Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Drei Zecken in 20 Minuten...

Drei Zecken in 20 Minuten...

443 19

Manfred Bartels


World Mitglied, Dörverden

Drei Zecken in 20 Minuten...

Unser Wald ist absolut verseucht...da stehen auch schon Warnschilder...
Das nervt, und die werden wir dort wohl nicht mehr los...

Kommentare 19

  • Rainer Willenbrock 8. September 2013, 13:00

    Da kann man einmal sehen: Ein beeindruckendes Foto und einen Exkurs in Sachen Zecken, was will man mehr, danke für die Informationen.

    LG Rainer
  • Manfred Bartels 5. September 2013, 13:56

    @Joachim
    Ich erinnere mich, war eine hessische Zecke.
    In diesem Jahr sind es unheimlich viele Baby-Zecken. Die müssen sich rasant vermehrt haben. ...
    Das Foto ist eines der ersten mit meiner GX1. Vielleicht muß ich dort das Farbmanagement überprüfen. Oder es lag mal wieder an meiner roten Jacke. Da es aber bloß ein Foto ist, ist es nich so wichtig.
    LG Manfred
  • Joachim Kretschmer 5. September 2013, 13:49

    . . oh, oh . . . wenn ich das als ASS-Geschädigter lese, vergeht mir die Pilz-Foto-Lust . . . und ich muß daran denken, wie einst nicht mal Manfred den *Rest* der Zecke bei mir entfernen konnte. Der einzige Weg war dann die Chirurgie, die nahmen dann das Messer . . . . irgendwie belastend . . . trotzdem, Du zeigst ein wunderbares, farblich eigenwilliges, Motiv . . . Viele Grüße, Joachim.
  • Mykophile Waldwutz 5. September 2013, 11:39

    @Manfred, von mir aus bräuchte es gar keine Zecken geben. Aber die Pilze nehmen da keine Rücksicht drauf, ob es irgendwo Zecken hat ;o) Ich glaube die Biester sind unaufhaltsam auf dem Vormarsch, überall wo es Viecher im Wald gibt, gibt's auch die Parasiten.

    LG Olaf
  • Manfred Bartels 5. September 2013, 9:17

    @Olaf
    Die Zecken, die ich einfach wegsammeln kann sind nicht das Problem. Mich stören mehr die Dinger, die sich an Stellen festbeißen, an denen ich sie weder sehen noch fassen kann. Zweimal brauchte ich in diesem Jahr schon ärztliche Hilfe.
    Dabei gibt es wirklich andere Gegenden, wo erheblich weniger von den Biestern rumlaufen...
    LG Manfred
  • Mykophile Waldwutz 5. September 2013, 9:06

    Ich habe grade eine riesen Geschäftsidee, ich verkaufe Fadenwurmkulturen für den Bauchnabel bei Amazon :p Die Stopft man sich da rein und schon gehts den Zecken an den Kragen, und für Modebewusste gibt es sie dann auch in der Loui Vuitton Design Case für 800€. Aber Manfred, es wäre doch zu schön wenn man dieses Hobby ohne Plagen ausführen könnte, so ist das Leben nicht. Ich hab mich grade auf der Jagd nach der Wespenspinne in einen Ameisenbau gelegt, das war auch nicht angenehm ;O) Prächtiger Röhrling.

    LG Olaf
  • Jette H. 5. September 2013, 8:20

    Nicht nur im Wald - hier "reiten" sie auf den Katzenpelzen ins Haus und krabbeln dann munter drauf los. Man hofft nur, daß der Staubsauger sie gründlich erwischt.Eine extreme Plage - finde es dieses Jahr besonders schlimm.
    Dennoch macht Dein Foto Lust auf Pilzsuche - nur wenn es denn so wie bei Conny enden sollte, wäre ich auch bedient.Denke, es gibt richtige "Zeckengegenden", woanders bleibt man verschont.

    Lieben Gruß
    Jette

  • Conny Wermke 5. September 2013, 7:59

    @Stefan: Einfach wegschnipsen..wenn ich sie gleich sehe ok..aber sie sind heimtückisch..melden sich erst einen Tag später, wenn sie sich schon fest in der Haut verankert haben. Nach dem interessanten Beitrag von Reinhard sollte ich mir doch Fadenwürmer halten..

    LG Conny
  • Maria-H. 5. September 2013, 5:54

    ich hasse diese grausigen Viecher............aber deine aufnahme ist wunderschön, gfallt mir
    lg maria
  • Reinhard Gebauer 5. September 2013, 3:17

    Als natürliche Feinde der Zecken sind bisher festgestellt worden:

    Einige Pilzarten (zum Beispiel Metarhizium anisopliae)
    Fadenwürmer (Nematoden), von denen sie befallen werden können. Ein solcher Befall ist für die Zecke tödlich.
    Vogelarten, die gerne Zecken fressen.
    Kleine, parasitische Wespen wie beispielsweise die Erzwespe Ixodiphagus hookeri. Die Wespen legen ihre Eier in die Zecken und die geschlüpften Wespenlarven fressen die Zecken von innen her auf, wodurch diese getötet werden.

    (WIKIPEDIA die frei Enzyklopädie)

    Fadenwürmer

    Die Fadenwürmer, auch Nematoden genannt, halten sich am Boden auf und befallen die Zecken bei Kontakt. Sie Kriechen über Körperöffnungen in die Zecke und fressen diese von innen auf.
    Die Aufgabe der Forscher besteht nun darin, die Nematoden im Labor in größeren Menge zu züchten und in befallenen Gebieten auszubringen.

    Der Vorteil der Fadenwürmer ist ihr lokaler Einsatz in der Natur.
    Sie könnten entlang der Wanderwege zum Einsatz kommen,
    wo sich besonders viele Wanderer und Jogger aufhalten.

    Die Fadenwürmer wurden schon im Beispielbiotop getestet und haben hier den Zeckenbestand auf die Hälfte reduzieren können.
    Ein Freilandversuch läuft bereits.

    Erzwespen

    Die Wespen der Art »Ixodiphagus hookeri« sind auf Zecken spezialisiert. Sie kommen zwar in der ganzen Welt vor – allerdings in einer zu kleinen Anzahl, als dass sie die jetzige Zeckenplage von sich aus eindämmen könnten. Die Forscher bemühen sich um Aufzucht der Erzwespen.

    Die Wespen legen ihre Eier durch den Legestachel im Inneren des Körpers einer Zecken ab. Nachdem die Zecke ihre Blutmahlzeit beendet hat, schlüpfen die Wespenlarven und fressen die Zecke von innen auf.

    Räuberische Wespen sind schon seit Jahren in der biologischen Schädlingsbekämpfung im Einsatz. Der Vorteil dieser Methode ist, dass mit dem Rückgang der Wirt-Population auch die Wespen von alleine aussterben.

    VG Reinhard
  • Anne G. 4. September 2013, 23:05

    @manfred : nachdem ich mir eine borrelioseinfektion beim fotografieren von libellen zugezogen habe, gehe ich diesem bereich meiner fotografischen passion deutlich weniger nach. ;) - schöne aufnahme! lg, anne
  • Manfred Bartels 4. September 2013, 22:52

    @Stefan
    Ja, es ist übersättigt mit harten Kontrasten. Hast Du richtig erkannt.
    Das sollte so sein.
    Einfach wegschnipsen funktioniert übrigens nicht. Meine blutverdünnenden Medikamente locken sie wohl besonders an, und sie bohren gleich los.
    Ich mag sie einfach nicht, aber sie mögen mich.
    LG Manfred
  • Silke45 4. September 2013, 22:25

    Das Bild ist wunderschön!
    Aber die Zeckenplage.... Hoffentlich übertragen sie wenigstens keine Krankheiten.
    LG, Silke
  • Marguerite L. 4. September 2013, 22:03

    Ein tolles Bild,
    eine Seuche mit den Zecken, hier ist es auch so
    GrüessliM
  • Stefan Traumflieger 4. September 2013, 22:02

    mir ging es auch schon wie Conny. Einfach wegschnipsen und gut.
    Das Foto selbst scheint mir etwas übersättigt mit Tendenz zu harten Kontrasten. An sich aber sehr schön komponiert (Mini-Baum balanciert das Bild geschickt aus) mit guter Detailzeichnung.

    grüsse
    Stefan

Informationen

Sektion
Ordner Pilze
Klicks 443
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DMC-GX1
Objektiv LUMIX G 20/F1.7
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/60
Brennweite 20.0 mm
ISO 320