Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
167 6

Michael Waitz


Basic Mitglied, Berlin

Kommentare 6

  • Michael Waitz 5. Juli 2014, 1:53

    Das ist mir auch übrig geblieben, und es war kein Fotoshooting.
  • dersiebtesohn 5. Juli 2014, 1:28

    Due Welt hängt eben am Draht, und nicht am Dach..:-)
  • Michael Waitz 5. Juli 2014, 0:35

    Es ist doch wüst, dass hier nur der Draht übrig bleibt und nicht das Dach.
  • dersiebtesohn 4. Juli 2014, 23:47

    Es käme schon einem Seiltanz gleich, eunfach pber das Dach zu gehen..:-) der Vorzeil des Drahtes ist, dass man ihn sieht....
  • Michael Waitz 4. Juli 2014, 23:10

    Der Mensch will ja ein Seiltänzer sein. Man kann über den rechten Abgrund balancieren.
    Gruss
    Michael
  • dersiebtesohn 4. Juli 2014, 22:51

    Die Promiskuität von Bauwerken gemahnt an die Vergänglichkeit. Es entstehen dabei ästhetische Zeitphasen. Dass im Verfall eine noch viel intensivere Schönheit zutage tritt ist immer wieder frapierend.
    Gruss
    Willi

Informationen

Sektion
Ordner Inventar
Klicks 167
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D7100
Objektiv 0.0 mm f/0.0
Blende 8
Belichtungszeit 1/320
Brennweite 50.0 mm
ISO 400

Gelobt von