Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Christian Brünig


Free Mitglied, Duisburg, Ruhrgebiet, Europa

Drehteleskop-Gasbehälter

..im integrierten Hüttenwerk Dünkirchen. Einer von 2, die ich in Mitteleuropa kenne, der andere in der Kokerei Carling Lothringen. Wer hat andere gesichtet? M.E. eine sehr elegante Konstrukion. Im Hintergrund einer der Hochöfen. Da das Hüttenwerk von Mitarbeitern des Gebäuderservice wimmelt, musste ich nachts zuschlagen - bittte um Verständnis;-)

Kommentare 20

  • Christian Brünig 2. September 2006, 2:54

    @Oli: Danke für die Erklärung.Gites Schlusswort;-)
  • Oliver Frühschütz 30. Mai 2006, 19:40

    Das auf dem Bild ist ein (mindestens) zweifach teleskopierter Spiral-Gasbehälter. Sehr selten, meistens nur in England. Daran zu sehen, das die seitlichen Führungsstreben im unteren Bereich in eine andere Richtung gehen, wie oben. Ist also weiter unten eine zweite "Tasse" oder besser Teleskopteil.
    Das Besondere ist, das diese Art durch die seitlichen Führungsschienen kein festes Führungsgerüst benötigt, wie sie sonst an den alten Teleskop-Gasbehälter zu sehen sind. Gerade die Nachtaufnahme macht das Bild sehr interessant.
  • Pieter De Raedt 27. Juni 2005, 19:56

    Immer schön ist es zu sehen dass man noch nich 'alles' gesehen hat ;-)
  • Christian Brünig 26. September 2003, 0:00

    @Harald: GB schon klar ist Heimat dieses Typs. meinte oben auch "Mitteleuropa";-) Vgl.
  • Harald Finster 24. September 2003, 20:49

    Schau mal in GB nach diesen behältern. Da gibt's noch recht viele davon.
    (York fällt mir z.B. ein)
    In Deutschland gab/gibts noch einen in der Nähe der Halberger Hütte in Saarbrücken Brebach/
    Das Bild ist irre: wie eine futuristische Burg!
    Gruß Harald
  • Christian Brünig 21. September 2003, 1:01

    @Henning: Danke! Erbitte Foto;-)
  • Henning B. 20. September 2003, 21:22

    Noch einer steht im Industriepark Höchst.
    Eigentümer ist LIIEurope. In dem Gasometer wird Methan für die Methanchlorierung gespeichert. Das Methan wird aus Erdgas gewonnen.

    Henning
  • Christian Brünig 20. September 2003, 18:30

    @Björn: bitte sehr -
    Original date/time: 16.03.2002 00:19:31
    Exposure time: 10 Sekunden
    F-stop: 2.2
    ISO speed: 100
    Focal length: 12.2000 ~ 50 mm Kleinbild
    Light source: Glühlampe
    Exposure bias: 0.0000
    Metering mode: Matrix
    Exposure program: BlendenAutomatik
    Camera make: SONY
    Camera model: CYBERSHOT DSC-F707
  • indugrafie (punkt) de 20. September 2003, 17:45

    Zum Foto brauch möchte ich nichts mehr schreiben, würde mich nur wiederholen.
    Aber zur Foto-Technik: da ich ebenfalls an meinen Fähigkeiten nachts zu Fotografieren arbeite, würde mich die einzelnen Daten mit Bel., Blende etc. und die PS-Nachbearbeitung in Stichpunkten interessieren. Wäre das möglich?

    Gruß Björn
  • Christian Brünig 20. September 2003, 12:25

    @Jo: weiß gar nicht, ob der wirklich so alt ist...
  • Angelika Stück 20. September 2003, 9:10

    sehr schön aufnhame...irgendwie immer wieder beeindruckend die nachtaufnahmen..lg angelika
  • Markus Grünthaler 20. September 2003, 7:30

    Hallo Christian,
    super !!! Bis nächste Woche.
    Glück Auf
    Markus
  • Christian Brünig 20. September 2003, 0:19

    Ergänzung: Gasbehälter (volkstümlich Gasometer) dienen in integrierten Hüttenwerken zur Pufferung des Gaskreislaufs zwischen den Gaserzeugern (Kokereigas, Gichtgas Hochofen) einerseits und den Gasverbrauchern (Winderhitzer, Kraftwerk...) andererseits. Nicht immer sind erzeugtes Gas und Gasverbrauch im Einklang.
    @Marc: in etwa zutreffend beschrieben?
    @Kai: nix geschraubt. Die Flamme lief nicht während der gesamten Beli-Zeit. An der Battersea Station steht einer, ansonsten in GB etliche
    @Malvin: Ein Gasbehälter, der sein Volumen durch eine kombinierte Dreh- und Hebemechanik des oberen Segments in seinem Volumen anpasst.
    @Dana: richtig. aber wir Schrottrobber lösen das PRoblem mit Routine, Gelassenheit, Sicherheit im Auftreten, amtsangmessenen Habitus und Besessenheit;-) Und wir tun ihm nix.
  • Danuta Butler 19. September 2003, 23:17

    Sehr imposant!
    Und hübsch!
    Kein wunder, dass sie auf ihn so aufpassen...
    G. Dana
  • Zelluloidfreak 19. September 2003, 22:54

    Super Aufnahme! An der Flamme hast Du nicht 'rumgeschraubt, oder?

    Gibts evtl. noch welche dieser Teleskopbehälter in London?

    Ciao, Kai
  • Marc Gerlitzki 19. September 2003, 22:35

    Jawoll!
    Hammergeil...sorry:)

    Gruss Marc
  • Malvin Hort 19. September 2003, 20:51

    Versteh kein wort. Was ist das für ein Ding?
  • Harald Freis 19. September 2003, 20:07

    Interessante Sache. Und gekonnte Nachtaufnahme.
    Gruss
    Harald
  • Christian Brünig 19. September 2003, 19:44

    ach ja, die Funktion: Ihr erkennt im oberen Segment diagonal verlaufende Schienen. Ihnen stehen entsprechende Schienen im Innenern des unteren Segments gegenüber. Durch eine Drehbewegung nach rechts wird damit das obere Segment runter geschraubt vice versa. Selbsttragend mithin.
  • Dennis B. 19. September 2003, 19:40

    oha ... sehr interessant :o)
    gelungen !