Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
804 2

Michaels Fotowelt


Pro Mitglied, Eschweiler

Domino day 2007

Der Gutshof Lorsbeck (Loirspeck) ist seit dem 14. Jahrhundert als Rittersitz bekannt. Loirspeck war ein Dorf mit einem Adelssitz und einem herzoglichen Hof. Das Dorf und ebenso eine Kapelle, deren Patronat mit dem Rittersitz verbunden war, ist komplett verschwunden. Eventuell wurde das Dorf in der Brabanter Fehde im Jahre 1542 zerstört. Im 14. Jahrhundert gehörte das Rittergut dem gleichnamigen Geschlecht, derer von Lorsbeck. Später wechselten die Besitzer oft (vgl. Heimatkalender des Kreises Jülich 1972, S. 176). Um 1750 wurde das Rittergut zu einem Schloss ausgebaut (Schloß Lorsbeck). Der Mittelachse des symmetrischen Herrenhauses ist ein quadratischer Turm mit welscher Haube vorgestellt. Im 2. Weltkrieg wurden das Schloß und der Hof stark beschädigt. Beim Wiederaufbau nach 1945 wurde das ursprüngliche Walmdach zu einem Krüppelwalmdach verändert. Der große rechteckige Hof wird von Wirtschaftsgebäuden eingefasst (vgl. Gondorf, Bernhard: Die Burgen der Eifel und ihrer Randgebiete. 1984, S. 97f.). Der Gutshof gehört offiziell noch zum Ort Selgersdorf und ist somit das Highlight unter den nicht zahlreich gesäten Sehenswürdigkeiten dieses Ortsteils von Jülich.

Auf Fototour am 17.05.2007

Kommentare 2