Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Justus Z. Zeppo


Free Mitglied, Hasloch

... & drugs & rock n roll

kapitel fünf, oder doch sechs, vielleicht auch schon sieben. egal, ist eh viel zu lang geworden...

selten habe ich schneller getanzt! im stakkato-rhythmus wirbelten meine läufe rock-n-roll-artig durch die luft, sanken ob ihrer minimalen aufstandsfläche viel zu tief in das glühende, in millionen von jahren minimierte gestein ein, so dass ich schon diesen typischen geruch angekokelter brustbehaarung mit meiner äußerst sensiblen mümmelnase wahr nahm. fast blind, geblendet durch dieses heiße gleißende licht wirbelte ich, immer wieder das gleichgewicht verlierend, dieser leichten salzigen brise entgegen, die vielleicht das ende meiner qualen versprach. dieses höllische inferno wurde noch durch einen zunehmenden orkan kreischender stimmen und hüpfender schemen gespeist.
in welchen alptraum war ich jetzt wieder geraten?
plötzlich, ein immer größer werdender schatten raste auf mich zu, griff nach mir und drückte mich in sekundenbruchteilen in den sand, der jetzt zu meinem leidwesen auch etwas härter schien, so dass er den aufprall kaum mildern konnte.
wie ihr sicher geahnt, bzw. mit einem neugierigen auge schon vorgelesen habt, war ich an der wasserlinie des überfüllten strandes angekommen und der ball einer spielenden kinderhorde hatte mich, wie eine stolze eiche, gefällt. als ich mich gerade laut schimpfend aufrappeln wollte, wurde ich, mein kleines, in der hitze viel zu schnell pochendes herzchen blieb fast stehen, von einer, mir jetzt eiskalt vorkommenden welle erfasst, die mich mindestens vierzig körperlängen zurückwarf. die flut hatte wohl gerade eingesetzt...
der feuchte guss hatte mich auf einen schlag wieder in die realität zurück geholt und ich sprang mit ein paar langen sätzen in den vor sonne und frei fliegenden bällen schützenden schatten eines, von einem kräftigen gesäß in wohligen rundungen ausgebeulten liegestuhls um mich etwas zu erholen. das hatte ich nun davon, dass ich ernsthaft geglaubt hatte, in italien müsse man die rote sonne im meer versunken gesehen haben. jetzt wusste ich, dass ist einfach quatsch - besonders für einen hasen!
wie schon gesagt, um mich herum kreischende bambini, ball spielende ragazzi und mit alufolien bekragte barbusige mitfünfzigerinnen.
zum genüsslichen träumen war es einfach zu laut und zu heiß, und so wird es euch nicht wundern, dass ich mich schnell wieder, von sonnenschirm zu sonnenschirm aus dem heißen staub machte...

auf meinen gepflegten abendspaziergängen war mir direkt hinter der strandpromenade ein großer schattiger park aufgefallen, der mich jetzt zu einer siesta einlud. die trennende vierspurige straße, die sich abends und nachts in einen hupenden und reifenquitschenden auto- und motorradzirkus verwandelte, schien auch eine ruhepause einzulegen, vielleicht etwas gestört von einigen schwirrenden insekten, den vespas.
schnell hatte ich die dem meere abgewandte seite und den mauerspalt, der mir als eintritt in den park dienen sollte, erreicht. und im gleichen moment tauchte ich in dieses wunderbare zwielicht der sonnendurchfluteten pinien ein. (wie ich heute weiss, sollte man immer daran denken, dass die versuchung im paradies ihren ausgang nahm...)
kaum hatten sich meine augen daran gewöhnt, traten zwei ebenfalls zwielichtige hasengestalten mit hochgeschlagenen ohren und sonnenbrillen aus dem schatten eines baumes hervor und zischten mir halblaut zu, "hey, kleiner, was brauchst du?" "kleiner" hätten sie natürlich nicht zu mir sagen dürfen, denn dadurch verbot sich für mich, mit ihnen jemals irgend welche geschäftsbeziehungen aufzubauen. trotzdem war natürlich mein interesse geweckt und ich heuchelte halblaut und so konspirativ wie ein hase in badehose nur sein kann, "was habt ihr?" "alles, was du willst, kleiner, lsd, speed, pilze, koks, ecstasy - oder nur etwas zu rauchen?"
ob dieser auswahl war ich sehr überrascht und bat um einen satz kostenloser warenproben, da mir ja noch jegliche erfahrungen auf diesem gebiet fehlten und meine hausbank sowieso z.zt. geschlossen habe. außerdem brauche ich für eine endgültige entscheidung einige wochen zeit, da ich einmal beiläufig gelesen hatte, dass mischkonsum hochriskant sei und die gefahr von langzeitschäden sich erhöhe. und als ich dann auch noch fragte, ob der erwerb, handel und besitz sowie die abgabe von drogen denn nicht strafbar sei, waren sie plötzlich, nach einem gezischten "hau ab, die bullen!!!!" nicht mehr zu sehen.
natürlich haute ich nicht ab, und eine herde bullen in einer parkanlage ist doch wirklich völlig unwahrscheinlich!
aber mein interesse an dieser halbseidenen welt war geweckt und da am ende ihres angebotes "... oder nur etwas zu rauchen?? stand, konnte das sooo schlimm nicht sein. hatte ich doch beim durchblättern von geschichtsbüchern in den bekanntesten bibliotheken dieser welt, bekannte zeitgenossen wie churchill, erhard oder bogart genüßlich an qualmenden stangen nuscheln sehen.
jetzt, nachdem dieses bedürfnis es den großen gleich zu tun, geweckt war, musste ich feststellen, dass ich mir noch nie gedanken darüber gemacht hatte, wo diese rauchstangen überhaupt wachsen. während ich über mein problem nachdenkend durch den harzig duftenden hain wandelte, kam mir plötzlich, wie so oft, die vorsehung oder doch nur ein glücklicher zufall zu pass.
vor mir stand ein vorher nie gesehener zigarettenbaum in voller blüte! nur ein zeitraum weniger sekunden verging, bis ich mit meinen, vom vielen wandern geschärften krallen katzengleich zum ziel meiner gerade gereiften wünsche den stamm empor schoß, mir eine der blütendolden brach, eine achtlos weggeworfene glasscherbe in den korrekten abstand zwischen sonne und zigarettenspitze plazierte und meine ersten jungmännlichen züge zurück in den frühnachmittäglichen himmel blies.
ach, was kam ich mir plötzlich groß und überlegen vor, sah mich vor meinem geistigen auge schon in höchste ämter berufen. - ein mann von welt eben!

ein kurzer traum! als ich etwa den halben stengel in asche umgewandelt hatte, wurde es mir plötzlich kalt und heiß zugleich, meine schläfen begannen zu hämmern, kalterschweiß brach mir aus. mit anderen worten, mir wurde speiübel und ich setzte meinen erst gerade begonnenen selbstversuch aus. jedoch zu spät...
rückblickend kann ich es nur so beschreiben, ich fand das rauchen, im wahrsten sinne des wortes, zum kotzen. wenn ich heute darüber nachdenke, hatte ich meine schlüsse über die großen raucher dieser welt einfach zu kurz gezogen. denn alle die mir von den bildern rauchend imponierten sind ja tot! und das muss ja nun doch nicht sein...

also ich stand nun, nachdem ich meinen körper und meine badehose von den ausgespieenen frühstücksresten halbwegs gesäubert hatte, wieder übel stinkend am strandpromenadenrand. und ihr glaubt nicht, wie schnell ich förmlich über den noch glühenden sand durch die sonnenschirme und liegen hindurch schwebte, um endlich in den großen ozean,der unser aller leben gebar, mich rein zu waschen eintauchen zu können.
es ist soo schön, wenn in italien die rote sonne im meer versinkt!

wie immer, viele grüße, euer don giustino

und verzeiht die fielen vehler aber ich habe keine lust mehr noch mal alles zu berichigen...
;-)

Kommentare 4

  • Justus Z. Zeppo 13. August 2003, 19:58

    häseken, das ist wirklich mal eine außergewöhnlich gute idee von dir! ich glaube, ich werde mich mal per internet an die mormonischen salzseekarnickel wenden, denn die sollen aus alten zuchtbüchern ein weltweites ahnenarchiv aufgebaut haben. bin mal gespannt, wessen gene ich mit viel freude weiter geben kann!
    bernd, ist auch soo heiß jetzt, bei mir ging auch alles drunter und drüber. vielleicht ist eine marlboro-möwe auf einem fisch-trawler mit nach italien geschippert und hat einen halbverdauten us-samen gerade an diese stelle geschissen.
    f.ake, schwimmzeuch!
    tante webbie, klar doch, ich weiss doch was ich dir schuldig bin! das würde ich dir doch nie antun, geschweige denn, auch noch verraten....

    wie immer, bis demnächst und liebste grüße an euch alle - besonders natürlich an meine liebste patentante webbie und an den noch ganz agilen hasen-senior
    euer ergebener justus, genannt der große don giustino
  • webbie 13. August 2003, 11:42

    *hähä*
    na, das freut mich aber, daß du diese erfahrung jetzt hinter dir hast, justus - ich bin sicher, du hast nichts versäumt, wenn du dein leben lang keinen glimmstengel mehr angreifst ::::)
    und das andere angebotene zeugs wär noch schlimmer gewesen ... wie ich dich kenn, hast du ohne "drugs" jede menge spaß, der dir sonst bloß vergehen würde ...

    liebe grüße von deiner tante webbie
    ::::)
  • Bernd Mai 12. August 2003, 22:20

    Don. Bist du sicher es war in Italien?
    Diese Marke wächst doch eher in Marboro - country.

    Ob dieser Seefahrer, dieser Entdecker – wie hieß er noch - .........ah, Marco Polo die eingeführt hatte, als er mit seinen Elefanten über die Alpen gekommen ist?
    Hm, irgendwie schmeiße ich vielleicht auch etwas durcheinander.
    Gruß Bernd
  • Häseken Hase 12. August 2003, 21:08

    Huhu Justus, aehm Dun, aehm Donna, aehm Don,

    hast du in den Gesichtsbuechern mal geforst, ob Stammbaum eine Linie tsu Muenshausen hat????