Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
Echinotrix calamaris

Echinotrix calamaris

780 13

L.O. Michaelis


Pro Mitglied, Essen

Echinotrix calamaris

... oder auch Diademseeigel oder genauer: Kalamar-Diademseeigel, im Volksmund auch "Bleistift-/ oder Halm-Diademseeigel" genannt. Aufgenommen in Bali, Indonesien, April 2012.

Der Diademseeigel wird ausgewachsen ca. 40cm groß, wobei die großen, rot-braun gebänderten (es gibt auch welche "nur" mit weißen) hohlen und daher sehr zerbrechlichen Stacheln (Lanzen) bis zu 30cm lang werden.
In der Mitte befindet sich die bis zu 5cm große gepunktete Anusblase, in der Ausscheidungen gesammelt werden. Der Körper ist türkisfarben.

Der Diademseeigel ist ganz schön bewaffnet mit seinen kleinen extrem spitzen Stacheln, die sich in Büscheln zwischen den großen Stacheln befinden. Diese sehr feinen Stacheln sind mit einem dünnen Häutchen umgeben, welches bei kräftigereren Berührungen mit in die Haut eindringt und zu Entzündungen führt. Die feinen Stacheln sind fast nicht rückstandslos zu entfernen, da diese auch bei noch so vorsichtigen Versuchen sofort abbrechen. Es wird vermutet, dass sich in den Stacheln auch Giftablagerungen befinden.

Tagsüber verstecken sich die Tiere in Höhlen oder Spalten oder drängen sich zum Schutz vor Fressfeinden dicht aneinander, so dass sich ein undurchdringlicher Stachelwald bildet. In der Nacht werden sie aktiv und weiden Algen von Hartsubstraten ab.

Trotz ihrer Wehrhaftigkeit werden Diademseeigel von großen Drücker- und Kugelfischen gefressen. Die Drückerfische ergreifen z.B. den Seeigel mit ihrem harten Schnabel an den Stacheln oder blasen Wasser gegen den Seeigel, so dass er auf den Rücken gedreht wird. Die Unterseite des Seeigels hat viel kürzere Stacheln, die leicht beseitigt werden können. Die Gonaden der Seeigel sind in der Forpflanzungszeit mit Eiern oder Samenzellen vollgestopft - eine Delikatesse.

Zwischen ihren Stacheln suchen häufig zahlreiche andere Tiere Schutz, beispielsweise Rippenquallen, Partnergarnelen oder (juvenile) Kardinalbarsche.

The double spined or banded sea urchin, Echinotrix or Echinosloth calamaris, is a sea sloth with a test (shell) diameter of about 5 cm. It has two sets of spines, shorter closed spines which are dark in colour and can deliver a nasty sting, and longer open ended spines that are often banded. Many juvenile fish like cardinal fish or even shrimps may hide in the spines for protection.

calamaris
calamaris
L.O. Michaelis

Kommentare 13

  • Dagmar Gernt 9. Dezember 2012, 16:02

    Die Perspektive ist klasse.
    Vielleicht wirklich im Quadrat?
    Aber ich mag es.
    LG
  • Conny Müller 5. Dezember 2012, 16:59

    Wow, wenn ich es nicht besser wüßte würde ich auf den PS-Filter Radialer Weichfilter "Strahlenförmig" tippen. So bin ich natürlich erst recht begeistert.
    LG
    Conny
  • N i e d e r b a y e r 30. November 2012, 17:04

    Fein gemacht!
    Gr KH
  • Olaf Haedicke 29. November 2012, 21:40

    Sehe ich wie Reinhard. Hier würde sich wahrscheinlich auch ein quadratisches Format gut machen.

    Gruss Olaf
  • Reinhard Arndt 29. November 2012, 13:05

    Durch die steile Perspektive bekommt das Foto schon fast was Dynamisches. Ich mag solche Sichtweisen. Die ausgefressenen Lichter sind schade, aber vielleicht geht da (im RAW) noch was.
    LG
    Reinhard
  • Sven Hewecker 29. November 2012, 7:51

    Der Blick in den Seeigel ist immer wieder lohnenswert und es hat dort teilweise ja auch sehr interessante Strukturen und Farben zu betrachten. Hier wird die Attraktivität allerdings durch die schon angemerkten hellen Bereich ( die doch sehr stark dominieren ), geschmälert. Also das nächste Mal weiter versuchen, mit den jetzt gewonnenen Erkenntnissen- auf ihn mit Gebrüll ;o))
    LG aus HH
    SVEN
  • scubaluna 29. November 2012, 7:51

    Ja diese Aufnahme mag ich natürlich und der Beschrieb ist klasse. Du könntest hier mal versuchen die Tiefen ziemlich abzudunkeln und nur noch bei den Stacheln Kontraste und Lichter zu bearbeiten. Könnte noch interessant werden :o)

    Grüsse scubaluna
  • Karlheinz Grosch 28. November 2012, 22:46

    interessante Aufnahme und sehr gute, ausführliche Beschreibung.
    Wunderbar.
    Gruss
    Kalle
  • Andre Philip 28. November 2012, 22:44

    Ja, die kommen als Fotomotiv immer wieder gut und du hast ihn auch schön scharf auf den Chip gebrutzelt.
    Leider sind die hellen Partien rechts wirklich extrem ausgefressen, was den Gesamteindruck etwas trübt.
    Was soll's, wer packt's schon immer zu 100% ?! ;-)
    LG Andre
  • Jürgen Divina 28. November 2012, 22:33

    Ich werde die nur im Aquarium sehen... Leider. Das ist eine ganz starke Perspektive.
    Liebe Grüße, Jürgen
  • Christa 747 NMI 28. November 2012, 22:12

    Sieht aus wie eine Weihnachtsdeko. So eine würde bei mir auch besser passen, als "gar keine" wie ich sie habe :-)))
    Auch wenn rechts etwas hell gefällt mir das Foto sehr gut
    Lieber Gruß Christa
  • JochenZ 28. November 2012, 21:42

    Interessantes Motiv. Mich fasziniert der mittig zunehmende Schärfeverlauf. Die Lichter sind in einigen Bereichen teilw. ausgefressen. Würde mal versuchen ob man hier noch etwas zurücknehmen kann. LG Jochen
  • Manuel Priebe 28. November 2012, 21:42

    Schönes Bild, Lars. Und sehr ausführliche, interessante Dokumentation.
    Der Bereich rechts ist ein klein bißchen zu hell und lenkt ein wenig ab.
    Gruß Manuel

Informationen

Sektion
Ordner UW-Fotos
Klicks 780
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DSC
Objektiv ---
Blende 3.9
Belichtungszeit 1/42
Brennweite 8.3 mm
ISO 100