Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Peter Schnehagen


Free Mitglied, Hamburg

Dream In Purpur

eines meiner ersten Stereos aus dem Jahre 1992, aufgenommen mit dem Prototyp einer Makrostereokamera in Neuseeland. Das Triplet bietet die Möglichkeiten sowohl den Parallelblick als auch den Kreuzblicks anzuwenden.
Für den Parallelblick bitte LINKS-MITTE anvisieren.
Für den Kreuzblick bitte MITTE-RECHTS anvisieren.

Freue mich auf Eure Anmerkungen ...

Kommentare 5

  • Peter Schnehagen 19. August 2004, 12:07

    Hallo Silke,
    von der fc habe ich durch Steffen erfahren, und seit ich ihn zur 3D-Fotografie überredet hatte, linse ich immer mal wieder passiv "über'n Zaun" - tja, und nun bin ich drübergeklettert und will mitspielen ;-)

    Hallo Roland,
    im Prinzip ist eine Makrostereokamera ähnlich aufgebaut wie eine normale Stereokamera - mit dem Unterschied, daß die beiden Optiken dichter beieinander liegen (Stichwort "Basis im Verhältnis zu Nahpunkt"). Im vorliegenden Fall handelte es sich um eine konventionelle Sucherkamera, die anstelle eines Standardobjektivs zwei Tessare im Abstand von ca. 1,8 cm (wenn ich das recht erinnere) eingebaut hatte. Da der Sucher nicht verwendet werden kann, benutz man Metallstäbe, die in etwa den Bereich abstecken, der auf's Foto kommt.
    Auf der Seite des Händler Hugo de Wijs http://www.dewijs-3d.com/ kannst Du ein Makrostereo-Objektiv mit solchen Stäben sehen.

    Tja, die Sache mit den freeview-Arten ...
    Man kann schon froh sein, wenn man eine beherrscht.
    Ich will mal schauen, ob es mir irgendwie gelingt, zu schielen.

    Gruß
    Peter
  • Ro Land 19. August 2004, 11:31

    Hallo Peter!
    Auch von mir ein herzliches Willkommen hier in der stetig wachsenden fotocommunity-stereo-Ecke!
    Das Triplet finde ich sehr gelungen! Wie Hubert schon erwähnte, wäre es (zumindest für die Kreuzblicker) noch etwas größer noch schöner. Die Problematik für Kreuzblicker den Parallelblick zu lernen - und umgekehrt - ist hier niemandem bewusster wie mir ... ;-)
    Ich habe es inzwischen aufgegeben den Parallelblick zu versuchen. Meine Augen scheinen vom Kreuzblick sogar schon so ausgeleiert zu sein, dass ich sogar bei recht Tiefen Anaglyphen Probleme mit dem Fokussieren des Bildhintergrundes bekomme.
    Die Schar an beneidenswerten Leuten die beide Freeview-Arten beherrschen ist leider recht klein.

    Noch eine Frage zur Aufnahme oben: Wie muss ich mir eine Makrostereokamera vorstellen? Erfolgt die Aufnahme sukzessiv auf einer Schiene o. Ä. oder wurde dabei eine doppelte Optik bzw. ein Strahlenteiler verwendet?

    Grüße, Roland
  • Silke Haaf 18. August 2004, 15:14

    Hallo Peter, willkommen auch von mir!!
    Näheres noch in meiner Anmerkung unter Deinem Profil.

    So, Du beobachtest unsere Aktivitäten schon länger?
    Na, dann ist es ja kein Wunder, wenn Du auch Lust bekommen hast mitzumachen!
    Das Motiv Deines ersten Fotos ist natürlich immer gut geeignet. Es hätte nur noch etwas mehr Schärfe vertragen können. Das habe ich auch erst in der FC gelernt, dass ein scharfes Foto hier nach dem Hochladen nicht mehr unbedingt so scharf aussehen muß. Also ist leider meist etwas nachschärfen nötig.

    Die Zusammenstellung der LRL-Kombination kommt Parallelblickern wie Kreuzblickern zugute, nur leider ist dann die Bildgröße doch sehr klein.
    Ich hoffe, Du erlernst auch noch den Kreuzblick z.B. nach Ralf Fackinger:

    Stereos im Kreuzblick sehen - Anleitung UND Links
    Stereos im Kreuzblick sehen - Anleitung UND Links
    Ralf Fackiner


    oder nach Roland Gerhard:

    Anleitung zum Betrachten von Kreuzblick-3D-Bildern
    Anleitung zum Betrachten von Kreuzblick-3D-Bildern
    Ro Land

    Ich habe den Kreuzblick auch erst Anfang des Jahres nach Ralf Fackinger's Anleitung gelernt und es ist wirklich nicht so schwer...;-)
    Freu mich auf weitere Motive!
    Gruß von Silke
  • Peter Schnehagen 18. August 2004, 8:26

    Hallo Hubert,
    danke für das sehr herzliche Willkommen in der fc. Ich sehe mich selber jedoch nicht als Meister, auch ich mache Fehler und "knipse" einfach drauf los. Wenn ich auch nicht alle Theorie selber beherrsche, so kenne ich die entsprechenden Leute in der DGS und kann hier und da bestimmt einen Rat beisteuern.
    Mit großem Interesse habe ich Euer Wirken in der fc schon seit einiger Zeit verfolgt (deshalb bin ich jetzt auch dabei). Gerne wäre ich auch Steffens Einladung zu Eurem user-Treffen letztes Jahr(?) gefolgt, nur leider hatte ich da einen Terminkonflikt.
    Die Formatfrage ist in der Tat immer wieder eine Diskussion wert. Wie ich gelesen habe, sind die meisten von Euch "Kreuzblicker", da spielt die Größe kaum eine Rolle. Für den "Parallelblick" sollte man jedoch die Bildbreite nicht wesentlich größer als den Augenabstand wählen (da man auf Dauer nicht schmerzfrei - wie einst Marty Feldman - nach außen schielen kann). Ich denke da gerade an Anfänger und Ungeübte, die es schwer haben, die Bilder überhaupt räumlich zu sehen. Nachdem ich bis zu den "Magic Eye"-Erfahrungen das "freeviewing" gar nicht beherrschte, vertrage ich heute immer breitere Parallelstereos (den Kreuzblick kann ich leider immer noch nicht...)

    Gruß
    Peter
  • Hubert Becker 17. August 2004, 20:47

    Wow, der Meister selbst!!!
    Willkommen in der Stereosektion der fc. Ich freue mich, dich als erstes hier begrüßen zu können. Ich denke, du wirst in einigen kniffligen Diskussionspunkten sicherlich etwas Klarheit bringen können, und uns hoffentlich auch zu aktuellen Dingen der DGS auf dem Laufenden halten.
    Seit Steffen die Sektion 2002 gegründet hat, hat sich die Sektion schon bald zu einem recht aktiven Forum für begeisterte Autodidakten entwickelt. Der Austausch ist rege und das gegenseitige Lernen sehr fruchtbar. Im Laufe der Zeit haben sich recht praktikable Richtlinien für die Präsentation der Bilder in der Sektion herauskristallisiert, die das Betrachten und Bewerten vereinfachen. Zunächst einmal lieben wir große Formate. Dann ist es für das freie Betrachten am Monitor sehr sinnvoll einen Balken in fc-Farbe zwischen die Halbbilder zu montieren, so dass man den Eindruck bekommt zwei separate Bilder vor sich zu haben. Über die regeln der Stereomontage braucht man dir nun wirklich keine Erläuterungen zu geben. Das Motiv deines Einstiegsbildes ist sehr schön. Wie gesagt: In größerem Format wäre der Genuss noch höher.
    Vielleicht lustwandelst du ja mal durch die Sektion um zu sehen, was sich hier so tummelt. Wäre schön, wenn du zu dem ein oder anderen Bild deinen fachkundigen Beitrag abgeben würdest.

    Gruß
    Hubert