Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Heinz Höra


Pro Mitglied, Berlin

Drei Löwenpfötchen

Mit diesen hat doch das Edelweiß eine gewisse Ähnlichkeit, oder?

"Es blüht versteckt auf steiler Höh', wohl zwischen Schnee und Eis" heißt es in einem Lied, das wir früher manchmal gesungen haben.

Diese drei Leontopodien wuchsen am vielbegangenen, heute Europaweg genannten Weg auf ca. 2200 m Höhe nahe bei der Täschalp, Wallis, CH.
1,6x125mm OS, 1/100Sek., f/18, -2/3, ISO200.

Kommentare 5

  • Velten Feurich 13. August 2011, 10:09

    Das für mich wichtigste, das Du sie in einem fotogenen Zustand erwischt hast, indem die Samenausbildung noch nicht fortgeschritten ist. Sehr schön auch die Farben rübergebracht und das ohne die Überstrahlungen die in der Sonne oft schwierig sind, denn wenn es zu stark von hause aus ist, nützt ja Lichter abdunkeln auch nichts, wie Du sicher auch schon erlebt hast.
    LG von Velten
    PS die Rückfahrt war schwierig bin kurz vor 1 Uhr losgefahren , um in Deutschland nicht in die Freitagsstaus zu kommen, die gestern auf jeder gropßen und vollen Autobahn gewesen sind. Da ich nicht über die Furka nachts wollte blieb ja nur der 170 km Umweg über den Westen . An der Verzweigung Herkingen habe ich aber den entscheidenden Fehler gemacht und bin nach Basel, da ich dachte vor 6 Uhr noch gut bis Karlsruhe zu kommen. (im dreispurigen Teil geht es ja dann) In einer der 5 Baustellen zwischen Freiburg und Karlsruhe hatte allerdings ein PKW wohl eine Panno und ein LKW ist aufgefahren (tragischerweise ein Toter und ein Schwerverletzter) und ich habe dort bei Totalsperrung fast 3 Stunden gestanden. Damit alles zeitige losfahren umsonst !!
    Im strömenden Regen konnte ich dann Frankfurt meiden, da ich in letzter Minute von 8 km Stau gehört hatte. Auf der A6 aber vor Nürnberg wurde es auch immer langsamer. Die Krönung war dann ein Unfall mit langem Stau auf der Überfahrt der A72 zur A4 in Chemnitz. Da ich mich dort auskenne bin ich in Süd runter , durch die Stadt und in Nord wieder raus. Die Ausfallstraße aber zur Hälfte aufgegraben und noch mal Stau... Trotzdem die 1094 km bis Dohna in 13 Stunden incl. der 3 Stunden geschafft aber natürlich kaputt, da auch teilweise schnell gefahren, was in dem dicken Verkehr auch nicht leicht war. Die avisierten Artikel heute morgen in die Post gegeben, da steht das hier geschriebene z.T. noch mal
  • Joachim Kretschmer 12. August 2011, 18:29

    . . . und ich würde sie glatt durcheinanderwerfen . . .
    Viele Grüße und danke für die Aufklärung.
  • Klaus Kieslich 12. August 2011, 10:44

    Solche Blüten hab ich noch nie gesehn
    Gruß Klaus
  • Heinz Höra 11. August 2011, 23:32

    Herbert, das ist es.
  • kh-freudenberg 11. August 2011, 22:55

    tolle Aufnahme, dazu passt gut unser Lied ...
    http://www.youtube.com/watch?v=TOBObIzABrY
    lG Herbert