Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Conny Müller


World Mitglied, Essen

East of Eden

Oft sahen wir ihn. Mit seinem wissenden Lächeln.
Und sein Kuscheltier war immer dabei.

Fakt:
Rund 60.000 Menschen haben 2017 in New York City keine feste Bleibe.
Seit der großen Depression in den 20er und 30er Jahren gab es
nicht mehr so viele Obdachlose in der Metropole.
(Zitat von Bill de Blasio, Bürgermeister/NYC)


Mit sozialkritischem Glückauf

Conny
http://www.kunst-im-blauen-haus.de/


More:

Bodyguard, trusty
Bodyguard, trusty
Conny Müller
out there
out there
Conny Müller
at the edge
at the edge
Conny Müller
New Year's wish
New Year's wish
Conny Müller

Kommentare 13

  • ps 27. September 2017, 10:01

    ja, far away from Eden, klasse docu, lg peter
  • ZurSonne13 23. September 2017, 2:38

    jeder kann der oder die nächste sein ' ... das geht sehr schnell ' Krankheit ' Arbeitslosigkeit und Abstieg ' wer am Sonntag das Wahllokal meidet ' und in seiner eigenen Harmonie "badet" .. 'muss sich nicht wundern wenn es "krasser" wird ...... und ja liebe Conny d. Mal ist es echt nicht "einfach" .. LG Susanne
  • Jürgen Divina 22. September 2017, 21:15

    Er hat keine Chance auf den Switch to whatever. Schon gar nicht to better. Sch... Ungleichverteilung, wir sind flott auf dem selben Weg, den der Neoliberalismus vorzeichnet. Wenn wir das nicht ändern wollen haben wir Sonntag einen Ruhetag. Ansonsten: Arsch hoch.
    Lieber Gruß, Jürgen
    • Conny Müller 22. September 2017, 21:19

      Genau, wir gehen wählen!!! Muss nur noch mal nachdenken wen......grins.......ist diesmal wirklich nicht so einfach.
  • Vitória Castelo Santos 22. September 2017, 17:41

    Ganz große Klasse, tolle Fotoarbeit!!
    LG Vitoria
  • Werner.Jena 22. September 2017, 16:14

    ******
    Ernst Ferstl sagt:
    „Die Armut vieler gipfelt im Reichtum weniger.“
    Julia Novasety ergänzt:
    „Wo großer Reichtum herrscht, herrscht größere Armut.“

    Aussagen, die ich persönlich sehr zutreffend finde. Oftmals gehen wir achtlos an Obdachlosen vorbei. Ignorieren sie, überschütten sie häufig mit Arroganz und Dekadenz und vergessen dabei, dass es nahezu jeden von uns treffen kann.
    Schicksale die uns nicht interessieren und doch können diese Schläge jederzeit auch uns aus der Spur werfen. Ich kannte einen gut situierten Arzt, der nach Jahren auf der Straße auch dort verstarb…..
    Nicht nur in den USA werden es mehr. Auch bei uns steigen die Zahlen und es werden vermutlich noch viele mehr werden, während einige wenige noch reicher werden…..

    Dein Bild versteht zu mahnen und vielleicht auch den einen oder anderen wach zu rütteln. Es zeigt ein tägliches Bild in den Straßen der Städte und auch wenn es NY aufgenommen wurde, kann man es durchaus auch in eine deutsche oder nahezu jede andere x-beliebige Stadt auf dieser Welt projizieren.
    Aussage und Mahnung hast du hierbei mit einem hervorragenden Blickwinkel, deiner Wahl zu SW und der finalen BEA wunderbar untermauert.
    Chapeau und FAV !!!!!!!!!!!

    Viele liebe Grüße
    Werner
    • Conny Müller 22. September 2017, 17:11

      Ja lieber Werner, bei uns hat es vor Tagen einen Schuldspruch für 3 Personen gegeben, die in einer Bank über einen sterbenden Rentner gestiegen sind. Sie haben NICHT geholfen. Ihre Aussage: Wir dachten dass ist ein Penner gewesen sei! Mehr muss man dazu nichts mehr sagen. In solchen Zeiten partizipieren Parteien wie die AFD ich könnte kotzen.
      Dir einen ganz, ganz lieben Gruß
      Conny
    • Werner.Jena 22. September 2017, 17:37

      Diesen Prozess habe ich auch verfolgt und noch heute schwillt mir der Kamm…….
      Langsam komme ich an den Punkt, wo ich viele Menschen einfach nicht mehr verstehen kann.
      Ignoranz, Sensationslust wie Filmen von Unfällen und Schlägereien, Brutalität, Verbalattacken in Fäkalsprache weit unterhalb der Gürtellinie, mangelnde Umgangsformen, Respektlosigkeit………
      Wenn ich dann noch höre, dass Irre auch noch Hilfskräfte behindern und sogar schlagen, platzt mir der Kragen……
      Warum nur können diese Menschen nicht einfach mal daran denken, dass sie selbst in solche Situationen geraten können und sich dann nach Hilfe, Respekt und Verständnis sehnen……
      Und was diese Pseudo-Partei betrifft, sind wir auf der gleichen Wellenlänge.
      Viele liebe Grüße an dich und auch an deine Lieben
      Werner
    • Conny Müller 22. September 2017, 17:57

      Eine ganz liebe und kluge Freundin hat mal gesagt "Lebe und bezahl dafür" und irgendwie ist das Leben gerecht und zahlt in gleicher Münze zurück.
  • sonnenlicht 22. September 2017, 13:56

    Ausgezeichnetes street und SW unterstreicht es hier bestens. VG
  • Günter Pilger 22. September 2017, 12:34

    Wunderbares Street!
    LG Günter
  • Philomena Hammer 22. September 2017, 10:48

    ein starkes, wenn auch trauriges Street :-((((
    LG
  • L.O. Michaelis 22. September 2017, 9:28

    Ja, das sind die Schattenseiten neoliberaler Wirtschafts-Politik in den Staaten.
    Deine Aufnahmen rütteln da wach.
    Makaber dann auch die Reklame in der Edel-Boutique: "Switch to better".
    Wenn´s mal so einfach wäre...
    Gruß
    Lars

Informationen

Sektionen
Ordner New York City
Klicks 164
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS-1D X
Objektiv EF70-200mm f/2.8L IS II USM
Blende 11
Belichtungszeit 1/160
Brennweite 200.0 mm
ISO 320

Öffentliche Favoriten