Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Du Narr! (Sonntagsbild zu Lukas 12,20)

Nach längerer Zeit wieder ein Sonntagsbild; auch zur heutigen Wahl und deren tatsächlicher Wichtigkeit. Aufgenommen in Berlin (Schloß Charlottenburg), bewußt auf die Wolken scharfgestellt. Weiteres wie immer bei http://www.oretla.de/tx/lukas_12_20.html und im blog ( http://www.oretla.de/wordpress/ )

Voriges Sonntagsbild:

Der Bogen des HERRN (Sonntagsbild | Psalm 119, Genesis 9)
Der Bogen des HERRN (Sonntagsbild | Psalm 119, Genesis 9)
Peter Wolf v. Miriquidi-Staufen


Dank für Interesse und eine gute Woche.

Kommentare 6

  • Ellen Meyer 19. September 2005, 20:23

    Ist es nicht interessant, wie sich "Beide" als die großen Sieger feiern lassen.
    Ich bin froh, dass mein Leben nicht nur von Menschen abhängig ist! - Gott hält es letztlich in seiner Hand.

    Danke Peter für das schöne Foto!
    LG Ellen
  • Böni von Bödefeldt 19. September 2005, 13:48

    Sehr schöne Bildaufteilung, allerdings sind Teile der Schrift auf den hellen Wolken schwer lesbar. Besser wäre eine haar-Kontur um die Buchstaben in diesem Bereich, das verbessert die Lesbarkeit. Ich kenne da einen guten Mediengestalter, der gern Ratschläge gibt ;o)
  • Siegfried Vogel 19. September 2005, 12:23

    Volltreffer, Peter!
    LG SV :-)-;
  • Mareike Schaal 19. September 2005, 9:51

    Schön, dass Du wieder da bist!!!
    Dein Bild passt zu diesem Sonntag wie die Faust aufs Auge!
    lg
    Mareike
  • Uwe Sauerland 19. September 2005, 8:24

    Ja der Zaun ist unverkennbar. ;)

    Ich wäre vielleicht etwas näher an die Sonne herangegangen, damit die Unschärfe des Goldes deutlicher wird.

    Zum Text:

    Das Wahlergebnis zeigt mir deutlich, dass es viele Wege gibt den Wählern die eigene Ratlosigkeit *plausibel* als Programm zu vermitteln und führt mir dadurch deutlich vor Augen, dass meine Erkenntnis nur *eine* Wahrheit von vielen ist.

    Ich glaube, dass es nur wenigen Wählern um Erwerb oder Erhalt ihrer Schätze ging, sondern um ein Leben ohne Unsicherheit. Ich fürchte nur, dass sowas augenblicklich nicht im Sortiment ist. Das waren noch Zeiten, als die Bedrohung noch von außen kam und konkret war… ;)

    Gruß Uwe
  • Katrin Taepke 19. September 2005, 0:26

    sofort den zaun erkannt ;-)
    gefällt mir :-)

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 320
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz