Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Dornröschens Schloß

Dornröschens Schloß

1.193 4

Lars Reineke


Free Mitglied, Hameln

Dornröschens Schloß

Aufnahme der Sababurg, die angeblich Vorlage für das Märchen vom "Dornröschen" war.

Camera model: Canon PowerShot G3
Date/Time: 2003:03:02 16:32:46
Flash used: No
Focal length: 8.0mm (35mm equivalent: 40mm)
CCD width: 7.11mm
Exposure time: 15.000 s
Aperture: f/6.3
Metering Mode: matrix

Kommentare 4

  • Chris M.. 16. März 2003, 14:29

    Hi Lars,

    den bisherigen Anmerkungen ist eigentlich nix mehr hinzuzufügen, außer ...

    Glückwunsch, jetzt hast Du den Bogen raus ... und der Frühling kann kommen :-)

    Gruß
    Chris
  • Lars Reineke 3. März 2003, 22:57

    Danke, Karsten.

    Stimmt vielleicht hätte ich das Laub noch nachschärfen sollen.

    Mehr von der Burg aufzunehmen war schwierig, weil ich sonst die beknackte Eintrittskasse mit im Bild hätte, und die Burg ist insgesamt von Bäumen umgeben, die die Sicht versperren.
  • Karsten Jacob 3. März 2003, 14:48

    das isses, lars!

    tolle aufnahme, vor allem der himmel. schön verwaschen durch die lange belizeit. ir-effekt auch gut. die g3 kanns besser als die g2 - in jedem fall wirklich deine beste aufnahme bisher.

    stimmt, das laub ist ein bisken unscharf. ich denk eher, du kannst beim nachschärfen noch einen drauflegen.

    du hast imho echt ein gutes auge für motive. vielleicht hätte ich ein wenig mehr von der ganzen burg aufs bild genommen und nicht nur den turm. der dominiert ganz schön.

    aber ansonsten wirklich sehr gelungen das bild.

    ich freu mich auf die nächsten.

    also -

    weitermachen.

    gruß,

    k.
  • Lars Reineke 3. März 2003, 9:31

    Danke!

    Mehr Tiefenschärfe war nicht drin, Blende war schon F6.3 und maximale Belichtungszeit.

    Müßte also tatsächlich der Wind gewesen sein, so riesig waren die Entfernungsunterschiede nicht.