Volksliedmelodien zu verbinden.
Wie man mit Empathie und großer emotionaler Kraft dem angestaubten deutschen Volkslied zu neuer Blüte verhilft, demonstrierte Edgar Knecht 2010 auf seinem Debütalbum ‚Good Morning Lilofee‘. Gleich mit dieser ersten Einspielung wurden der Komponist und sein Ensemble auf bedeutende internationale Festivals eingeladen. Dort spielten sie neben Weltstars wie John Scofield, Buena Vista Social Club, Pat Metheny oder
Dave Holland und eroberten Publikum und Kritik im Sturm.
Mit der neuen CD ‚Dance On Deep Waters‘ setzt das brillante Ensemble seinen Streifzug durch das „Old German Songbook“ nun fort. Bedeutende Volkslieder der Romantik, wie das mit unwiderstehlichem Latin-Flair daherkommende „Gedankenfreiheit“ oder das in rasanten Bebop-Tempi strahlende „Frühling“, werden zu einem unter die Haut gehenden, berauschenden Sinnenfest.
Edgar Knecht hat mit seinem einzigartigen und erfrischenden Zugang zur verloren geglaubten Tradition längst Maßstäbe gesetzt. Seine Lieder werden durch ihre leichte spielerische Magie und ihre Erzählkunst zu Orten, an denen fesselnde Imaginationen angestoßen werden und man immer wieder vor Spannung den Atem anhält. Auf den Wellen der tiefen Wasser tanzen Klavier, Bass und Schlagzeug, formen sich Rhythmen und Melodien zu furiosen Klangfeuerwerken. „Und das geschieht“ so die Hessische Allgemeine, „mit so viel Innigkeit, ausgelassenem Spielwitz, Improvisationsfreude und Spontaneität, dass es bisweilen fast zum Weinen schön ist.“
"Eine solche Musik hat die Welt wohl noch nicht gehört" [FAZ]
(Quelle: Veranstalter)

Hörbeispiele:
Edgar Knecht - Liofee = 6:03 min.
https://www.youtube.com/watch?v=4IymOqROcY8

Edgar Knecht - Dance On Deep Waters EPK = 3:13 min.
https://www.youtube.com/watch?v=IZHU6pVbNac

Edgar Knecht - Schwesterlein (official music video) = 9:31 min.
https://www.youtube.com/watch?v=l2i_6Q4xc7g

Webseite Edgar Knecht:
http://www.edgarknecht.com/home.php

Webseite Jazzclub Tonne Dresden:
http://www.jazzclubtonne.de/



Kommentare 11

  • rocktimes 29. März 2014, 11:27

    Trotz schwieriger Lichtverhältnisse im Jazzclub "Tonne" ein Konzertbild vom Feinsten und sehr stimmungsvoll ...+++
    SG Martha
  • Ulrich Kremper 29. März 2014, 8:37

    ein feines konzertbild ist dir hier gelungen.
    schöne schärfe und atmosphärisch.
  • Herbert W. Klaas 28. März 2014, 18:06

    Hans , die Atmosphäre in der Tonne hast Du sehr gut eingefangen ; auch die Lichtstimmung entspricht einem Jazzclub bestens ! Die Diskussion über die Schärfeebene kann ich nicht nachvollziehen , m.E. sind die Musiker knackscharf .
    LG Herbert
  • Hans-Jürgen Schaller 28. März 2014, 15:38

    !!!
    das schwierige licht gut gemeistert
    lg
  • Thomas Kube 28. März 2014, 15:21

    Gut aufgepasst, dass die Köpfe der Zuschauer nicht die Hände der Musiker verdecken. Bei mir sind die Musiker auch scharf abgebildet!
    Grüße
    THOMAS
  • Hans-Joachim Maquet 28. März 2014, 15:15

    wovo
    Wolfgang, der Jazzclub Tonne ist prima und die
    Atmosphäre macht dort Spaß - richtig jazzig.
    Das "Licht" ist grausam - aber wem sage ich das,
    Du kennst es ja bestens aus eigener Erfahrung.
    Die Wandstrahler machen ein Frontfoto sehr schwer.
    LG Hans-Joachim
  • wovo 28. März 2014, 14:48

    starkes Foto - scheint ein gemütlicher Club zu sein !

    nach meiner Einschätzung liegt die Schärfe schon auf den Musikern - ich denke, die Lichtrückstrahlung der Wand erzeugt eine Wirkung , also ob dort die Schärfe läge.
  • MTfoto 28. März 2014, 11:55

    tolles Konzertpic !
    +++
    mit Gruss MT
  • Heidi G. K. 28. März 2014, 11:01

    tolles Logo von diesem JazzClub :-)
    Sicherlich klein und fein aber schwierig zu fotografieren.
    Gruß Heidi

  • Erwin Oesterling 28. März 2014, 10:40

    Hans-Joachim, die Schärfe liegt hier auf der Wand, durch die vermutlich große Blende kommen die Protagonisten etwas zu "kurz"; aber ein stimmungsvolles Bild ist es trotzdem.
    Gruß Erwin
  • Steffen Nitzsche 28. März 2014, 9:17

    Die Atmosphäre gefällt mir dort unten....
    Gemütlich, stimmungsvoll und dazu guter Fotomoment
    Grüße