Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Norbert Schellhammer


Free Mitglied, Mutterstadt

dunstig diesiges Gewölk

das first light meines sonderpreisigen Mak 180/2700mm mit 2fach Barlow. Die Brennweite von 2,7m gibt offenbar an, wie weit man sich vom Monitor entfernen muß, um ein brauchbares Bild zu sehen :-(
Na ja, die atmosphärischen Bedingungen waren recht mies. So ist die Freude über das Resultat eingeschränkt, die Hoffnung auf bessere Bilder lebt jedoch

vG Norbert

Kommentare 7

  • gaby klüber 11. November 2009, 7:02

    danke schön für die aufklärung :-)
    lg gaby
  • Norbert Schellhammer 11. November 2009, 0:16

    hallo Peter,
    danke für deine An- und Bemerkungen zu dem Werk.
    Da ich bisher nur Mond und Jupiter hereingelassen habe, kann ich über zu wenig Licht nicht klagen. Deutliche Beschränkungen sind mir wegen der Größe des sichtbaren Bereiches aufgefallen. War zu erwarten: Brennweite und Sehwinkel mögen sich nicht so richtig. Kommt die eine verschwindet der andere.
    Aufgenommen wurde das Filmchen mit 1/25s.
    Den nun heranrückenden Mars erwarte ich mit einer leichten inneren Anspannung und hoffe dass der Mak und ich mit ihm klarkommen.

    hG Norbert
  • casullpit 10. November 2009, 22:31

    Servus Norbert,
    erstmal Glückwunsch zum Firstlight Deines f/15 Mak!
    Ist ne ganz hübsche Brennweite die der Mak da mitbringt! Da wird bei 180 mm Öffnung auch das Licht sehr schnell knapp oder?
    Mit welcher Belichtungszeit hast Du hier aufgenommen?
    Aber zum Bild:
    Na ja, soo viel schlechter als mein letzter Jupi ist der gar nicht, man muß nur etwas weiter weg gehn! :-))
    Aber ich hab es ja schon gesagt: Wir müssen uns für diese Saison von Jupiter verabschieden!
    Jetzt geht es dann auf den Mars und darauf freue ich mich! :-)
    lg,
    Peter
  • Norbert Schellhammer 10. November 2009, 17:30

    hallo Gaby,
    das Bild ist aus etwa 300 Einzelaufnahmen entstanden, die mit einer Webcam aufgenommen worden sind. Wenn jedoch die Einzelbilder zu schlecht sind, kommt, wie du hier siehst, am Ende nix allzu Gescheites heraus.
    Natürlich hoffe ich, dass mir noch etwas Besseres gelingt.
    Wenn du selbst schon versuchst hast, Jupiter und seine vier hellsten Monde zu fotografieren und die Gestalten sind, wie auch immer, erkennbar, hast du Lust und Frust der Himmelsfotografen ja bereits kennengelernt. Nun kommt es sehr darauf an, wer das Rennen gewinnt: der Frust oder die Lust, oder eine Erkenntnis die aus Lust und Frust irgendwie zustande kommt.

    vG Norbert
  • gaby klüber 10. November 2009, 15:53

    ich kann dir nachfühlen,wie es ist,wenn man sich mühe gibt,und es einfach nicht so gelingen will,wie man sich das vorstellt.
    zum trost,ich habe jupiter mit seinen moden nur als kleine strichförimige punkte ;-)da erkennt niemand,der keine strologischen kentnisse hat,das es sich um jupiter handelt ...
    ich habe noch nie solche foto´s gemacht(dazu fehlt mir auch die ausrüstung....bzw,das wissen,wie man sich eine solche basteln kann)
    ich habe nur von manchen fotografen erklärt bekommen,das mann mit mehreren ainzelaufnahmen schärfere bilder bekommt,und das rauschen weniger wird.
    ist dieses eine einzelaufnahme,oder auch aus mehreren entstanden?
    lg
  • Norbert Schellhammer 10. November 2009, 13:53

    na da bin ich ja beruhigt: man kann erkennen, was es sein soll!. Ja Gaby, du hast recht: es ist der Jupiter.

    vG Norbert
  • gaby klüber 10. November 2009, 8:50

    was ist das motiv?
    ao auf den ersten blick hätt ich an den jupiter gedacht....
    irre ich mich da?
    lg gaby